AdUnit Billboard
American Football - Bad Mergentheim bezwingt Greifs

Direkten Abstieg vermieden

Von 
vo
Lesedauer: 

Mit dem 12:0-Sieg über das Traditionsteam der Badener Greifs aus Karlsruhe fuhr das Bad Mergentheimer Team Tauberfranken Wolfpack den ersten Saisonsieg ein. Knapp 200 Zuschauer erfreuten sich im Deutschordenstadion an einem unterhaltsamen und spannenden Heimspiel.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Unser erster Saisonsieg kam gerade noch zum richtigen Zeitpunkt, so dass wir den direkten Abstieg auf jeden Fall vermieden haben“, so Wolfpack-Vorstand Klaus Volkert. Auch Tommy Raczek zeigte sich angesichts seines ersten Sieges in der Funktion als Headcoach des Teams erfreut: „Unsere Jungs haben heute gezeigt, dass jeder für jeden alles gibt und der Sieg dank großer Geschlossenheit am Ende auch verdient ist.“

Erstmals auf dem Feld zeigte auch die Angriffsformation der Greifs, dass sie kompromisslos punkten wollten. Im vierten Versuch war ein Fieldgoal keine Option, was schließlich einen Turnover on Downs zur Folge hatte. So war es das Special-Team der Kurstädter, das für Raumgewinn sorgte: Ein weiter Kick von Max Schmidt zwang die Gäste zum First Down an der eigenen 10-Yard-Linie. Und schon im zweiten Versuch gelang es Justin Schulz, einen vom Gegner fallen gelassenen Ball aufzunehmen (Fumble) und so seine Offense in aussichtsreiche Position zu bringen. Diese Chance konnte erst im ausgespielten vierten Versuch genutzt werden: Quarterback Niklas Flicker passte auf Danny Dorotik, der den Ball zum 6:0 fing. Der Zweipunkteversuch misslang.

Beginn an 45-Yard-Linie

Immer noch im ersten Viertel gelang sowohl Jürgen Weishap als auch Philipp Fleckenstein eine Interception. Beide wurden allerdings nach gelber Flagge nicht gewertet. Auch ein Fieldgoalversuch des Wolfpack wurde nicht verwandelt. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Wieder eine Interception durch Weishap und wiederum eine Flagge. Die Defensereihen beider Teams behielten die Oberhand und ließen keine weiteren Punkte zu.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mitte des letzten Quarters gelang dem Wolfpack dann, beginnend an der eigenen 45-Yard-Linie, der Befreiungsschlag: Ein weiter Pass Flickers auf Dorotik brachte das First Down an der gegnerischen 26. Wenig später ein 30-Yard-Pass wieder auf Dorotik, der unmittelbar vor der Goalline sicher fing. Nun war es nur noch reine Formsache: Ralf Schöpfner wuchtete sich mit starkem Lauf in die Endzone zu seinem ersten Touchdown für das Wolfpack (12:0, Zweipunkteversuch misslang). vo

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1