AdUnit Billboard
American Football - Schwäbisch Hall Unicorns bezwingen Flash de La Courneuve. Viele Jungs aus der zweiten Reihe spielen

Ab ins europäische Finale

Von 
axe
Lesedauer: 

Halls Headcoach Jordan Neuman hatte ein spannendes Spiel auf hohem Niveau versprochen und genau das bekamen die knapp 1500 Zuschauer am Samstag im „Optima Sportpark“ auch zu sehen. Die Schwäbisch Hall Unicorns bezwangen die Flash de La Courneuve aus Frankreich im Europapokal-Halbfinale mit 35:21.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein Spieler der Unicorns stand am Samstag ganz besonders im Rampenlicht: Mitch Fettig. Wegen der strengen Kader-Regelung im CEFL-Wettbewerb, die nur zwei Spieler mit US-College-Erfahrung in jedem Team erlaubt, konnte Cheftrainer Jordan Neuman einige seiner besten Spieler nur zuschauen lassen. Auf das Feld schickte er aus der Import-Spieler-Riege neben Quarterback Reilly Hennessey auch Mitch Fettig und es wurde schnell klar warum.

Nicht zu halten waren die Schwäbisch Hall Unicorns erst am Ende des europäischen Halbfinalspiels gegen Flash de La Courneuve. © Manfred Löffler

Fettig, der bei den Unicorns eigentlich Rückraumverteidiger und Kickreturner ist, hat auch große Qualitäten im Angriff. So war er gegen die Franzosen fast pausenlos auf dem Platz, spielte auch als Receiver und als Runningback und wusste dabei nicht nur mit zwei gefangenen Touchdownpässen zu glänzen.

Vier sehr ausgeglichene Spielviertel bekommen die Haller Fans nicht oft zu sehen. Umso mehr freuten sie sich am Samstag darüber, dass die Haller Dominanz in der Südgruppe der nationalen Liga SharkWater GFL im CEFL-Halbfinale keine Rolle spielte. La Courneuve zeigte sich wie erwartet als ein Gegner auf Augenhöhe und verstand es mehrfach, die Haller Defense zu düpieren. Besonders mit Läufen und Kurzpässen durch die Mitte der Haller Verteidigung gelang es den Franzosen mehrfach viel Raumgewinn zu erzielen. Trotz einer langen Haller Führung schlossen sie Anfang des letzten Viertels auf 21:21 auf und sorgten so für ein spannendes Spiel bis kurz vor Schluss.

Wie schon vor einer Woche in Ravensburg ging nun der Stern von Runningback Lars Koslowski auf. Zunächst bereitete er mit einem 52-Yards-Lauf das 28:21, das er mit einem Touchdownlauf über drei Yards selbst erzielte, vor. Viel hätte wenig später zum erneuten Ausgleich durch Flash nicht gefehlt, doch Jan Klenk konnte einen Fumble der Franzosen an der Haller 2-Yard-Linie sicher. Von dort startete Koslowksi sein zweites Highlight: Sein Lauf über 90 Yards gab den Hallern die Chance, das Spiel drei Minuten vor Ende zu entscheiden. Hennessey nutzte diese mit einem 4-Yard-Lauf zum 35:21-Endstand.

Verantwortung übernommen

„Ich bin unheimlich stolz auf mein Team“, sagte Jordan Neuman nach der Begegnung. „Wir haben heute sehr viele junge Spieler einsetzen müssen. Einerseits wegen der CEFL-Kader-Regel, andererseits aber auch weil wir uns im Spiel einige Verletzungen eingefangen haben. Die Jungs aus der zweiten Reihe mussten früh Verantwortung gegen einen so starken Gegner übernehmen und sie haben das mit Bravour gemeistert. Das freut mich sehr!“

Die Unicorns haben sich mit dem Erfolg gegen La Courneuve für den CEFL Bowl qualifiziert. Das Endspiel findet am 23. Juni statt, und der Endspielort wird entweder Parma oder Schwäbisch Hall heißen. axe

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1