Volleyball - Röttingens Erste auf Platz zwei der Tabelle Relegation: Am 6. April mit dabei

Lesedauer: 
Jetzt wartet die Relegation auf die Röttinger Herren. © TSV Röttingen

Zum letzten Spieltag in der Bezirksliga Unterfranken reiste die Röttinger Volleyball-Herrenmannschaft ersatzgeschwächt nach Lengfeld zum Rivalen um den Platz zwei der Tabelle. Der TSV musste weiter verletzungsbedingt auf Kapitän Weinberger verzichten. Nachdem auch mit Franz und Mehring etablierte Spieler ausfielen, machte man beim TSV aus der Not eine Tugend. In die Startformation rückten erneut Paul Metzger und erstmals der 15-jährige Nico Schulz aus der zweiten Männermannschaft, so dass der Altersschnitt auf Röttinger Seite nur 17,5 Jahre betrug.

AdUnit urban-intext1

TSV Lengfeld II – TSV Röttingen 2:3 (16:25,22:25,26:24,25:23,11:15): Röttingen fand zunächst besser ins Spiel und setzte die Aufschlagstrategie der Trainer konsequent um. Lengfeld fand hierdurch anfangs nicht in einen geordneten Spielaufbauujnd agierte nervös. Röttingen spielte hingegen mit jugendlicher Unbekümmertheit und nutzte die sich bietende Chance auf die Satzführung. Auf diese Weise konnten sich die Gäste von der Tauber auch den zweiten Satz sichern. In Satz 3 tauschte Lengfeld den immer wieder gesuchten Annahmespieler und stabilisierte hierdurch den Spielaufbau. Beim Stand von 24:23 für Röttingen bekamen die Gäste zwar ihren ersten Matchball, konnten diesen allerdings nicht verwerten. Stattdessen holte sich Lengfeld mit 24:26 den Satz. Erfreulicherweise ließen die Röttinger nun nicht die Köpfe hängen, sondern kämpften auch im vierten Satz um jeden Punkt. Mit 23:25 ging auch dieser an die Heimmannschaft, wobei Kleinigkeiten in der Blockarbeit und im Zuspiel für den Satzverlust entscheidend waren. Einmal mehr in dieser Saison musste der Tiebreak über Sieg oder Niederlage entscheiden. Röttingen startete erfolgreich und erarbeitete sich eine Führung mit 8:4 zum Seitenwechsel. Dann glich Lengfeld noch einmal zum 9:9 aus. Röttingen sicherte sich den fünften Durchgang mit 15:11.

TV/DJK Hammelburg II – TSV Röttingen 0:3 (18:25,22:25,17:25): Vor dem Spiel gegen die ersatzgeschwächte Hammelburger Reserve hatte man beim TSV bereits gerechnet: Ein-Sieg würde den zweiten Tabellenplatz, der zur Relegation in die Landesliga berechtigt, schon vor dem letzten Spieltag der Lengfelder in einer Woche für Röttingen bedeuten. Beim TSV fürchtete man nun eine Wiederholung der Niederlage gegen die DJK, wie noch in der Vorrunde. Erst nach deutlicher Ansprache durch das Trainergespann um Bernd Dollmann und Christian Kranz in der Auszeit fanden die Jungs von der Tauber zurück in die Spur. Es genügte eine durchschnittliche Leistung an diesem Tag zum Sieg gegen Hammelburg am späten Abend, der dann noch mit den Fans gebührend gefeiert wurde.

Jetzt erhält man die kleine Chance zum Aufstieg in die Landesliga am Relegationsturnier am Samstag, 6. April. Mit den Nürnberger Teams aus Zirndorf und Schwabach wird dann im Turniermodus um einen Startplatz für die Landesliga gerungen.

AdUnit urban-intext2

Im Bezirkspokal Unterfranken ist Röttingen in der Finalrunde und darf nach der Runde noch einmal antreten. Am 31. März wird der Sieger bei den Männern um den Bezirkspokal Unterfranken in der Schulturnhalle in Röttingen ab 11 Uhr ausgespielt.