Judo - Niederstettener Nachwuchs beim Steppi-Pokalturnier in Steinheim am Start Laurenz Vix holt sich den Gruppensieg

Lesedauer: 

Nahezu 120 Kinder in der Altersklasse U10/U12 trafen sich in Kirchberg an der Murr, um das Steppi-Pokalturnier des Judo-Teams Steinheim auszutragen. In gewohnter Weise war dieses Turnier wieder hervorragend organisiert. Außer den Judomatten war noch ein Parcours für den „Fitness-Check“ aufgebaut, in dem die Teilnehmer allgemeinsportliche sowie koordinative Aufgaben zu bewältigen hatten. Gekämpft wurde in gewichtsnahen Gruppen, die in 3er- bis 6er-Pools eingeteilt waren, jeder gegen jeden. So war sichergestellt, dass alle Kinder mehrere Kämpfe bestritten. Nicht „Siegen um jeden Preis“, sondern „Kämpfen lernen“ war die Devise der Judokas des TV Niederstetten.

Die erfolgreichen Starter aus Niederstetten. © TV
AdUnit urban-intext1

Paul Herrmann als Wettkampfdebütant verlor zwar alle seine drei Kämpfe. Jedoch war von Kampf zu Kampf eine Steigerung zu erkennen. Sein erster Gegner war sehr stark, so dass Paul schon nach zehn Sekunden mit dem „großen Außensturz“ („O Sotto Otoshi“) geworfen wurde. Dem nächsten Gegner machte er es nicht so leicht, so dass dieser schon zwei Wertungen brauchte, um Paul zu besiegen. Im dritten Kampf geriet er nach zähem Ringen in einen Festhaltegriff, den sein Gegner 20 Sekunden hielt und dadurch mit Ippon (volle Punktzahl) gewann.

Etwas besser lief es für Jonathan Naumann. Seinen ersten Kampf gewann er durch einen Haltegriff. Im zweiten Kampf bot er seinem Gegner Paroli, er schaffte es durch geschicktes Ausweichen, sich „nicht richtig“ werfen zu lassen. Jedoch ergaben zwei Wazari (halber Punkt) seines Kontrahenten einen Ippon (ganzer Punkt), so dass sein Gegner siegte. Auch den dritten Kampf beendete ein Ippon der Gegenseite.

Weil Jonathan mit zweien seiner Gegner punktgleich war, durfte er noch zweimal kämpfen, wobei er einen Kampf gewann und dadurch mit dem dritten Platz belohnt wurde.

AdUnit urban-intext2

Maxim Götz hatte mit der Auslosung kein Glück. In seiner Gruppe waren die Steinheimer und Heubacher, beide Vereine bekannt durch starkes Wettkampfjudo. Und dann kam auch noch Pech dazu, indem er alle drei Kämpfe verlor – somit musste er sich mit einem vierten Platz begnügen.

Starke Leistung

Eine starke Leistung zeigte Laurenz Vix. Den ersten Kampf gewann er mit einem Haltegriff Ippon. Danach zeigte er gute Angriffe, wurden jedoch gekontert, so dass er den zweiten Kampf verloren hat. Im dritten Kampf bezwang er seinen Gegner mit einer Standtechnik, die mit Wazari gewertet wurde. Dies hat er geschickt ausgenutzt, um in den Bodenkampf überzuwechseln, anschließend der Haltegriff (Mune-Gatame) – somit Sieg durch Ippon. Im letzten Kampf hat er wieder beherzt angegriffen, was ihm zwei Wazari einbrachte, weil die Würfe nicht ganz perfekt waren. In der Summe ergeben zwei Wazari einen Ippon – Kampf gewonnen. Auch im Hindernisparcours war Laurenz top und wurde so Gruppensieger.

AdUnit urban-intext3

Trainerin Anita Glaser zeigte sich zufrieden mit den Leistungen ihrer Kämpfer: „Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren“.