Kegeln - Markelsheimer gewinnen im Pokal gegen den KV Mietingen Einzug in die nächste Runde

Von 
jn
Lesedauer: 

Insgesamt drei Mannschaften waren für den SKC Markelsheim am vergangenen Sonderspielwochenende im Einsatz. Mit der größten Spannung war hierbei das Aufeinandertreffen der ersten Mannschaft mit dem KV Mietingen, dem Tabellenführer der eine Spielklasse tieferen Regionalliga Oberschwaben-Zollern, in der ersten Runde des WKBV-Pokals erwartet worden. In dem auf sehr ähnlichem Leistungsniveau geführten Auswärtskampf erfüllten sich die SKC-Kegler dank eines 6:2 (3224:3188)-Sieges den Traum vom Einzug in die nächste Runde.

Echtes Kräftemessen

AdUnit urban-intext1

Hierbei hatten Dirk Marquardt und Torsten Hefner die Gäste von Beginn an in Spur gebracht. Marquardt war nach dem 2:2 nach Sätzen mit einem Ergebnis von 543:533 dann doch den entscheidenden Schritt voraus. Zwischen Hefner und Georg Brausch kam es schon im Anfangsdrittel des Spiels zu einem Kräftemessen der beiden Tagesbesten. Mit einem hervorragenden Einzelergebnis von 578 Holz gegenüber den 561 Holz seines Gegners und einem 3:1 nach Sätzen lag der Vorteil dann aber auch hier bei dem Markelsheimer. Diese Erfolgssträhne riss im mittleren Spielabschnitt für Björn Maurer. Er musste sein Spiel mit 1,5:2,5 (494:525) an Andreas Vogt abgeben. Robin Kaltenbach fertigte allerdings dann Udo Kist schon in den ersten drei Sätzen verhältnismäßig deutlich ab und legte dabei den Grundstein für seinen 3:1 (545:514) Triumpf.

Heiko Leber war ergebnistechnisch am Ende zwar nicht weit von seinem Kontrahenten Julian Waibel entfernt, hatte sein Einzelspiel jedoch bereits nach drei Sätzen aus der Hand gegeben. Die Paarung endete mit 1:3 (516:523) aus seiner Sicht. Timo Leber sorgte dafür, dass in den Schlusssequenzen des Spiels der Spannungsfaktor nicht zu kurz kam. Er und Jan Hölzle bewegten sich auf einem vergleichbaren Leistungskorridor, wobei der SKC-Vorstand in den wirklich entscheidenden Momenten mehr Kaltschnäuzigkeit bewies. So sicherte sich Leber zwei Sätze hintereinander mit gerade einmal einem Holz mehr auf der Anzeigetafel. Sein Gesamtresultat lautete 3:1 (548:532).

Die dritte, gemischt spielende Mannschaft empfing die Goldene 13 aus Öhringen bei sich zu Hause zu einem Nachholspiel. Diese Partie entpuppte sichl als eine klare Angelegenheit, und den Hausherren gelang es, mit einem 6:2 (2967:2705) Erfolg den ersten Sieg im neuen Kalenderjahr einzufahren. Die besten Akteure auf Markelsheimer Seite waren Michael Rumm mit 509 Holz, Stefanie Freymüller mit 508 Holz und Gerd Reißenweber mit 501 Holz.

AdUnit urban-intext2

Nach mehreren Wochen durften auch die Senioren zur Kugel greifen. Mit einer furiosen Aufholjagd und einem starken Soloauftritt von Helmut Freymüller (592 Holz) drehten diese einen 73-Holz-Rückstand beim Lokalrivalen TV Niederstetten und gingen mit einem 4:2 (2106:2070)-Gesamtsieg von den Bahnen. Dieser Erfolg bedeutete auch gleichzeitig die Meisterschaft in der Oberliga Nord. jn