Leichtathletik - Nachwuchs des 1. FC Igersheim/LG Hohenlohe bei Hallenwettkampf in Waldenburg erfolgreich Doppelsieg durch Marie Krug und Carla Hornung

Von 
(hl)
Lesedauer: 

Beim Hallenwettkampf in Waldenburg, der als Dreikampf ausgetragen wurde, war der Andrang an Teilnehmern sehr groß. Mit zwei Läufen über 35 Meter – die Zeiten wurden dann addiert, dem Hochsprung und dem Kugelstoßen kam dieser Wettkampf den Mehrkämpfern entgegen.

AdUnit urban-intext1

Der 1. FC Igersheim von der LG Hohenlohe war mit vier Startern vertreten, die alle überzeugten. Die Tagesbestleitung der Igersheimer erzielte Robin Dreyer/M13 im Hochsprung mit überquerten 1,52 Meter. Bis 1,48 Meter übersrprang er alle Höhen im ersten Versuch und die 1,52 Meter dnan im zweiten Versuch. Damit steigerte er seine Bestleitung um sieben Zentimeter. In der Addition der beiden Sprints kam er auf 11,47 Sekunden. Damit lag er gut im Rennen um den Sieg. Dann aber, beim Kugelstoßen, büßte er wertvolle Punkte ein. Mit 6,70 Meter sammelte er nicht die nötigen Zähler, so dass sich letztlich Johannes Knoblach vom TSV Niedernhall den Sieg sicherte.

Nachdem Marlene Stegers (W12) vorige Woche in Lauda passen musste, starte sie in Waldenbug voll durch. 6,13 Sekunden und 6,16 Sekunden standen über zwei Mal 35 Meter in der Ergebnisliste sowie 5,89 Meter im Kugelstoßen.

Im Hochsprung übersprang sie die 1,25 Meter sehr deutlich, aber bei 1,30 Meter war es einmal sehr knapp. Auch wenn es keine Bestleistung für Marlene gab, siegte sie dennoch in ihrem Mehrkampf.

Beste Hochspringerin

AdUnit urban-intext2

In der Klasse W13 waren Marie Krug und Carla Hornung am Start. Und Letztere überraschte mit ihrem zweiten Platz. Carla Hornung war die beste Hochspringerin mit 1,35 Meter und lag auch im Kugelstoßen mit 6,44 Meter knapp vor Marie Krug, die die Kugel auf 6,19 Meter stieß. Über die zwei Mal 35 Meter ließ Marie Krug aber keiner anderen eine Chance. Mit den Zeiten von 5,66 Sekunden und 5,68 Sekunden war sie dann in der Summe eindeutig die schnellste Sprinterin.

Carla Hornung sprintete dieses Distanz in 6,06 Sekunden und 6,01 Sekunden. Mit Spannung erwartete man hier die Siegerehrung. Als es dann klar war, dass Carla Hornung den zweiten Platz belegt hatte und nur ihrer Freundin und Vereinskameradin den Vortritt alssen musste, war die Freude bei beiden Athletinnen groß. (hl)