Handball - Heimspiel der Rimpar Wölfe gegen Konstanz Zurück in die Erfolgsspur

Von 
ms
Lesedauer: 

Den Auftakt zum „Heimspiel-Dreierpack“ der DJK Rimpar Wölfe in der 2. Handball-Bundesliga macht das Duell am Mittwoch um 20 Uhr gegen die HSG Konstanz. Diese Begegnung stellt auch den offiziellen Hinrundenabschluss dar. Was normal als Weihnachtsspiel datiert wird, liegt nun aufgrund des verschobenen Spielplans mitten im Februar. Während Rimpar im Tabellenmittelfeld steht, kämpft Konstanz um den Klassenerhalt.

AdUnit urban-intext1

Konstanz befindet sich aktuell auf dem Relegationsrang und liegt auf Tuchfühlung mit dem TuS Ferndorf, der nur einen Punkt davor steht. Zu beachten ist, dass der Wilhelmshavener HV zum Saisonende noch vier Punkte abgezogen bekommt und somit aktuell auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen würde. Doch auch der Tabellenletzte aus Fürstenfeldbruck hat mit acht Punkten nur zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Konstanz liegt also auf einem guten Kurs, um das vorgegebene Ziel, den Klassenerhalt, in dieser Saison zu erreichen.

In dieser Saison waren die „Gelb-Blauen“ lediglich gegen die Topteams aus Gummersbach, Hamburg und den TuS Nettelstedt-Lübbecke chancenlos. In den Duellen gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt war man immer voll auf Augenhöhe. Gegen Fürstenfeldbruck und den WHV musste man sich zwar unglücklich mit einem Tor geschlagen geben, demgegenüber stehen jedoch Siege gegen Dessau, Ferndorf, Großwallstadt und Emsdetten sowie ein Unentschieden gegen den TV Hüttenberg.

Vor der Saison verließen mit Paul Kaletsch und Fabian Wiederstein zwei wichtige Größen der letzten Jahre die Konstanzer. Doch auf diese Abgänge hat man in Konstanz immer wieder gute Antworten gefunden und ohnehin kommt man bei der HSG vor allem über das Kollektiv. Trainerurgestein Daniel Eblen schafft es Jahr für Jahr, aus vielen jungen Wilden eine konkurrenzfähige Mannschaft zu formen, die für den Klassenerhalt in der zweiten Liga in Frage kommt.

Knifflige Aufgabe

AdUnit urban-intext2

Nach der deutlichen Packung gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke kommt nun eine knifflige Aufgabe auf die Wölfe zu. Die Begegnung gegen die HSG Konstanz wird eine harte Begegnung, die den Wölfen alles abverlangen wird. Doch in der eigenen Halle will das Wolfsrudel wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Mit Benedikt Brielmeier wirkte einer der verletzten Spieler in der jüngsten Begegnung schon wieder einige Minuten mit. Es gilt abzuwarten, ob noch weitere Akteure wieder einsatzfähig sein werden. Auf jeden Fall tut jeder verfügbare Spieler gut, da der verbliebene Kader in den vergangenen Wochen schon einer enormen Belastung ausgesetzt war. Die nächsten Heimspiele will man wieder nutzen, um sich in der Tabelle nach oben zu orientieren. ms