AdUnit Billboard
Handball - Im letzten Saisonspiel in Eisenach wurde nach der Pause das Niveau der ersten Hälfte nicht gehalten. Ab September geht es in der zehnte Zeitligaspielzeit

Wölfe aus Rimpar beenden 2. Liga auf Platz 14

Von 
hm
Lesedauer: 
Auch im letzten Saisonspiel trug sich der Tauberbischofsheimer Felix Karle (hier ein Archivbild) bei Rimpar in die Torschützenliste ein. © Frank Scheuring

ThSV Eisenach – DJK Rimpar Wölfe 29:23

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Rimpar: Mallwitz, Wieser (beide Tor), Schömig, Kaufmann, Sauer (2 Tore), Karle (2), Schmidt (8), Jaeger (1), Meyer, Link (3), Böhm, Neagu (3), Franke (3), Merk (1), Krenz.

Nach dem hochverdienten Sieg gegen den VfL Lübeck-Schwartau holten die Wölfe aus Rimpar im letzten Spiel der Saison 2021/22 keine Punkte mehr. Mit einer Niederlage in Eisenach verabschiedet sich das Wolfsrudel in die Sommerpause und startet im September in die zehnte Saison in der 2. Handballbundesliga.

Mehr zum Thema

Eishockey

Bei den Adlern Mannheim stehen alle Ampeln auf Grün

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren

Die Kadersituation vor Spielbeginn war immer noch stark dezimiert. Trainer Julian Thomann musste auch im letzten Spiel auf Linus Dürr, Yonatan Dayan, Benedikt Brielmeier und David Kovacic verzichten, die alle verletzungsbedingt ausfielen.

Knappe Führung zur Pause

Eine gute Anfangsphase erwischten demnach die Gastgeber, die direkt mit einem 3:0-Lauf in die Partie starteten. In der vierten Spielminute erlöste Kapitän Patrick Schmidt seine Mannschaft und erzielte den ersten Treffer für die Wölfe in diesem Spiel. Ab diesem Zeitpunkt lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf an Kopf Rennen. Sowohl Eisenach als auch das Wolsfrudel konnten immer wieder mit zwei Toren in Führung gehen, aber erkennbar absetzen konnte sich zu diesem Zeitpunkt niemand. Kurz vor Ende der ersten Hälfte war es erneut Patrick Schmidt, der seine Mannschaft in Führung war. Kurz darauf parierte Marino Mallwitz in seinem letzten Spiel für Grün-Weiß einen Siebenmeter. Beide Teams gingen mit einem Halbzeitstand von 14:15 für die Wölfe in die Kabinen.

Nach der Pause gab es vorerst keine großen Veränderungen im Spielverlauf. Bis zur 38. Minute war es weiterhin ausgeglichen, keines der beiden Teams war signifikant besser. Doch dann scheiterten die Wölfe im Angriff vermehrt am starken Eisenacher Torwart Johannes Jepsen. Auch in der Abwehr wurde es zunehmend schwieriger für das Wolfsrudel, denn Fynn Hangstein, Torschützenkönig der zweiten Liga, erzielte ein Tor nach dem anderen. Somit schaffte es Eisenach, sich von der 42. bis zur 49. Minute mit fünf Treffern einen ersten Vorsprung herauszuarbeiten. Erst Jonas Link erzielte nach sieben torlosen Minuten den Treffer zum 23:19. In der Schlussphase kam das Wolfsrudel nicht mehr an Eisenach heran und musste sich am Ende mit 29:23 geschlagen geben.

Das Wolfsrudel beendet die Saison 2021/22 mit 34:42 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz. Trainer Julian Thomann in der Mainpost zur abgeschlossenen Saison: „Widrige Bedingungen hatten alle Mannschaften, aber nicht alle haben sie so gut gemeistert wie wir. Wir haben uns keine längere Schwächephase geleistet. Diese Konstanz hat sich ausgezahlt.“ Der Coach resümiert: „Wir können stolz sein auf das Erreichte. Die Mannschaft hat das Ziel Nichtabstieg von Anfang an kämpferisch angenommen und einen imponierenden Teamspirit gezeigt.“

Trainingsauftakt am 9. Juli

Jetzt heißt es erstmal Sommerpause für die Wölfe. Am 9. Juli ist Trainingsauftakt im Wolfsrevier und die Vorbereitung für die neue Saison startet. Mindestens fünf neue Spieler müssen dann integriert werden. Im Juli findet dann auch das Trainingslager in Albstadt statt. In den darauf folgenden Wochen wird es auch einige Testspiele geben, bevor dann Ende August das erste Pflichtspiel im DHB-Pokal ansteht. Der Saisonauftakt ist am ersten September-Wochenende aller Voraussicht nach beim HC Elbflorenz, dem neuen Klub von Marino Mallwitz. hm

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1