Handball, 2. Liga - DJK Rimpar Wölfe trifft heute Abend auf den SV Henstedt-Ulzburg Vor "Fröschen" wird gewarnt

Lesedauer: 

Mit dem SV Henstedt-Ulzburg kommt heute, Samstag, um 20 Uhr ein Gegner in die Rimparer Handballhölle, bei dem ein Blick auf die Statistiken ausreicht, um alle Alarmglocken zum Schrillen zu bringen.

AdUnit urban-intext1

Den Aufsteiger aus der Gemeinde nördlich von Hamburg kann man, ebenso wie die Wölfe, als positive Überraschung dieser Zweitligasaison nennen, nachdem es ihm gelingt, durch stetiges Punkte sammeln erfolgreich der kritischen Zone im Abstiegskampf fern zu bleiben.

Aktuell liegt der SV HU sechs Zähler vor dem "verhassten" 17. Rang, und alles deutet darauf, dass es den "Frogs" (Fröschen) gelingen wird, die Klasse zu halten. Dabei machen sich die Nordlichter vor allem als "Auswärtsschreck" einen Namen. Mit 14 Punkten aus fremden Hallen ist man die einzige Mannschaft der Liga, die auswärts mehr Zähler eingefahren hat als zu Hause. Eine zweite große Stärke der Sieben des Trainergespanns Matthias Karbowski/Amen Gafsi ist die Eigenschaft niemals aufzugeben. Der jüngste 25:20-Heimerfolg gegen Großwallstadt unterstreicht noch einmal die aktuelle Form der "Frogs".

Jedem im Rimparer Lager muss bewusst sein, dass diesem gefährlichen Gegner zwingend mit einer 100-prozentigen Fokussierung über die volle Distanz begegnet werden muss.

AdUnit urban-intext2

Die Mannschaft von Wölfe Trainer Jens Bürkle kann und wird vor eigenem Publikum mit breiter Brust auflaufen, bewies man doch im Spitzenspiel in Hamm, dass bei den Grün-Weißen noch längst nicht alle Körner aufgebraucht sind.

Über die 60 Minuten zeigte man beim 28:26-Erfolg nur wenig Schwächen. djk