AdUnit Billboard
Handball - DJK Rimpar Wölfe trifft künftig auf HC Motor Zaporozhye

Ukrainisches Spitzenteam nun in der 2. Bundesliga am Start

Von 
hbl
Lesedauer: 

Die Mannschaft von HC Motor Zaporozhye wird in der kommenden Saison in der 2. Handball-Bundesliga an den Start gehen und damit auch gegen die DJK Rimpar Wölfe auf Torejagd gehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL): „Wir verfahren nach dem Motto ’Handballer helfen Handballern’ und sichern so vorerst die Existenz von HC Motor Zaporozhye. Gleichzeitig gelingt es uns, die Handballer und ihre Familien, die mit der ausdrücklichen Unterstützung ihrer Regierung nach Deutschland kommen, vor den unmittelbaren Auswirkungen des menschenverachtenden Krieges zu schützen.“

Roland Sauer, der geschäftsführender Gesellschafter der Rimparer Wölfe, betont: „Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, dass sich Sportler helfen. Es gibt sicherlich viele sportliche Gründe, die auch gegen eine Teilnahme von Zaporozhye an der Runde sprechen, aber keines dieser Argumente steht über der Notwendigkeit, sich mit den Spielern und deren Familien aus der Ukraine solidarisch zu erklären. Deshalb unterstütze ich ausdrücklich die Aktion HC Motor Zaporozhye in die 2. Handballbundesliga zu integrieren.“

Nach vereinzelten Gastspielen und Trainingsaufenthalten der Spieler, aus denen sich auch hauptsächlich auch die ukrainische Handballnationalmannschaft zusammensetzt, wird das ganz-saisonale Handball-Solidar-Projekt nun durch die Unterstützung der 19 Vereine der 2. HBL getragen.

HC Motor Zaporozhye wurde zuletzt nicht nur neun Mal in Folge ukrainischer Meister, sondern erreichte auch beachtliche Platzierungen in der EHF Champions League.

Seine Heimspiele trägt das Team in Düsseldorf aus. Im Falle einer Spielberechtigung für die EHF Champions League empfängt das ukrainische Team dort auch seine internationalen Gegner. Eine über 3000 Zuschauerinnen und Zuschauer fassende Multifunktionshalle wird durch die Stadt Düsseldorf zur Verfügung gestellt.

Die Anfrage aus der Ukrainie wurde bereits vor mehreren Wochen an HBL-Präsident Uwe Schwenker und an Frank Bohmann, HBL-Geschäftsführer, herangetragen. Dazu Uwe Schwenker, HBL-Präsident: „Im ersten Moment waren wir skeptisch, ob die Integration gelingen kann. Und nach wie vor haben wir Respekt vor dieser Aufgabe. Aber es ist uns eine echte Herzensangelegenheit, den Spielern als Teil der Handballfamilie die Möglichkeit zu geben, ihren Beruf weiterhin ausüben zu können.“

Bisher waren 19 Clubs zur Teilnahme am Spielbetrieb der kommenden Saison berechtigt, nun ein 20. Verein dazu. Die Saison 2022/23 startet in der 2. Liga Anfang September. HC Motor Zaporozhye wird bis zum 38. und letzten Bundesliga-Spieltag in der Tabelle der 2. HBL geführt. Zum Saisonende werden die Ergebnisse des Clubs dann herausgerechnet., so dass die erzielten Resultate nicht in die Wertung eingehen werden und somit für den Auf- und Abstieg irrelevant sind.

Laut Aussage des Team-Managers Dimitriy Karpushchenko wird der gesamte Kader, der sich derzeit ausnahmslos aus ukrainischen Spielern zusammensetzt, bis Mitte Juli 2022 in Düsseldorf erwartet. hbl

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1