Handball - DJK Rimpar hat neuen Trainer ab 2021/22 Thomann übernimmt „Wolfsrudel“

Von 
cg/ptt
Lesedauer: 

Handball-Zweitligist DJK Rimpar Wölfe hat einen Nachfolger für Ceven Klatt, der nach der Saison zu Bundesligist Ludwigshafen wechselt, gefunden: Der 29-jährige Julian Thomanm wird ab der Saison 2021/22 das „Wolfsrudel“ übernehmen.

AdUnit urban-intext1

Thomann kommt vom Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten. Dort war er Spielführer der zweiten Mannschaft, die in der 3. Liga spielt. Allerdings zog er sich am ersten Spieltag der laufenden Saison einen Kreuzbandriss zu und muss seitdem verletzungsbedingt pausieren.

Bei HBW Balingen-Weilstetten war Julian Thomann mehrere Jahre Jugendkoordinator und trainierte auch die A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft des Vereins. Der Trainerjob in Rimpar wird sein erster im Männerbereich sein. Damit schließt sich für die DJK gewissermaßen ein Kreis, denn vor neun Jahren hat man schon einmal einen Spieler der HBW Balingen-Weilstetten nach Rimpar geholt, der dort seine erste Trainerstelle bei einer Männermannschaft angetreten ist. Das war damals Jens Bürkle. Und der ist heute Trainer des Bundesligateams von Balingen-Weilstetten. Dem Vernehmen nach hat er den Rimparern Thomann empfohlen.

„Julian Thomann passt fachlich, menschlich und von seiner Erfahrung in der Entwicklung junger Spieler optimal zu den Wölfen“, äußerte sich der Verein in einer Pressemitteilung. „Wichtig bei der Besetzung der Stelle als Chefcoach war auch, dass der zukünftige Trainer die Vision und Philosophie der Wölfe, junge Spieler zu entwickeln und ihnen gleichzeitig eine berufliche Perspektive zu bieten, mitgehen möchte. Somit ist das gemeinsame Ziel die Förderung und Weiterentwicklung von jungen Spielern.“

AdUnit urban-intext2

„Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit den Rimparer Wölfen und die absolut reizvolle Aufgabe. Ich bin froh über die Chance mit einer hochmotivierten Mannschaft und einem tollen Verein zu arbeiten“, äußert sich der neue Übungsleiter und lobt die vorherrschende Mentalität: „Der Charakter der Wölfe hat mich sehr überzeugt und passt gut zu meiner Arbeitsweise. Trotz der professionellen Strukturen besitzen die Wölfe auch ein familiäres Umfeld, in dem ich meine Stärken hervorragend.“

Heute gegen Dormagen

Nach zwei Heimniederlagen gegen Koblenz und Aue muss das Zweitliga-Team aus Rimpar heute schon wieder ran. Um 19 Uhr geht es in der s.Oliver-Arena in Würzburg gegen den TSV Bayer Dormagen. Dieses Spiel war kürzlich wegen starken Schnellfalls kurzfristig abgesagt worden. cg/ptt