Handball - Badenliga-Frauen der HG Königshofen/Sachsenflur kassieren gegen die HG Sasse mit 26:34 eine recht deutliche Heimniederlage Nach gutem Beginn reißt der Faden

Von 
hgd
Lesedauer: 
Die Badenliga-Handballerinnen der HG Königshofen/Sachsenflur (im Bild Josefin Adelmann) unterlagen im Heimspiel gegen die HG Sasse deutlich mit 26:34. © Sascha Renk

HG Königshofen/Sachsenflur – HG Saase 26:34

AdUnit urban-intext1

Königshofen/Sachsenflur: Schmitt, Schneider (beide Tor), Dittmann, Adelmann (3 Tore), Henn, Roth (1), Edelmann (3/davon 2 Siebenmeter), Fürst (3), Winkler (8/1), Collmann (4), Lang (4).

Der Kader der Gegnerinnen von der HG Sasse hatte sich im Vergleich zum Hinspiel stark verändert, so dass praktisch eine fast komplett unbekannte Sieben vor den Badenliga-Handballerinnen der HG Königshofen/Sachsenflur stand.

Zunächst besserer Start

Den besseren Start hatte die Heimmannschaft, die durch gut herausgespielte Tore im Angriff und einer guten agierenden 5:1-Deckung schon in der 5. Minute mit 3:1 in Führung gegangen war. Auch von den in der Folge immer stärker werdenden Gegnerinnen aus Saase ließen sich die Mädels der HG vorerst nicht beirren, und sie dominierten das Spiel – zumindest bis zu 12. Minute.

AdUnit urban-intext2

Ab diesem Zeitpunkt des Spiels ließ jedoch die Konzentration der einzelnen Spielerinnen aus dem Taubertal nach: Die Abpraller vom Tor wurden mehrfach von der Königshöfer Abwehr nicht gewonnen, und auf der anderen Seite wurden die herausgespielten Torchancen häufig nicht verwandelt. So drehte die HG Saase mit vielen Kontertoren das Spiel. Zwölf Minuten lang gelang der HG Königshofen/Sachensflur kein Treffer, und auch in der Abwehr gelang es fortan nur noch selten, das Spiel der HG Saase zu unterbrechen. Plötzlich stand es 6:14. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gab es seitens der Gastgeberinnen keine Besserung mehr. Beim Stand von 9:17 gingen die beiden Mannschaften in die Kabine.

Rückstand wächst weiter

Trainer Alexander Schad appellierte hier an seine Mannschaft, konzentrierter im Angriff zu spielen und in der Abwehr aggressiver zu agieren. Doch die Taubertälerinnen schafften es lediglich noch, bis auf sieben Tore heranzukommen. Ähnlich wie in der ersten Hälfte wurden die Chancen im Angriff nicht genutzt, während die Gegnerinnen aus Saase ihre Kontermöglichkeiten „eiskalt“ ausnutzten. So hatte die gastgebende HG keine Chance mehr, den Spielstand zu verringern. Bis zur 53. Minuten gelang es der HG Saase sogar, bis auf zwölf Toren davonzuziehen.

Ergebniskosmetik

AdUnit urban-intext3

Lediglich die letzten sieben Minuten des Spiels „gehörten“ nochmals der HG Königshofen/Sachsenflur: Durch schöne Rückraumtore und eine besser stehende Abwehr gelang eine Resultatsverbesserung. Beide Mannschaften trennten sich letztendlich mit einem 26:34.

AdUnit urban-intext4

Jetzt heißt es für die Badenliga-Mannschaft der HG, das Spiel abzuhaken und in den nächsten zwei Wochen nochmals alle Kraftreserven zu mobilisieren, damit sie sich dann am Samstag, 27. April, um 17.30 Uhr in Lauda mit einem Heimsieg gegen den TSV Amicitia Viernheim von den eigenen Fans verabschieden und die Saison beenden kann. hgd