Handball - Landesligist Buchen zieht erneut den Kürzeren Langsam wird es eng

Von 
sirö
Lesedauer: 

TSV Buchen – Laudenbach 30:33

Der Kampfgeist des TSV Buchen wurde nicht belohnt. © TSV
AdUnit urban-intext1

Buchen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), J. Weber (5 Tore), Kraft (3), R. Weber, Große (2), Beck (1), Weis (1), Röckel (4), Schmitt (9/davon 4 Siebenmeter), Weimar (5), Dietrich, Weis.

Den besseren Start legten die Gäste aus Laudenbach hin, denn sie erspielten sich schnall einen Vier-Tore Vorsprung. Doch der TSV hatte die passenden Antworten parat und zeigte, dass die Offensive unter der Leitung von Lukas Große das schnelle Torewerfen nicht verlernt hatte. So egalisierte man in der 15. Minute den Vorsprung und war bereit, das Tempo noch weiter anzuziehen. Die Abwehr stand gut, der Torwart hielt und man spielte sich bis zum Pausen pfiff einen Vorsprung von zwei Toren heraus.

Nach der Pause zeigten sich die Herren aus Buchen weiterhin hellwach. Sie setzten die Anweisungen von Coach Wiener um und überraschten die Gäste mit zwei schnellen Toren. Eine Welle der Euphorie macht sich in der ganzen Halle breit. Jedoch konnte der TSV auf dieser Welle nur kurz reiten. Die Gäste zeigten in der Folge ihre spielerische Klasse und glichen aus.

AdUnit urban-intext2

Die nächsten Spielminuten boten handballerisch auf beiden Seiten eher wenig. Die Härte im Spiel nahm rasant zu und die Zahl Hinausstellungen fand ihren Höhepunkt, als insgesamt nur noch acht Spieler auf dem Feld standen. Man ließ sich zu Undiszipliniertheiten verleiten und verlor somit den roten Faden im Spiel.

In dieser Phase zeigten die Laudenbacher, aus welchem Holz sie geschnitzt sind und verwandelten eiskalt ihre Torchancen. Der TSVdagegen vergab seine Großchancen und musste am Ende den Kürzeren ziehen. Insgesamt war es ein Heimspiel, das der TSV mit Geduld und mehr Köpfchen hätte gewinnen können.

AdUnit urban-intext3

Für den TSV Buchen wird es in der Landesliga nun so langsam wieder eng. Das nächste Heimspiel ist am kommenden Sonntag gegen den SV Waldhof Mannheim. sirö