Handball - TV Hardheim hat nach dem Sensationssieg gegen Viernheim mit Birkenau erneut ein Top-Team der Badenliga vor der Brust Keine Zeit zum träumen auf "Wolke 7"

Lesedauer: 

Nach seinem sensationellen Sieg gegen Viernheim hat der TV Hardheim am morgigen Samstag bereits den nächsten schweren Brocken vor der Brust. Gastgeber ist um 20 Uhr der TSV Birkenau, Tabellenzweiter der Handball-Badenliga und alles andere als ein Unbekannter für die Mannschaft aus dem Erftal.

AdUnit urban-intext1

Der Mannschaft von Trainer Karoly Kovacs hat der Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer nicht nur gut getan, sondern auch zwei wichtige Punkte beschert, um sich aus dem Abstiegskampf heraushalten zu können. Damit fährt der TVH mit breiter Brust an die Bergstraße. Dort muss die Mannschaft aber erneut an ihre Leistungsgrenze gehen, um sich behaupten zu können. Das Hinspiel hat der TVH nach einer mitreißenden Partie für sich entscheiden können.

Das Hardheimer Ergebnis vom Samstag wird auch Birkenaus Coach Gabriel Schmiedt nicht entgangen sein. Die beiden letzten Spielen hat der TSV Birkenau gewonnen. Gerade der souveräne Auswärtssieg beim starken Aufsteiger St. Leon hat der Mannschaft gut getan. Die Vizemeisterschaft ist für die Gastgeber ein durchaus realistisches Ziel. Doch dazu ist ein Heimsieg Pflicht, denn sowohl die HSG Pforzheim als auch Aufsteiger St. Leon sitzen dem TSV Birkenau förmlich im Nacken.

Auf Seiten des TVH ist man nach dem Sieg gegen den Tabellenführer auf "Wolke 7", doch viel Zeit zum Träumen bleibt nicht, denn es gilt, immer noch ein paar Punkte zu sammeln, um einen sicheren Platz im Mittelfeld zu erlangen.

AdUnit urban-intext2

Was die Mannschaften zu leisten im Stande ist, weiß man unter Handballkennern nicht erst seit dem vergangenen Samstag. Es ist nun aber nicht zwingend zu erwarten, dass sie gleich nochmals so eine Höchstleistung abrufen kann. An Selbstbewusstsein wird es ihr allerdings nicht mangeln. Selbst Hardheims Youngster wissen mittlerweile um ihre Qualitäten und trauen sich immer mehr zu.

Die zuletzt erkrankten Stammkräfte Robin Steinbach und Daniel Knobloch können am morgigen Samstag wieder eingesetzt werden. Auch deshalb darf sich der TVH durchaus Hoffnungen machen, auch in Birkenau etwas zu holen. Es muss allerdings wieder alles zusammen passen, denn der Gastgeber ist lange genug im Geschäft und bestraft jede Fahrlässigkeit des Gegners.

AdUnit urban-intext3

Aufpassen muss Hardheims vor allem auf Sascha Höhne, Marian Kreis und Lars Heckmann, die zu den Leistungsträgern des TSV zählen und sich immer wieder in die Torschützenliste eintragen.

AdUnit urban-intext4

Hardheim kann eigentlich ganz befreit aufspielen, denn ein Sieg in Birkenau ist nicht unbedingt Pflicht. Die restlichen Punkte zum sicheren Verbleib in der Liga kann der TVH in seinen ausstehenden drei Heimspielen sammeln.