AdUnit Billboard
Handball - Dittigheim/Tauberbischofsheim unterliegt nach einem Siebenmeter in allerletzter Sekunde

HSG steckt im Keller fest

Von 
mjk
Lesedauer: 

TV Mosbach – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 28:27

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dittigheim/Tauberbischofsheim: Villmann, Gluhak (beide Tor), Rother (3 Tore), Ehler (1), Maier (4), Karl (6), Reichhard (9/davon 4 Siebenmeter), Liebe, Bodo, Bloser, Ackermann (2), Engert (2).

Unglücklicher geht es nicht: Nachdem die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim mehrfach einen Fünf-Tore-Rückstand wettgemacht hatte,, verlor sie durch einen Siebenmeter in allerletzter Sekunde unglücklich mit 27:28-Toren. Erneut wurde eine tolle kämpferische Leistung nicht belohnt.

Es lässt sich nicht schönreden: Nach der vierten Niederlage in Folge stecken die Keupp-Mannen im Abstiegssumpf der Verbandsliga, und werden sich enorm strecken müssen, um nach der Gruppenphase die Abstiegsrunde zu vermeiden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der TV Mosbach machte schnell deutlich, wer zunächst Herr im Haus war, und kam über 3:0 und 6:2 beim 9:4 erstmals zu einer Fünf-Tore-Führung. Die Gäste taten alles, um sich heran zu kämpfen, vergaben aber unter anderem zwei Siebenmeter und Mosbach konnte über 13:8 und 15:10 den Abstand immer wieder herstellen. Zur Pause verkürzte die HSG noch auf 15:11, und wahrte noch die Hoffnung auf eine Wende.

Die zweite Hälfte begann gut für die HSG: Durch drei Treffer in Folge schaffte man den Anschluss zum 15:14. Anschließend wogte das Spiel hin und her. Mosbach legte ein Tor vor, die Gäste zogen nach. Wie schon in den letzten Partien muss man der HSG eine hervorragende Moral bescheinigen. Allerdings schaffte man es nicht, die Kreise von Mosbachs bestem Torschützen Filipovic-Matanovic einzuengen, der letztlich mitzwölf Treffern die Gäste nahezu im Alleingang abschoss. Er war es dann letztlich auch, der in der Schlusssekunde den entscheidenden Siebenmeter zum knappen 28:27-Heimerfolg der Mosbacher verwandelte.

Jetzt hat die HSG erst einmal zwei Wochenenden Pause, in denen man die Köpfe freikriegen und einige Blessuren auskurieren kann, ehe man in drei Wochen beim TV Großsachsen II antreten muss. mjk

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1