Handball

HSG offenbar noch im „Winterschlaf“

Der bisherige Spitzenreiter Dittigheim/Tauberbischofsheim ist beim 25:34 in Schriesheim ohne Siegchance

Von 
Felix Maier
Lesedauer: 

TV Schriesheim – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 34:25

Dittigheim/Tauberbischofsheim: Gluhak, Klotz (beide Tor), Rother (8 Tore/davon 3 Siebenmeter), Maier (5), Schneider (5), Ehler (3), Reichard (2), Bloser (1), Hilpert (1), Böhlecker, L. Bauer, J. Bauer, Hartmann, Esser.

Der Start in das Handball-Jahr 2023 ging für die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim gehörig in die Hose. Mit 25:34 unterliegt die Taubertal-Truppe beim TV Schriesheim und musste die Tabellenführung in der Landesliga Rhein-Neckar-Tauber an den TSV Buchen abgeben. Auch die Schriesheimer zogen in der Tabelle an der HSG vorbei, die allerdings nach wie vor die wenigesten Minuspunkte aufweist.

Mehr zum Thema

Handball

Buchen hat die Nase vorn

Veröffentlicht
Von
ptt
Mehr erfahren
Handball

Der TSV Buchen klettert an die Tabellenspitze

Veröffentlicht
Von
Sascha Renk
Mehr erfahren
Handball

Personell weiter arg gebeutelt

Veröffentlicht
Von
Felix Maier
Mehr erfahren

Den „Re-Start“ nach der kurzen Winterpause hatte sich das Trainer-Trio der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim sicherlich ganz anders vorgestellt. Tobias Karl fiel weiter aus, Viktor Bodo konnte nur von der Tribüne zuschauen und auch Elias Liebe war nicht im Kader.

Die Anfangsminuten waren auf beiden Seiten von Nervosität geprägt. Nach sechs gespielten Minuten hatten beide Mannschaften bereits mehrere technische Fehler und Fehlwürfe gesammelt, die Anzeigetafel zeigte 3:3. In der Folge kamen die Hausherren des TV Schriesheim besser in die Partie und zogen über 5:3, 8:4 und 10:6 auf 13:7 (25 Minute) davon.

Vor allem das HSG-Angriffsspiel war noch im sprichwörtlichen Winterschlaf. Zu oft wurde der Ball im Angriff verloren und wenn eine ordentliche Spielanlage eine freie Chance ermöglichte, hielt der TV-Schlussmann seine Kasten exzellent sauber. Aus schlechter Wurfbilanz und vielen technischen Fehlern resultierte des Halbzeitstand von 16:10.

Den Rückstand zur Pause kannte die HSG schon aus der Hinrundenbegegnung, doch dieses Mal sollte ein Comeback nicht gelingen. Über die Spielstände 18:12 (33.), 21:16 (43.) und 26:20 (50.) konnten die Hausherren ihren Vorsprung stets verteidigen. Beim Schlusspfiffstand schließlich eine verdiente 34:25-Niederlage.

Dennoch ist die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim mit 19:5 Punkten immernoch mittendrin im Kampf um die Tabellenspitze der Landesliga Rhein-Neckar-Tauber. „Nach dieser verdienten Niederlage ist es unsere Aufgabe, am Samstag zu Hause gegen den TSV Rot-Malsch II eine Reaktion zu zeigen“, so HSG-Trainer Max Engert.