Handball - Rimpar geht beim TuS Nettelstedt–Lübbecke unter Höchste Niederlage der Saison

Von 
ms
Lesedauer: 

TuS Nettelstedt-Lübekke – DJK Rimpar Wölfe 33:21

AdUnit urban-intext1

Rimpar: Mallwitz, Wieser (beide Tor), Schömig (5 Tore), Karle (2), Neagu, Schmidt (2), Kaufmann (2), Wirtz (2), Meyer (1), Schulz (3), Kovacic, Brielmeier (1), Sauer (2), Bialowas (1).

Mit großen Hoffnungen waren die Wölfe aus Rimpar in den Nordosten von Nordrhein-Westfalen gereist, wo man dem Tabellendritten einen großen Kampf liefern wollte. Doch schon zur Pause lag man deutlich in Rückstand. Am Ende setzte es eine deutliche 21:33-Packung.

Der Start in die Partie verlief noch wie erhofft. Zunächst agierte man auf Augenhöhe mit dem Gegner, weshalb sich bis zum Stand von 8:7 keine der beiden Mannschaften etwas absetzen konnte.

Chancenverwertung lässt nach

AdUnit urban-intext2

Doch dann ließ die Chancenverwertung der Gäste nach, während der TuS Nettelstedt-Lübbecke einen Gang hochschaltete. Nach einem 4:0-Zwischenspurt hatten die Hausherren beim Stand von 12:7 erstmals auf eine Fünf-Tore-Führung. Die Fehler auf Seiten der Wölfe wurden nun konsequent bestraft. Im Angriff wurden überhastete Abschlüsse genommen, die meistens in einem schnellen Gegenstoß endeten. Bis zur Pause wuchs der Rückstand auf 16:10 an.

Nach der Pause kamen die Wölfe nicht mehr heran. Im Gegenteil: Den Wölfen fehlten an diesem Abend die spielerischen Möglichkeiten, um einem gut eingestellten Spitzenteam aus Nettelstedt Paroli bieten zu können. So war das Spiel früh entschieden. Gegen ein Team, das jeden Fehler knallhart bestraft hat, war an diesem Abend nichts zu holen. Mit so einer Leistung wird es auch in den nächsten Wochen schwer, Punkte zu holen.

Drei Heimspiele in Serie

AdUnit urban-intext3

Bereits am kommenden Mittwoch steht eins von drei Heimspielen in Serie an, in denen gepunktet werden sollte. Gegner ist dann die HSG Konstanz. Zum Abschluss der Hinrunde ist dies ein richtungsweisendes Spiel für die Wölfe, da man mit einem Sieg im Tabellenmittelfeld bleiben kann und sich eher nach oben orientiert. Denn auch in den folgenden beiden Heimspiele gegen Aue und Dormagen sind Siege für das Team von Trainer Ceven Klatt möglich. Allerdings ist hierfür eine Leistungssteigerung notwendig. ms