Handball - HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim spielt zum ersten Mal in diesem Jahr vor heimischer Kulisse / Die Fans wollen endlich wieder jubeln Gegen Waldhof zum Siegen verdammt

Von 
Berthold Freund
Lesedauer: 

Nach vier sieglosen Auswärtsspielen in der Handball-Landesliga erwartet die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am morgigen Samstag um 19.30 Uhr in der Grünewaldhalle den SV Waldhof Mannheim.

Tizian Hartmann setzt sich hier souverän durch. Verletzungsbedingt ist sein Einsatz am Samstag gegen den SV Waldhof Mannheim noch fraglich. © Jutta Muck
AdUnit urban-intext1

Damit können sich die „Grün-Weißen“ erstmals in diesem Kalenderjahr vor heimischer Kulisse präsentieren. Das Team von Trainer Martin Keupp wirkte in den letzten Partien etwas verunsichert und fand nur phasenweise zu seinem gewohnten Spiel. Obwohl die Mannschaft seit Wochen nicht als Spitzenteam auftritt, rangiert sie mit 18:10 Punkten auf Tabellenrang vier. Doch die HSG-Fangemeinde wird allmählich unruhig, sie möchte endlich wieder Siege feiern. Waldhof Mannheim könnte da gerade die richtige Hausnummer sein, um damit anzufangen.

Waldhof wie verwandelt

Aber Vorsicht ist geboten. Die Gäste starteten zwar recht unglücklich in die Saison und zierten bis zum 10. Spieltag das Tabellenende, doch nach der Weihnachtspause kamen sie wie umgewandelt zurück und gewannen gleich vier Partien in Folge. Inzwischen ist diese Serie gerissen. In den letzten beiden Spielen mussten die Quadratestädter wieder Federn lassen und verloren sowohl in Hemsbach als auch zu Hause gegen Mosbach. In der Tabelle sind die Gäste mit 11:23 Punkten dennoch auf den 10. Tabellenplatz vorgerückt, der zum Klassenerhalt reichen würde. Natürlich werden sie alles versuchen, um ihre Position weiter zu verbessern und durchaus auch im Taubertal einen Erfolg anstreben.

Im Hinspiel gelang der HSG in Mannheim ein deutlicher 26:18-Erfolg. Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg, denn die Gastgeber hielten die Partie lange offen und lagen zur Pause nur einen Treffer zurück. Erst ab Mitte der zweiten Spielhälfte setzte sich die Spielgemeinschaft aus Dittigheim und Tauberbischofsheim entscheidend ab.

AdUnit urban-intext2

Mittlerweile ist die Erfolgswelle der HSG ziemlich abgeebbt. Dennoch stehen die Anhänger weiterhin geschlossen hinter ihrer Mannschaft. Sie werden ihr Team gerade in der jetzigen prekären Situation sicher frenetisch nach vorn treiben. Die Spieler wissen, dass sie nur mit einer kämpferisch starken und geschlossenen Leistung in die Erfolgsspur zurückfinden können. Einen Schönheitspreis gilt es dabei nicht zu gewinnen. Nur ein Sieg kann die letzten Misserfolge vergessen machen. An Einsatzwillen wird es den Gastgebern nicht fehlen. Wenn dann noch spielerische Elemente hinzukommen, sollte einem doppelten Punktgewinn nichts im Wege stehen. Zu welcher Leistung die „Grün-Weißen“ fähig sind haben sie in dieser Saison ja bereits eindrucksvoll demonstriert. Personell kann Trainer Martin Keupp nicht ganz aus dem Vollen schöpfen. Hinter dem Einsatz von Dominik Gärtner und Tizian Hartmann stehen noch Fragezeichen. Florian Brezina wird auf jeden Fall wieder dabei sein. Das Vorspiel zu dieser Begegnung bestreitet um 17.30 Uhr die 1b-Mannschaft der HSG gegen den TSV Buchen II.