Handball - DJK Rimpar Wölfe heute in Wilhelmshaven Ein Sieg dort fehlt noch

Lesedauer: 

Die Zweitliga-Handballer der DJK Rimpar Wölfe gastieren heute um 19.30 Uhr in der "Nordfrost-Arena" beim Wilhelmshavener HV. Wenn man Wölfe-Trainer Matthias Obinger nach der Favoritenrolle im Spiel fragt, wird man nur die sybillinische Antwort erhalten, dass man dort schließlich noch nie gewonnen habe. Was heißen kann, dass der WHV wohl als Favorit zu sehen ist, aber auch, dass es für seine Wölfe wohl endlich mal an der Zeit ist, dort ein paar Punkte einzusammeln.

AdUnit urban-intext1

Denn eines ist klar: Das Programm der nächsten Wochen wird hart, wenn mit den beiden Erstligaabsteigern Bergischer HC und Balingen zwei Wiederaufstiegsfavoriten in heimischer Halle erwartet werden und man in Lübeck und Bietigheim zum Gastspiel antreten muss.

Da wären zwei Punkte in Wilhelmshaven schon sehr wünschenswert, um sich ein kleines Polster gegen die Herbststürme der nächsten Zeit zuzulegen.

Gleichwohl weiß aber Trainer Obinger um die Heimstärke der von Christian Köhrmann gecoachten Norddeutschen, die immerhin dem dritten Erstligaabsteiger HC Coburg einen Punkt abtrotzten.

AdUnit urban-intext2

Obinger glaubt aber daran, dass man es in eigener Hand hat, alles für einen Erfolg zu tun. Er geht davon aus, dass es gleichgültig ist, wer da beim Gegner auf dem Feld steht, wenn seine Wölfe nur das abrufen können, was sie schon in der Vergangenheit ausgezeichnet hat. Wohlwissend, dass Wilhelmshaven über eine lange Bank verfügt, mit der jeder Spieler nahezu adäquat ersetzt werden kann, geht er davon aus, dass man in diesem Spiel nur dann bestehen kann, wenn man bereit ist, alles für einen Sieg zu geben.: Kampfkraft, eine deutlich kompaktere Abwehr als gegen Emsdetten und Dessau und ein unbedingter Siegeswillen. at