Handball - Zum Rückrundenstart der Verbandsliga muss die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim beim TSV Rot antreten Die Gastgeber sind heiß auf den Titel

Von 
Berthold Freund
Lesedauer: 

Mit einem Auswärtsspiel startet die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am Samstag, 18. Januar, um 20 Uhr beim TSV Rot in die Rückrunde. Die Gastgeber zählen zum engen Kreis der Titelaspiranten und brachten der HSG gleich zum Saisonstart mit 29:20 Toren deren bis jetzt höchste Saisonniederlage bei.

Er präsentierte sich zuletzt recht treffsicher: Max Engert. © Jutta Muck
AdUnit urban-intext1

Auch in den Folgewochen präsentierte sich der TSV in bestechender Form und dominierte die Verbandsliga recht deutlich. Mitte Novembeok

r, nach einem Remis in Eggenstein, kam Rot allerdings unerwartet ins Straucheln und verlor gegen Ispringen, Eppelheim und Hockenheim gleich drei Partien in Folge. Doch zum Abschluss der Vorrunde meldeten sich die Neckartäler eindrucksvoll zurück und deklassierten die TSG Dossenheim klar mit 28:12.

TSV spielt ganz vorn mit

Momentan liegt der TSV mit 17:9 Punkten auf Tabellenrang drei. Der Rückstand auf Spitzenreiter Eppelheim beträgt nach Minuspunkten zwar schon vier Zähler, dennoch hat Rot weiterhin gute Chancen, um den Titel mitzuspielen. Allerdings muss dazu am Samstag gegen die HSG unbedingt ein weiterer Erfolg her. Die „Grün-Weißen“ sind sich ihrer Außenseiterrolle durchaus bewusst, dennoch wird die Mannschaft nicht ins Neckartal reisen, um dort kampflos die Punkte abzuliefern. Die Taubertäler legten zwar einen mäßigen Saisonstart hin, sie steigerten sich zuletzt jedoch deutlich und brachten aus den letzten vier Spielen sechs Punkte auf ihre Habenseite. Damit liegt die HSG mit 10:16 Zählern auf Tabellenrang elf.

AdUnit urban-intext2

Nicht allein deshalb starten die Kreisstädter recht zuversichtlich in die Rückrunde. Auch der Spielplan gestaltet sich für das Keupp-Team recht vorteilhaft. Bei noch 13 anstehenden Partien können die „Grün-Weißen“ acht Mal zu Hause antreten. Dabei sollen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt möglichst schnell geholt werden.

Auch wenn auf die Kreisstädter in Rot eine kaum lösbare Aufgabe zukommt, werden die Gäste alles versuchen, sich dort möglichst teuer zu verkaufen. Der bisherige Saisonverlauf hat durchaus gezeigt, dass in dieser Klasse Überraschungen jederzeit möglich sind. Um beim TSV allerdings etwas Zählbares mitnehmen zu können, müsste bei den Gästen schon alles zusammenpassen und jeder einzelne Akteur an seine Leistungsgrenze gehen. Personell kann das HSG-Trainerduo Martin und Thomas Keupp weiterhin nicht aus dem Vollen schöpfen. Alexander Bitsch und Tobias Ehler fehlen aus beruflichen Gründen, Dominik Gärtner muss verletzungsbedingt wohl weiter pausieren. Auch hinter dem Einsatz von Keeper Mike Biesinger steht noch ein Fragezeichen.