Verbandsliga - Beim wichtigen HG-Sieg gegen Malsch reißen Dennis Meyer und Rene Meder ihre Mannen mit Die 20 besten Minuten nach der Pause

Lesedauer: 

Rene Meder war zusammen mit Dennis Meyer der Matchwinner der HG Königshofen/Sachsenflur beim 34:28 gegen Malsch.

© Sascha Renk

HG Königshofen/Sachsenflur - TSV Germania Malsch 34:28

AdUnit urban-intext1

Königshofen/Sachsenflur: Klotz (Tor), Rene Meder (5), Timo Meyer, Dennis Meyer (8/2), Sebastian Meder (1), Gengel (2/2), Sven Meder (8), Marius Fischer, Toth (5), Veith (1), Hensel (1), Miroslav Cico (3).

Ein ganz wichtiger Sieg gelang der HG Königshofen/Sachsenflur am Sonntag in der heimischen Tauber-Franken-Halle. Gegen den direkten Konkurrenten aus Malsch war für die HG ein Erfolg Pflicht. Fast konnten "die Jungs in Rot" wieder in voller Kaderstärke antreten. Lediglich Andre Zahner und David Fischer fehlten dem Team.

Den besseren Start hatten die Gäste. Ihnen war deutlich anzumerken, dass sie dieses "Vier-Punkte-Spiel" gewinnen wollten. Die Männer von Roman Christov waren noch nicht richtig auf der Platte, da Stand es schon 2:0 für "die Germanen". Sven Meder erzielte den Anschlusstreffer. Doch mit dem wurfgewaltigen Christian Breitenstein hatte die HG-Abwehr ihre Probleme. Mehrmals ließen die Defensivakteure ihren Torwart Martin Klotz im Stich. Breitenstein traf aus allen Lagen und "netzte" in jeder Spielhälfte fünf Mal ein. Doch gerade in den ersten 20 Minuten riss er sein Team mit und hatte einen riesigen Anteil an der zwischenzeitlichen Vier-Tore-Führung. Nach dem 10:6 für die Gäste wurde es kurzzeitig etwas ruhiger in der Halle.

AdUnit urban-intext2

Die HG ließ viele Chancen ungenutzt. Ganz langsam lief der Motor der Taubertäler aber warm. Dennis Meyer und Rene Meder brachten ihre Farben wieder ran. Vor allem diese beiden Spieler waren richtig gut drauf und überzeugten mit Einsatz und Spiellaune. Die Mannschaft von Trainer Christian Koch hielt aber weiter dagegen. Fünf Minuten vor der Pause, beim Stand von 14:13, nahm er eine Auszeit. Doch die stellte sich als Fehler heraus. Denn nicht die Gäste profitierten von der Verschnaufpause. Die HG erzielte die nächsten drei Tore und ging das erste Mal in diesem Spiel in Führung. Beim Stand von 16:14 war Pause.

Drei schnelle Tore

Sven Meder eröffnete den zweiten Durchgang perfekt und stellte die Weichen langsam auf Sieg. Doch so richtig ließen sich die Malscher nicht abschütteln. Immer wieder brachte Breitenstein seine Farben wieder heran. Nach dem 18:19 für den TSV machte die Christov-Sieben dann den entscheidenden Schritt. Eine Zeitstrafe für die Gäste und drei schnelle Tore brachten die HG vier Tore in Front. Der Angriff der Gastgeber war jetzt richtig zwingend, Sven Meder und Dennis Meyer fanden immer wieder einen Weg durch des Gegners Abwehr. Zehn Minuten vor dem Ende traf Gabor Toth zum 27:20, und die Malscher Gegenwehr war dahin. Diese 20 Minuten der zweiten Hälfte waren das Beste, was die HG in dieser Saison bisher gezeigt hat, und das macht Hoffnung für die kommenden Wochen. Letztlich siegte die HG Königshofen/Sachsenflur verdient mit 34:28. sre