Handball - Nach Heidelsheim fällt jetzt auch der TV Friedrichsfeld / Hardheimer Badenliga-Männer gewinnen mit sattem 29:19 / Noah Schneider Mann des Tages Das Abstiegsgespenst wird wieder kleiner

Von 
Klaus Narloch
Lesedauer: 

TV Friedrichsfeld – TV Hardheim 19:29

AdUnit urban-intext1

TV Hardheim: C. Bauer, C. Ernst (beide Tor), D. Leiblein, N. Schneider (11), S. Hefner, L. Schneider (2), P. Steinbach, L. Hönninger, J. Huspenina (3), M. Käflein (1), J. Erbacher (1), P. Ohlhaut, R. Steinbach (6), T. Withopf (5).

Einen grandiosen Start-Ziel Sieg feierte der TV Hardheim in seiner Sonntagspartie beim TV Friedrichsfeld. Die zehn Tore Unterschied beim 29:19-(8:13)-Auswärtssieg spiegeln auch ganz deutlich die Überlegenheit der „Erftäler“ bei dieser Partie wider. Der TV war zu keiner Phase des Spiels in größerer Bedrängnis und hat es damit jetzt wieder in der eigenen Hand, dem Abstieg zu entgehen. Beflügelt vom letzten Erfolgserlebnis gegen Heidelsheim ging der TVH von Beginn an auch in Friedrichsfeld forsch zu Werke und ließ dem Gegner kaum Entfaltungsmöglichkeiten.

Bereits nach sieben Minuten hatten sich die Gäste einen drei Tore Vorsprung erarbeitet, während die Gastgeber kaum ein Durchkommen in der bestens eingestellten Hardheimer Abwehr fanden. Der TVH schloss dagegen fast jeden Angriff erfolgreich ab und führte nach 15 Minuten bereits mit 8:2. Auch in den Folgeminuten spielte sich der TVH so nach und nach in einen wahren Spielrausch und zog bis kurz vor dem Seitenwechsel auf 12:4 davon. Dieser Spielstand drückte recht deutlich TV Hardheims Überlegenheit aus, der angesichts des sicheren Vorsprungs die letzten fünf Minuten vor der Pause etwas nachlässiger wurde und in der kurzen Zeitspanne vier Gegentore kassierte, für die die Gastgeber zuvor noch 25 Minuten gebraucht hatten.

AdUnit urban-intext2

Auch nach dem Seitenwechsel versuchten die Gastgeber mit aller Macht, die Wende einzuleiten. Die Antwort des TVH kam allerdings prompt. Mit fünf Treffern in Folge hatte sich der TVH beim Spielstand von 18:10 erneut auf acht Tore abgesetzt und diktierte in der Folge auch wieder das Spiel. Jetzt wurde es zunehmend hektischer auf dem Hallenparkett. Angetrieben von Thomas Withopf und Robin Steinbach setzte der TVH in der Schlussphase der Partie weiter die Akzente und hatte mit Noah Schneider einen Aktiven, der nicht nur alle sieben Siebenmeter verwandelte, sondern mit vier weiteren Treffern zum Torschützen des Tages wurde. Mit dem fünften Treffer von Thomas Withopf endete die Partie mit dem 29:19-Endstand für die Gäste, die bereits am Samstag gegen Viernheim nachlegen können, um sich weiter Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.