AdUnit Billboard
Handball - Philipp Meyer verlässt überraschend die Wölfe aus Rimpar

Abwehrspezialist sagt „Servus“

Von 
cg
Lesedauer: 

Philipp Meyer sucht eine neue Herausforderung: Der Abwehrspezialist verlässt trotz bestehenden Vertrages den Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe und wechselt zum Ligakonkurrenten ThSV Eisenach.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seinen Wechselwunsch teilte der gebürtige Münchener den Verantwortlichen in Rimpar bereits vor wenigen Wochen mit. Damit verlieren die Wölfe einen wichtigen Baustein, vor allem im Abwehrverbund. Dennoch entschied Wölfe-Geschäftsführer Roland Sauer, dass trotz des noch laufenden Vertrages, eine Freigabe erteilt werden soll: „Wir sind ein familiärer Klub und legen großen Wert darauf, weshalb wir dem Wunsch von Philipp entsprechen wollten“, führt der Funktionär aus und ergänzt: „Philipp hat uns mitgeteilt, dass er eine neue Herausforderung suchen will. Auch wenn es sportlich sicherlich eine schwierige Entscheidung ist, bin ich überzeugt, dass wir mit unseren Neuzugängen in Kombination mit dem bestehenden Kader dieses Loch adäquat füllen können.“

Damit spielt der Wölfe-Geschäftsführer nicht nur auf die Rolle von den Neuzugängen Linus Geis oder auch Oliver Seidler an, sondern vertraut zudem auf die Stärken von Benedikt Brielmeier, Valentin Neagu und Alexander Merk, womit sich das Rudel für den Abwehrverbund gut aufgestellt zeigt.

Mehr zum Thema

Bundesliga

Bayern-Jäger legen los: Start für «spannendes Titelrennen»?

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Top-Transfer

Sadio Mané und die erwünschte «Reibung» im Bayern-Kader

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Nationaltheater

Designierter Intendant Tilmann Pröllochs glaubt an Begeisterung fürs Nationaltheater

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren

„Auch, wenn der Wechsel für einige überraschend kommen mag, geht er schon länger in meinem Kopf um. Ich hatte eine extrem wertvolle Zeit in Rimpar, durfte großes Vertrauen genießen und viele schöne Momente mit tollen Menschen erleben“, so Meyer. „Natürlich fällt mir der Abschied extrem schwer, da Rimpar und Würzburg lange ein Bestandteil meines Weges waren.“ cg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1