Handball - DJK Rimpar Wölfe holt Punkt in Ferndorf 24:24 ist ein gefühlter Sieg

Von 
ms
Lesedauer: 

TuS Ferndorf – DJK Rimpar Wölfe 24:24

AdUnit urban-intext1

Rimpar: Mallwitz, Wieser (beide Tor), Schömig (6 Tore/davon 2 Siebenmeter), Karle (1), Neagu, Schmidt (4) ,Kaufmann (4), Meyer, Schulz, Kovacic (2), Bialowas (7). – Rote Karten: Meyer (Rimpar/4./grobes Foulspiel), Matzken (Ferndorf/60./Gesichtstreffer).

Wie in der Vergangenheit praktisch immer war auch diese Partie zwischen den Rimparer Wölfen und dem TuS Ferndorf nichts für schwache Nerven. In keiner Phase des Spiels konnte sich eine Mannschaft entscheidend absetzen. Obwohl der TuS die meiste Zeit in Führung lag, ließen sich die Rimparer nicht aus der Ruhe bringen. Drei Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Yannik Bialowas den 24:24-Ausgleich.

Nach diesem Spielverlauf und den Vorzeichen kann man zumindest von einem gewonnenen Punkt sprechen. Nach einer frühen Roten Karte hat man über das gesamte Spiel nicht aufgesteckt und sich am Ende das nötige Quäntchen Glück auch erarbeitet. Moralisch war dieser „gefühlte Sieg“ extrem wichtig, um den Schwung weiter mitzunehmen in die nächsten Spiele.

AdUnit urban-intext2

Ehe das erste Tor gefallen war, hatten die Schiedsrichter bereits eine Rote Karte gegen Philipp Meyer gezogen. Er hatte den gegnerischen Linksaußen unglücklich in der Luft berührt und ihn damit aus dem Gleichgewicht gebracht.

Die Partie war eine äußerst enge Angelegenheit. Kein Team erspielte sich einen größeren Vorsprung. Beim Stand von 12:12 wechselte man schließlich die Seiten.

AdUnit urban-intext3

Auch nach der Pause kämpften die Wölfe unverdrossen weiter. Der arg dezimierte Kader stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Mehrmals arbeitete man sich zurück und konnte die Begegnung ausgleichen.

AdUnit urban-intext4

Etwa zweieinhalb Minuten vor Schluss führten die Gastgeber mit 24:22. Doch die Wölfe gaben nicht auf. Nach dem Anschlusstreffer durch Dominik Schömig und einer roten Karte gegen Torben Matzken hatten die Gäste den letzten Angriff in Überzahl. Und dies nutzten sie dann drei Sekunden vor Schluss aus.

Am Sonntag, 7. Februar, steht das erste Heimspiel in diesem Jahr an. Gegner ist dann der TSV Bayer Dormagen. ms