Kreisliga Buchen - VfB Sennfeld/Roigheim kassiert herbe 2:6-Niederlage in Buchen / Muhammed Hammoud trifft beim 7:0-Erfolg des TTSC dreifach Zwölf Treffer: Torfestival in Hettingen

Lesedauer: 
Bis kurz vor Schluss führte der FC Donebach (in Orange) gegen den SV Osterburken noch mit 1:0. Am Ende verlor der FCD noch mit 1:2 gegen das Team von Marcel Baumann aus der Römerstadt. © Martin Herrmann

SV Waldhausen/FV Laudenberg – FC Schweinberg 2:1

AdUnit urban-intext1

Tore: 0:1 (16., Elfmeter) Marian Eichberger, 1:1 (29.), 2:1 (36.) beide Manuel Throm. – Schiedsrichter: Benjamin Klein (Sonderriet).

Waldhausen/Laudenberg war in der ersten Hälfte das spielbestimmende Team. In der 7. Spielminute traf Johannes „Holz“ Walz nach einem schönen Spielzug nur den Pfosten. Überraschend kam dann die Gästeführung in der 16. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Eichberger. In der 29. Spielminute glich Manuel Throm per Freistoß aus und in der 36. Minute erzielte ebenfalls Manuel Throm nach einer schnell ausgeführten Ecke das 2:1. Fünf Minuten später dann fast ein lupenreiner Hattrick, doch sein Freistoß landete am Lattenkreuz. Nach der Pause wurden die kampfstarken Schweinberger stärker und hatten in der 50. Minute eine Doppelchance, doch Weckbach im Tor der SG parierte stark und Enrico Romano rettete gekonnt auf der Linie. Die Gastgeber nutzten die sich bietenden Konterchancen nicht, und so blieb es beim 2:1-Heimsieg.

TSV Götzingen/VfL Eberstadt – Eintracht Walldürn 5:0

AdUnit urban-intext2

Tore: 1:0 (4.) Tim Häfner, 2:0 (28.), 3:0 (31.) beide Stefan Vasko, 4:0 (38.) Felix Holderbach, 5:0 (57.) Tim Häfner. – Schiedsrichter: Timo Noe (Laudenberg).

Beim Flutlichtspiel am Freitagabend stellte T. Häfner bereits nach vier Minuten die Weichen auf Sieg für die Heimelf. Aus halblinker Position „schlentze“ er den Ball über den Torwart hinweg ins lange Eck. Der TSV/VFL übernahm das Kommando, hatte aber Glück, dass nach einer Viertelstunde die Gäste nur das Außennetz trafen. Dies sollte die einzige nennenswerte Tormöglichkeit der Eintracht an diesem Abend bleiben. Nach 28 Minuten traf der ewig junge S. Vasko zur 2:0-Führung. Nur drei Minuten später traf wieder Vasko zum 3:0. Das Spiel lief nur Richtung Tor der Walldürner und folgerichtig traf F. Holderbach nach 38. Minuten zum vorentscheidenden 4:0. Die Heimelf kam auch nach der Pause besser in die Partie. Nach 58. Minuten erhöhte T. Häfner mit einem Freistoß aus zentraler Position zum 5:0-Endstand.

AdUnit urban-intext3

Spvgg. Hainstadt – VfB Altheim 0:1

AdUnit urban-intext4

Tor: 0:1 (7.) Oliver Fitterling. – Schiedsrichter: Christian Fuhrig (Sattelbach).

Die Spielvereinigung hatte sich viel vorgenommen und startete engagiert, aber es war der VfB, der das erste Ausrufezeichen setzte. Und das saß gleich: Fitterling nahm aus 25 Metern Maß und versenkte das Ding im Winkel zur frühen 0:1-Gästeführung (8. Minute). Die Einheimischen versuchten im Anschluss zwar, das Spiel in die Hand zu nehmen, aber das gelang an diesem Tag überhaupt nicht. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends. Hainstadt bemühte sich, noch den Ausgleich zu erzielen, kam jedoch nicht entscheidend vor das Gästetor, und es blieb bei den drei Punkten für Altheim.

FC Donebach – SV Osterburken 1:2

Tore: 1:0 (2.) Michael Schnetz, 1:1 (18., Eigentor) Marius Noe, 1:2 (83.) keine Angabe. – Schiedsrichter: Fabio Gentile (Öhringen).

Die Hausherren gingen bereits früh in der 2. Spielminute in Führung. Der FCD-Schlussmann überspielte mit einem langen Abschlag die gegnerische Abwehr, und setzte so den schnellen Schnetz in Szene, der das Leder überlegt zum 1:0 über die Linie drückte. Schließlich gelang in der 19. Spielminute doch noch der Ausgleich, der aus einem unglücklichen Eigentor der Heimmannschaft resultierte. Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste in weiten Teilen das Spielgeschehen, jedoch blieb der FCD durch Konter gefährlich. In der 73. hätte Osterburken durch einen Elfmeter den Sack zu machen können, aber der gut aufgelegte Torhüter Hoffmann hielt sein Team im Spiel. Kurz vor Schluss war er aber dann machtlos als sich der eingewechselte Schieler aus kurzer Distanz das 2:1 für die Gäste erzielte, was auch den Endstand bedeutete.

SV Schlierstadt – VfR Gommersdorf II 3:1

Tore: 1:0 (28.) Florian Heid, 2:0 (40.) Noah Owart, 2:1 (58.) Marco Klenk, 3:1 (83.) Alexander Streidenberger. – Schiedsrichter: Marcel Jurk (Hainstadt).

Bereits in den ersten zehn Minuten hatte jedes Team zwei gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Nach einer halben Stunde war es Münch, der mit einem Steilpass durch die Schnittstelle Heid auf die Reise schickte und der versenkte den Ball zum Führungstreffer im VfR-Gehäuse. Durch dieses Erfolgserlebnis angespornt hatten die Gastgeber die größeren Spielanteile und Owart schloss souverän zum 2:0 ab. Auch nach dem Seitenwechsel ging es intensiv weiter, wobei der SVS den Gästen zunächst zu viel Platz ließ und den nutzte Klenk nach einer Stunde konsequent zum 2:1-Anschlusstreffer. Für die Entscheidung zu Gunsten der Einheimischen sorgte in der 83. Minute der eingewechselte Streidenberger, der einen Schuss aus gut 30 Meter über den Torwart hinweg genau ins Netz platzierte.

SG Hardheim/Gerichtstetten – TSV Mudau 1:1

Tore: 0:1 (54.) Florian Hoffmann, 1:1 (67., Elfmeter) Benjamin Heilig. – Schiedsrichter: Karl Kovacs (Schefflenz).

Bis auf einen Konter von Mudau gab es in der ersten Viertelstunde kaum nennenswerte Torchancen. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel, brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter. Nach dieser Phase kämpfte sich die SG immer besser in das Spiel und war vor allem nach der Pause erfolgreicher in den Zweikämpfen. Doch in der 53. Minute waren es die Gäste, die durch einen schön herausgespielten Angriff durch Hoffmann das 1:0 erzielten. D. Löffler wurde in der 70. Minute nach einer schönen Einzelleistung im Strafraum zu Fall gebracht, und Heilig verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1-Endstand.

VfB Heidersbach – TTSC Buchen 0:7

Tore: 0:1 (3., Elfmeter) Muhammed Hammoud, 0:2 (21.) Sakaria Hamrita, 0:3 (25.) Muhammed Hammoud, 0:4 (32.) Erhan Cakar, 0:5 (34.) Mario Turra, 0:6 (35.), 0:7 (55., Elfmeter) beide Muhammed Hammoud. – Schiedsrichter: Björn Schumann (Windischbuch).

Die Partie hätte eigentlich mit einem Paukenschlag beginnen können, denn bereits in der ersten Aktion bediente T. Lutz auf der linken Aussenposition P. Rhein, doch dessen Abschluss ging über die Querlatte. Im direkten Gegenzug zeigte der Unparteiische auf den Punkt, und M. Hammoud verwandelte sicher zum 0:1. Diese frühe Führung beflügelte die Gäste, die in der Folgezeit mehr und mehr das Geschehen bestimmten. Logische Folge war das 0:2, das in der 21. Minute Hamrita erzielte. Die Gäste spielten ich nun in einen wahren Rausch und in der 25. Minute war es erneut M. Hammoud der mit dem 0:3 bereits für die Vorentscheidung sorgte. Das 0:4 ging auf das Konto von Erhan Cakar, bevor wenig später Turra nach einer unübersichtlichen Situation per Kopf das 0:5 besorgte. Den 0:6-Pausenstand übernahm dann nach 35 Spielminuten Hammoud wieder selbst. Zum Abschluss der ersten Hälfte scheiterte Rhein dann auch noch mit einem Strafstoß. Lediglich ein Elfmeter brachte nach der Pause noch eine Ergebnisänderung. Hammoud traf zum 0:7-Endstand.

FC Hettingen – TSV Krautheim/SV Westernhausen 4:8

Tore: 0:1 (3.) Erik Bieber, 1:1 (13., Elfmeter) David Reimann, 1:2 (18.) Erik Bieber, 1:3 (41.), 1:4 (50.) beide Felix Bissinger, 2:4 (52.) David Reimann, 3:4 (55.) Denis Platanov, 3:5 (57.) Lukas Bauer, 4:5 (68.) Denis Platanov, 4:6 (78.) Felix Bissinger, 4:7 (81.) Simon Schmetzer, 4:8 (89.) Christoph Bieber. – Schiedsrichter: Reinhold Huth (Schwarzach).

Die Heimelf hat es sofort eiskalt erwischt. Die Gäste kombinierten sich über links nach vorne und E. Bieber verwandelte bereits in der 2. Spielminute zum 0:1. Fünf Minuten später hatten die Heimfans bereits den Torjubel auf den Lippen, doch der Treffer von Reimann zählte wegen einer knappen Abseitsstellung nicht. Wiederum fünf Minuten später wurde Hettingens Platanov irregulär von den Füßen geholt und den fälligen Strafstoß verwandelte Reimann sicher zum 1:1. Nach zwanzig Minuten bekam die heimische Abwehr den Ball nicht entscheidend aus seinem Strafraum, ein Spieler der Gäste zog darauf aus rund 20 Metern ab und dessen missglückter Schuss wurde entscheidend von E. Bieber ins FC-Tor abgefälscht. Bissinger verwandelte einen Konter zum 1:3-Pausenstand. Direkt nach dem Wiederanpfiff ein erneuter Konter der Gäste, welcher wiederum durch Bissinger zum 1:4 verwandelt wurde. Daraufhin die direkte Antwort vom FC: Reimann netzte aus halbrechter Position zum 2:4 ein. Keine zwei Minuten später bekam Platonov auf der linken Außenbahn den Ball und verwandelt satt zum 3:4-Anschlusstreffer. Wieder im direkten Gegenzug stellte Biko den alten Abstand wieder her. Mitte der zweiten Hälfte dribbelte sich erneut Platonov in den Sechzehner und vollendet zum 4:5. Nun schmiss der FC alles nach vorne und Krautheim konterte. Die Gäste machten dies sehr effektiv und stellten in der restlichen Spielzeit durch Bissinger (77.), Schmetzer (80.) und C. Bieber (88.) den 4:8-Endstand her.

TSV Buchen – VfB Sennfeld/Roigheim 6:2

Tore: 1:0 (7.) Eugen Jakob, 2:0 (28.) Max Kohlmann, 2:1 (47.) Nikola Vintonjak, 3:1 (60., Elfmeter) Eduard Penner, 3:2 (70.) Nikola Vintonjak, 4:2 (70., Eigentor) Joel-Emanuel Arndt. 5:2 (85.) Richard Müller, 6:2 (90.) Emre Kaya. – Schiedsrichter: Reinhold Beck (Sindelbachtal).

In der 7. Minute gelang Jakob mit einem Schlenzer die Buchener Führung. In der 21. Minute zielte Kohlmann aus 20 Metern genau und traf ins lange Eck. Der TSV ließ nicht nach und ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Gästetor. Zehn Minuten vor der Pause hatte Penner Pech mit einem Lattenfreistoß. Auch Jakob und Gruslak vergaben weitere gute Möglichkeiten. Zwei Minuten später schloss Vintonjak mit einem Kontersolo überlegt zum 2:1 ab. Zwei starke Paraden des Gästetorwarts verhinderten weitere Tore des TSV. Nach einem Foul an Müller verwandelte Penner den fälligen Elfmeter zum 3:1 nach gut einer Stunde. Nur drei Minuten später gelang Vintonjak mit der zweiten Chance der Gäste der 2:3-Anschlusstreffer. Durch ein unglückliches Kopfballeigentor war der Vorsprung nach 68. Minuten wieder hergestellt. Fünf Minuten vor Ende hatte der TSV Glück, als Vintonjak seine dritte Chancen an den Pfosten setzte. In der 89. Minute erhöhte Müller nach einem Konter auf 5:2, ehe Kaya den Schlusspunkt nach einer starken Leistung zum verdienten 6:2 setzte.