AdUnit Billboard
Partie im Fokus - TV Niederstetten gewinnt 2:1 gegen Markelsheim/Elpersheim / Sascha Silberzahn: „Bessere Mannschaft hat gewonnen“

Zurück in der Erfolgsspur

Von 
Helmut Wörrlein
Lesedauer: 
Der Mann des Spiels: Fabian Löber. Er erzielte beim 2:1-Sieg seines TV Niederstettens gegen die Markelsheim/Elpersheim beide Treffer. © Robert Stolz

SGM Markelsheim/Elpersheim – TV Niederstetten 1:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

SGM Markelsheim/Elpersheim: Benkert, Schmidt, M. Engelhardt (68. Burger), Schieser, Roman (46. Metzger), L. Popp (13.Lang,73.D.Wischke), Staudt, Silberzahn, Michler, Stein, Karausch.

TV Niederstetten: Dreher, Reindel (58.Schmalzbauer), Dinkel, Sbonk, Esslinger, Haag (86.Döffinger), Löber, Wolfert, Landwehr (60. Heppel), Ziegler-Schulz, Kraft (64. Stussnat).

Tore: 1:0 (31.) Artjom Roman; 1:1 (44.) und 1:2 (70.) Fabian Löber. – Zuschauer: 160. – Schiedsrichter: Armin Volpp (Bieringen).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Es sind die geilsten Spiele gegen Gegner auf gleichem Niveau“, meinte der Niederstettener Trainer Henning Westphal nach dem verdienten 2:1- Auswärtssieg seiner Mannschaft in Markelsheim. „Wir waren heute das eine Tor besser, so wie am letzten Sonntag die SGM Taubertal/Röttingen bei uns. Im Gegensatz zum letzten Spiel kam uns heute zugute, dass ich viermal ohne Qualitätsverlust auswechseln konnte.“

Mit dabei war in Markelsheim unter anderem auch wieder Fabian Löber, der mit seinen beiden Toren das Spiel nach 0:1-Rückstand zugunsten der Gäste drehte. In der Nachbetrachtung des Siegtreffers Mitte der zweiten Hälfte geriet der TVN-Coach zurecht ins Schwärmen – schließlich war es ein Tor wie aus dem Lehrbuch: Eine flüssige Kombination auf der rechten Seite, exzellentes Freilaufverhalten, ein Musterpass von Patrick Haag und der perfekte Abschluss von Fabian Löber ins lange Toreck. Der erste Durchgang dieses Derbys war allerdings eher eine recht zähe Angelegenheit, die Defensivabteilungen dominierten, im Aufbauspiel leisteten sich beide Teams zu viele Fehlpässe.

Eine halbe Stunde war gespielt, als Artjom Roman nach einem missglückten Abwehrversuch der Gäste plötzlich mittig vor dem TV-Kasten das Leder vorm Fuß hatte und aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Auch der Ausgleichstreffer war kurios. Es war eher ein Verzweiflungsschuss von Fabian Löber, der sich, unglücklich abgefälscht, zu einer Bogenlampe entwickelte.

Dass das Spiel in der zweiten Hälfte besser wurde, war vor allem der Leistungssteigerung des TV Niederstetten geschuldet, der in den zweiten 45 Minuten das Heft in der Hand hatte. „Es war eine verdiente Niederlage, die bessere Mannschaft hat heute gewonnen. Wir konnten nur reagieren, die Initiative kaum selber ergreifen. Defensiv standen wir nicht schlecht, aber nach vorne ging einfach zu wenig“, versuchte Sascha Silberzahn nichts schön zu reden und zeigte sich als fairer Verlierer.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

In der Schlussphase, als es die Gastgeber mit der Brechstange versuchten, verhinderte Dreher nach einem Kopfball von Sascha Silberzahn (88.) den möglichen Ausgleich. Wenn man den Gästen aus Niederstetten etwas ankreiden muss, ist es die Tatsache, dass sie gegen aufgerückte Gastgeber mehrere sehr gute Konterchancen zu „schlampig“ ausspielten und so versäumten, den Sack zu zumachen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1