Eilmeldung : BASF will in Ludwigshafen Impfzentrum für alle aufbauen

 Bezirksliga Hohenlohe - Taubertal/Röttingen unterliegt mit 0:1 in Obersontheim / Dünsbach im Bad Mergentheimer Stadtteil zu Gast Wachbach sichert sich drei Punkte

Lesedauer: 

Wachbach, das sich gegen Dünsbach mit 3:0 durchsetzte, spielte in ungewohnten Trainingsleibchen, die der Schiedsrichter verlangt hatte.

© Robert Stolz

Bühlerzell - Mulfingen 5:1 (2:0)

AdUnit urban-intext1

Tore: 1:0 Maximilian Schwarz (17.), 2:0 Nico Hägele (38.), 2:1 Michael Lieb (46./Foulelfmeter), 3:1 Mike Dörr (57.), 4:1 Mike Dörr (58.), 5:1 Kevin Maintok (65.). - Schiedsrichter: Mustafafay Qendrim (SV Fellbach / SRG Waiblingen). - Zuschauer: 115.

Bühlerzells Saisonstart ist gut verlaufen. Dem Auswärtssieg in Hessental ließen die Sportfreunde einen klaren Heimsieg gegen Wiederaufsteiger Mulfingen folgen. Schon zur Pause hatten die Gastgeber die Weichen auf Sieg stellen können.

Bühlerzell war in dieser Partie über weite Strecken die dominierende Mannschaft. Dennoch versteckten sich die Gäste nicht. Sie versuchten, vor allem in der ersten Hälfte nach Ballbesitz schnell nach vorne zu spielen. Bühlerzell stand aber meistens gut und ließ vor der Pause den Gästen nur eine Möglichkeit. Diese hatte Spielertrainer Thomas Binder in der 43. Minute, als er nach einem Eckball mit seinem Kopfball knapp das Zeller Tor verfehlte.

AdUnit urban-intext2

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber allerdings schon 2:0. Diese Führung entsprach auch dem Spielverlauf. Maximilian Schwarz hatte in der 17. Minute nach der Vorarbeit von Kevin Maintok und Mike Dörr aus kurzer Entfernung zum 1:0 getroffen. Nico Hägele erhöhte mit seinem Schuss aus 20 Metern in der 38. Minute auf 2:0. Bühlerzell hatte ansonsten noch die eine oder andere Möglichkeit ausgelassen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte hatten die Sportfreunde eine kleine, etwas schlechtere Phase. Michael Lieb verkürzte bereits eine Minute nach Wiederbeginn per Foulelfmeter auf 2:1. In der 55. Minute dann fast das 2:2: Thomas Binder schoss den Ball nach einer flachen Hereingabe Zentimeter über das Tor. Drei Minuten später stand es statt dem möglichen 2:2 aber 4:1 für die Hausherren. In der 57. Minute traf Mike Dörr mit einem verwandelten Freistoß zum 3:1. 60 Sekunden später machte er mit einem Flachschuss das 4:1. Das 5:1 ging in der 65. Minute auf das Konto von Kevin Maintok.

AdUnit urban-intext3

Bühlerzell kontrollierte in der restlichen Spielzeit das Spielgeschehen. Es gab auch noch die Möglichkeiten zu einem sechsten Tor. Mulfingens schlechte Serie in Bühlerzell hält an. In zuletzt sechs Spielen gab es sechs Niederlagen.

AdUnit urban-intext4

Altenmünster - Gaisbach 1:3

Tore: 0:1 (23.) Philipp Minder, 0:2 (49.) Lukas Münch, 0:3 (56.) Moritz Stehpan, 1:3 (90.+3) Jan Röttlich. - Schiedsrichter: Michael Matties. - Zuschauer: 120.

Der VfR verliert mit 3:1 gegen einen der Titelaspiranten und das, obwohl er eine engagierte und mutige Partie gezeigt hatte. So fiel das Ergebnis ein Tor zu hoch aus. Die spielstarken Gäste aus Gaisbach übernahmen gleich zu Beginn das Kommando und der VfR versuchte mit schnellen Gegenstößen nach Ballgewinn zum Erfolg zu kommen. Das war auch spielerisch vom VfR in der temporeichen Partie nicht schlecht. Gaisbach war allerdings ein Tick cleverer und effizienter. Röttlich scheiterte, nachdem er klug freigespielt wurde, an der Fußabwehr des Torspieler der Gäste (13.). Eine Unentschlossenheit im Mittelfeld, eine Diagonalball auf rechts und Philipp Minder war frei gespielt. Sein Schuss landete zur Führung der Gäste im Netz. Nach der Pause nutzten die Gäste eine kleine Unachtsamkeit clever zum 2:0: Pass auf rechts, Minder leitet direkt weiter und in der Mitte brauchte Lukas Münch den Fuß nur hinzuhalten.

Es kam dann ergebnistechnisch noch schlimmer durch ein ungeschicktes Foul im Strafraum des VfR. Moritz Stehpan ließ sich die Chance nicht entgehen. Doch Grün-Weiß ließ sich auch danach nicht hängen, spielte weiter Fußball und kam zu Chancen. Jan Röttlich war dann der Spieler der Schlussphase. In der Nachspielzeit belohnte er sich und die Mannschaft dann doch mit dem 3:1. Wieder gut frei gespielt landet sein Schuss zum 3:1 im langen Eck.

Wachbach - Dünsbach 3:0

Tore: 1:0 Gutsche (47.), 2:0 Gutsche (68.), 3:0 Kißling (80. Foulelfmeter). - Schiedsrichter: Knut Krimmer (Rosengarten). - Zuschauer: 205.

Bei herrlichem Fußballwetter sahen die zahlreichen Zuschauer im Sportpark Erpfental zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten. Den Gästen vom TSV Dünsbach bot sich bereits in der zweiten Spielminute die Gelegenheit zum Führungstreffer, die man aber vergab. Dünsbach spielte sehr kompakt aus der Defensive nach vorne und Wachbach tat sich sichtlich schwer Torgelegenheiten herauszuspielen. Lediglich zwei Distanzschüsse des SVW konnte Torhüter Ulshöfer ohne Probleme egalisieren. In der 23. Spielminute überbrückte Dünsbach schnell das Mittelfeld über Heynold und Schenk, zog aus halblinker Position ab, verfehlte das Tor um wenige Zentimeter und traf das Außennetz.

Kurz vor der Pause waren es wiederrum die Gäste, die das Spiel schnell nach vorne per schönem Doppelpass führten, und Metzgers Distanzschuss verfehlte den Kasten wieder nur um Haaresbreite. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich die Dünsbacher den Führungstreffer redlich verdient. In der Pause nutzen die SVW-Trainer Kaludra und Botsch die Gelegenheit für einige Positionswechsel im Spiel des SV Wachbach.

Bereits in der 47. Spielminute ging Wachbach dann durch Felix Gutsche in Führung, nachdem Kißling auf die linke Seite zu Thomas spielte und dieser Gutsche mustergültig den Ball kurz vor den Fünfmeterraum servierte, und sicher zur Führung einschieben konnte. Dünsbach konnte im Anschluss nicht an die sehr gute Leistung der ersten Halbzeit gegen deutlich verbesserte Wachbacher anknüpfen.

Nach einem Freistoß und Eckball boten sich Volkert und Scheidel, jeweils per Kopf, die Gelegenheit zum zweiten Treffer. In der 68. Spielminute erkämpfte sich Thissen auf der rechten Seite den Ball, welchen er gekonnt auf Gutsche weiterspielte. Sein Flachschuss aus spitzem Winkel landete zur 2:0 Führung im Gästestor. Wachbach spielte jetzt weiter geduldig nach vorne. In der 80. Spielminute zeigte der souverän leitende Schiedsrichter Krümmer nach einem Foulspiel am eingewechselten Jambu auf den Elfmeterpunkt. Diese Gelegenheit nutzte Kißling zum 3:0-Endstand.

Michelfeld - Kirchberg/Jagst 2:1

Tore: 0:1 Marius Keck (31.), 1:1 Niklas Funk (32.), 2:1 Niklas Funk (34.).

Kirchberg begann in den ersten zehn Minuten sehr forsch und versuchte, die Heimmannschaft zu pressen. Michelfeld konnte sich spielerisch aber jederzeit befreien und seinerseits ein gefälliges Offensivspiel einleiten. Nach 15 Minuten war die Partie im Griff und man kam zu zwei hochkarätigen Torchancen, die jedoch nicht genutzt wurden.

In der 31. Minute gelang Kirchberg der überraschende Führungstreffer durch Marius Keck nach einem Abspielfehler im Mittelfeld. Postwendend glich Michelfeld in der 33. Minute durch Niklas Funk aus und erzielte in der 35. Minute wiederum durch Niklas Funk die verdiente Führung. Nach der Pause übernahm Michelfeld gleich wieder das Kommando und spielte sich gefällig durchs Mittelfeld, ohne jedoch zu klären Torchancen zu kommen.

Ab der 60. Minute wurde das Spiel ruppiger, was nicht an Michelfeld lag. In der 70. Minute durfte ein Gästespieler vorzeitig zum Duschen. Dass er der einzige war, ist dem gut leitenden Schiedsrichter zu verdanken, der das ein oder andere mal ein Auge zugedrückt hatte. In den letzten Spielminuten setzte Michelfeld noch einmal einen toll herausgespielten Konter, der aber kläglichst vergeben wurde. Ein hochverdienter Sieg gegen einen robusten Aufsteiger.

Neuenstein -Braunsbach 2:2

Von dieser Partie ging uns kein Spielbericht zu.

Untermünkh. - Sindr./Ernsb. 1:3

Nach dem Unentschieden zum Saisonauftakt beim ambitionierten Aufsteiger aus Braunsbach gastierte mit der Spielgemeinschaft Sindringen/Ernsbach ein weiterer Aufstiegsaspirant im Untermünkheim. Die erste Chance des Spiels gehörten den Gästen in Person von Fabio Roth. Doch dieser scheiterte an Juri Martens im Untermünkheimer Gehäuse (12.). Die erste gefährliche Chance der Gastgeber führte in der 30. Spielminute direkt zur Führung. Nach einem schönen Freistoß von Joschka Karle aus dem Halbfeld köpfte Rückkehrer Timo Pflugfelder den Ball unhaltbar in den linken Torwinkel.

Nur vier Minuten später gelang den Gäste der Ausgleich. Nach einem Befreiungsschlag der Hohenloher sprang Tura-Schlussmann Martens am Ball vorbei. Torjäger Christian Baier staubet ab. Doch der Landesligaabsteiger zeigte sich davon nur wenig beeindruckt. Noch vor der Halbzeit scheiterte Edwin Wilhelm am Torwart der Spielgemeinschaft. Danach kam Sindringen/Ernsbach besser in Spiel und ging nach einem verwandelten Foulelfmeter durch Thilo Baier nicht unverdient in Führung (61.).

Nachdem die Hausherren aufgrund des Rückstandes offensiver agierten, kamen die Gäste zu einigen gefährlichen Kontern über die schnellen Offensivspieler. Die größte Gelegenheit in dieser Phase des Spiels vergab erneut der agile Fabio Roth, als er am leeren Tor vorbeischob. Den Schlusspunkt unter diese Partie setzte in der Nachspielzeit der eingewechselte Gästespieler Justus Marmein zum 1:3.

Obersonth. - Taubertal/Rött. 1:0

Tore: 1:0 Michael Däschler (19.).

Schon in den ersten Minuten gestaltete Obersontheim das Spiel überlegen, der Gast lauerte tiefstehend auf Konter. Nach einer gefährlichen Chance für Taubertal - nach missglückter Kopfballabwehr - war es TSV Stürmer Däschler, der die Akzente setzte.

Zunächst entschied er sich, statt selber abzuschließen, quer zu legen, was keinen Torerfolg mit sich brachte. Nach 19 Minuten verwertete er dafür seine zweite Möglichkeit zum 1:0. Schön freigespielt ließ er Taubertals Torhüter Nagel mit seinem Schuss aus zehn Metern keine Abwehrchance. In der Folgezeit versäumte es Obersontheim, für klare Verhältnisse zu sorgen. Beste Chancen wurden vergeben oder Torhüter Bernd Nagel spielte den Spielverderber. In der zweiten Halbzeit baute Obersontheim ab, wenig Bewegung und kein Druck auf den Ball brachten Taubertal zusehends ins Spiel und bescherten Feldvorteile. Besonders bei Standards herrschte in Obersontheims Defensive Alarmbereitschaft. Obersontheim zeigte nur ganz selten seine Gefährlichkeit.

Ohne Däschler war wenig los, ab er scheiterte nach tollem Solo an Nagel, der wenig später bei einem abgefälschten Distanzschuss seine ganze Klasse aufbieten musste, um das 2:0 zu verhindern. Irgendwie hatte man das Gefühl, Obersontheim würde für seine "laxe" Spielweise bestraft, aber Taubertal war schlussendlich zu harmlos, um Obersontheim für seine Fahrlässigkeit zu bestrafen. Negative Randnotiz: kurz vor Spielende sah Jens Söllner (Obersontheim) die gelb/rote Karte für wiederholtes Foulspiel.

Niedernh./Weißb. - Hessental 0:2

Tore: 0:1 Daniel Schiele (19.), 0:2 Slawek Radzik (24.). - Schiedsrichter: Jan Fiebig, Spvgg Möckmühl. - Zuschauer: 125.

Der Gast aus Hessental begann engagiert und ging in der 17. Minute mit 0:1 in Führung: Daniel Schiele traf mit einem 16-Meter-Schuss aus der Drehung genau in den Winkel.

Hessental legte nach und erhöhte in der 23. Minute auf 0:2 durch einen Flachschuss von Slawek Radzik. Eine Minute später hatte Kim Foss die Chance zum Anschluss, doch sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde noch zur Ecke abgefälscht.

Die SGM hatte gegen eine starke Gästeelf Mühe ins Spiel zu kommen. Trotzdem hatte Fabian Zurmühl eine gute Möglichkeit, traf jedoch den Ball aus der Drehung nicht voll.

In der 44. Minute zog Jomma Alqabat aus spitzem Winkel ab, aber Torwart Frescher konnte gerade noch klären. So blieb es beim 0:2 zur Pause.

Drei Minuten nach dem Wechsel strich ein überlegter Schuss von Andre Ostermaier nur Zentimeter am langen Eck vorbei. Mit zunehmender Spielzeit schaltete Hessental mit dem Zwei-Tore- Vorsprung einen Gang zurück. Dadurch kam die SGM besser ins Spiel, versäumte es aber, die guten Ansätze fertig zu spielen.

In der 78. Minute ging ein Schuss von Kim Foss knapp über das Gehäuse. In der 82. Minute tauchte Slawek Radzik alleine vor Torwart Wassmer auf. Dieser hielt bravourös per Fußabwehr.

In der Nachspielzeit kam Miguel Artero noch einmal frei zum Abschluss, scheiterte aber an Torwart Frescher.