AdUnit Billboard
Bezirksliga Hohenlohe - SVW ärgert den Tabellenführer

Wachbach holt auswärts einen Punkt

Lesedauer: 

TSV Ilshofen II – SV Wachbach 2:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ilshofen: Simon, Goes, Turac, Zucker (Freimüller), Maas, Baumann, Upstas, Layer (Schneider), Krämer, Hoffmann (75. Gahm), Maas.

Wachbach: Hadamek, Thissen, Dörner, Fries, Kißling, Feidel, Botsch, Schlund (61. Dörner), Schmitt (86. Gerner), Weiß (70. Schmieg), Wolfarth.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Tore: 0:1 (18.) Jannik Wolfarth, 1:1 (27.) Benjamin Hoffmann, 2:1 (53.) Ferderic Baumann, 2:2 (73.) Simon Kißling. – Schiedsrichter: Felix Günter.

Beim Spitzenspiel in Ilshofen trennten sich der TSV Ilshofen und der SV Wachbach mit 2:2. Nach zwölf Spielminutengab es den ersten gefährliche Schuss auf das Wachbacher Tor von Dennis Upstas, den der Wachbacher Hadamek zur Ecke klärte, die nichts einbrachte. Nach 17 Minuten ging Wachbach durch einen schön vorgetragenen Konter mit 0:1 in Führung, Jannik Wohlfahrt schloss ihn überlegt ab. Nach 21 Spielminute schoss Nico Layer aus 20 Metern, doch der Ball ging nur an die Querlatte und der Abpraller wurde vorbei geköpft. In der 26. Minute traf wiederum Nico Layer, nach schöner Einzelaktion, wieder nur die Latte. Der Ball wurde abgefälscht, so dass es eine Ecke gab. Diese wurde zuerst abgewehrt, genau vor die Füße von Benjamin Hoffmann, der fackelte nicht lange und drosch das Leder zum verdienten Ausgleich ins Tor der Wachbacher.

In der 52. Minute kam wieder ein Schuss auf das Wachbacher Tor. Der Torwart konnte nur abklatschen und Freddy Baumann war zur Stelle und drückte den Ball zum 2:1 für Ilshofen über die Linie. Nach 67 Minuten hatte Ilshofen noch eine Chance durch Yannick Zucker, doch der Wachbacher Torhüter reagierte gut und wehrte den Ball zur Ecke ab. Einen Freistoß für Wachbach in der 73. Minute aus halbrechter Position schoss Simon Kißling um die Mauer in das kurze Eck zum 2:2. In der 78 Minute gab es wieder eine Riesenchance für Ilshofen, doch der Wachbacher Torhüter Hadamek hielt bravourös. So blieb es beim 2:2.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1