Fußball

Vorbilder für den Nachwuchs an der Pfeife

Die Schiedsrichtervereinigung Buchen zeichnete ihre Preisträger der Aktion „Danke Schiri“ aus

Von 
kg
Lesedauer: 
Die Unparteiischen Thomas Mistele, Oliver Ried und Luisa Behringer sind die Preisträger der Aktion „Danke Schiri“ im Fußballkreis Buchen. © BFV

Die Fußball-Schiedsrichtervereinigung Buchen ehrte ihre Preisträgerinnen und Preisträger der Aktion „Danke Schiri“.

Über 900 Spiele geleitet

Thomas Mistele aus Oberwittstadt erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Ü50. Der Schiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Buchen liebt sein Hobby ganz besonders dehalb. weil er damit seine Persönlichkeit stärken und weiterentwickeln kann, während er sich gleichzeitig körperlich sowie geistig fit hält. Mittlerweile übt Mistele die Schiedsrichterei seit 15 Jahren aus. In dieser Zeit hat er über 900 Spiele geleitet und stand mehr als 100 Mal an der Seitenlinie. Doch nicht nur auf dem Feld ist der 55-Jährige stets im Einsatz. Darüber hinaus ist er als Schiedsrichter -Einteiler für die Jugend und für die Herren aktiv, unterstützt den Nachwuchs als Pate und lebt die Gemeinschaft durch verschiedene Stammtische und Sportgruppen für Schiedsrichter, die er selbst ins Leben rief.

Als Lehrwart ist es Mistele ein besonderes Anliegen, engagierten Schiedsrichter-Nachwuchs zu gewinnen. Deshalb macht er bei Vereinen, in Schulen und über die Sozialen Medien unentwegt Werbung für die Schiedsrichterei. Sein Engagement sei gar nicht hoch genug zu würdigen, betonen die Buchener Schiedsrichter-Kollegen: „Thomas Mistele lebt für die Schiedsrichtervereinigung und für die Vereine im Kreis.“ Die Ehrung selbst betrachtet Mistele als Wertschätzung für seine Leistung und als Motivation, sich weiter so zu engagieren: „Andere Schiedsrichter sehen das natürlich. So werden sie motiviert, sich die Geehrten als Vorbild zu nehmen und in deren Fußstapfen zu treten.“

Jede Woche eine neue Aufgabe

Mehr zum Thema

Futsal

Sämtliche sechs Spiele ganz souverän gewonnen

Veröffentlicht
Von
F
Mehr erfahren

Oliver Ried (Rosenberg) wurde in der Kategorie U50 geehrt. Der 20-jährige Nachwuchsschiedsrichter übt sein Hobby seit über fünf Jahren aus und kommt in dieser Zeit auf beachtliche knapp 300 Einsätze als Unparteiischer. Ried wirbt aktiv in seinem Freundeskreis sowie im Verein für Nachahmer.

„Ich liebe es, jede Woche auf dem Fußballplatz zu stehen und den Amateurfußball am Laufen zu halten“, erzählt er begeistert. Warum er andere Leute für die Schiedsrichterei begeistern will? „Du bekommst jede Woche eine neue Aufgabe und versuchst sowohl alleine als auch im Gespann immer ein perfektes Spiel zu machen. Im Gegenzug erhältst du natürlich enorm viel Rückmeldung und auch Lob für deine Leistung.“ Über seine Ehrung der Aktion „Danke schiri“ freut sich Ried sehr, relativiert aber auch gleich: „Eigentlich müsste jeder einzelne Schiedsrichter diese Auszeichnung erhalten für den Einsatz an jedem Wochenende.“

Herausforderndes Hobby

Auch eine Frau darf sich über die Auszeichnung freuen. Luisa Behringer (Gommersdorf) schloss ihre Neulingsausbildung Anfang 2009 ab und hat in den vergangenen 14 Jahren an die 400 Spiele geleitet. Die 26-Jährige springt auch kurzfristig als Schiedsrichterin ein, wenn Not am Mann (beziehungsweise an der Frau) ist, wodurch sie einen wesentlichen Beitrag dazu leistet, dass der Spielbetrieb in Buchen aufrechterhalten werden kann. „Der Fußball braucht Schiedsrichter!“, betont die Unparteiische. Daher ist die Gewinnung von Schiri-Nachwuchs Behringers Hauptanliegen. Deshalb wirbt sie selbst im Freundes- und Bekanntenkreis aktiv für Neulinge. So brachte sie zum Beispiel auch ihren jüngeren Bruder dazu, eine Schiedsrichterausbildung zu absolvieren.

Vorteile sieht sie viele: „Als Schiedsrichter erlebt man viel, muss schnelle Entscheidungen treffen und lernt die unterschiedlichsten Persönlichkeiten kennen. Das bringt einen auch außerhalb des Spielfeldes enorm weiter.“ Obwohl Behringer mittlerweile in einem anderen Kreis wohnt, bleibt sie „ihrer“ Schiesrichtervereinigung Buchen treu. „Ich freue mich sehr über diese Wertschätzung und die Ehrung motiviert mich, weiterhin diesem herausfordernden Hobby nachzugehen“, resümiert die 26-Jährige. kg