Kreisliga Buchen - Schweinberg holt nach 0:2 noch einen Punkt gegen den Tabellenführer / Hardheim rutscht nach neuerlicher Pleite immer tiefer in den Abstiegssumpf VfB Altheim dreht das Kellerduell

Lesedauer: 

Hoch her ging es im Buchener Kreisliga-Derby zwischen dem FC Schweinberg (links Torschütze Vando Reimann) und dem Tabellenführer, der SG Erfeld/Gerichtstetten. Am Ende teilte man sich mit dem 2:2 die Punkte.

© Herrmann

Gommersdorf II - Heidersbach 3:1

AdUnit urban-intext1

Die Gäste spielten von Anfang an gut mit und machten mit viel Einsatz den Gastgeber das Leben schwer. Der VfR trug nicht wie gewohnt das Spiel über das Mittelfeld vor, immer wieder musstn die Jagsttäler abbrechen und neu aufbauen. Der erste gut vorgetragene Spielzug führte in der neunten Spielminute zum 1:0. Klenk legt für Walz auf, und dieser ließ Riehl im Tor keine Chance. Unbeeindruckt von der VfR-Führung machten die Gäste weiter ihr Spiel und glichen verdientermaßen in der 34. Spielminute durch Neubig zum 1:1 aus. Rhein, der ständige Unruheherd auf VfB-Seite, setzte sich durch, und Neubig war mit seinem abgefälschten Schuss erfolgreich. Nun begann die beste Phase der Heimelf. Klenk scheiterte an der Latte und Gärtner setzte sich im Eins-gegen-Eins gegen Riehl nicht durch. Dies geschah alles zwei Minuten vor der Pause. In der zweiten Hälfte dominierte der VfR das Spiel. Die VfB -bwehr war nun gefordert. Die schönste Aktion des Spieles war dann in der 50. Minute. Zürn setzt sich gegen drei Abwehrspieler im Sechzehner durch und Walz musste nur noch zur 2:0-Führung einschieben. Nun hatten die Gäste nichts mehr entgegensetzen und ein Fehler in der VfB Abwehr nutzte der aufmerksame Zürn und erhöhte auf 3:1 (83). Alles in allem war es ein verdienter Heimsieg.

FC Schweinberg - SG Erfeld/G 2:2

Eine gute Moral zeigte der FCS im Spitzenspiel gegen Erfeld/Gerichtstetten. Das Lokalderby begann kampfbetont. Anfangs hatte der Gastgeber die besseren Tormöglichkeiten, doch Gästekeeper Horn hielt seinen Kasten bis dato sauber. Durch zwei Geschenke der FCS-Abwehr gingen die Gäste zehn Minuten vor der Pause mit 2:0 in Führung. Im Anschluss hatte Schweinberg die beste Möglichkeit, doch Öchsner verschoss freistehend. Mit 0:2 aus Sicht der Heimelf ging es in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte begann zerfahren und die SG verteidigte ihre Führung zunächst. In der 67. Spielminute fand der FCS jedoch die Lücke, und S. Gress erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2. Nun begann die Druckphase der Schweinberger. In der 78. Minute glich Reimann durch einen herrlichen Treffer zum 2:2 aus. Danach hatten die Gäste eine richtig gute Chance zur erneuten Führung, doch Häfner parierte auf der Linie. In der Schlussminute war der FCS noch einmal am Drücker, der Siegtreffer wollte aber nicht fallen. Alles in allem war es ein gerechtes Unentschieden.

AdUnit urban-intext2

VfB Altheim - TV Hardheim 3:1

Die beiden tiefer rangierenden Kreisligisten lieferten sich eine Auseinandersetzung, die über weite Strecken von der Spannung lebte. Letztlich setzten sich die Hausherren mit 3:1 durch, da die Gäste nicht torgefährlich genug waren. Nach einer ersten Chance durch N. Filonow, die noch nichts brachte, gingen die Auswärtigen nach einem Standard in Führung. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam M. Götz frei zum Kopfball und brachte den TV mit 1:0 in Front (17.). Fast im Gegenzug zeigte Schiri Fröschle für den VfB auf den Punkt, den folgenden Foulelfmeter verwandelte N. Mergjar zum Ausgleich (20.). Standard Nummer drei brachte dann den dritten Treffer, als erneut N. Mergjar per Freistoß aus gut 25 Metern den Ball im TV-Kasten unterbrachte (23.). Bis zum Erreichen der Stundenmarke war die Schusschance durch Berlinger die beste Gelegenheit einer zunehmend zerfahrener werdenden Begegnung. Ansonsten war es in dieser Phase ein typisches Kellerduell. Gute Chancen durch Weber und zweimal D. Mergjar blieben liegen oder man scheiterte am guten Talic. Schließlich schloss Weber doch noch einen Konter erfolgreich ab und sicherte Altheim mit seinem 3:1 den wichtigen Heimsieg(76.). Hardheim blieb weitgehend ohne Torgefahr und verlor deshalb.

AdUnit urban-intext3

Eintracht Wallürn - TSV Mudau 2:1

AdUnit urban-intext4

In der letzten Partie des Spieltags unter Flutlicht und Temperaturen um den Gefrierpunkt schickte sich die Eintracht aus Walldürn an, den ersten Heimsieg zu landen. Nach einer Viertelstunde ohne Höhepunkte setzte Mudau ein erstes Ausrufezeichen und einen Schuss aus der zweiten Reihe knapp neben das Eintracht-Gehäuse. Die erste richtige Chance des Spieles eröffnete sich aber in der 23. Minute den Platzherren und wurde von Jannis Fritsch eiskalt zur 1:0-Führung verwertet. Bis zur Pause konnten die Teams keine weiteren Akzente mehr setzen. Auch nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spiel vor sich hin bis in der 57. Minute ein "Hallo-Wach-Konter" der Eintracht dem Spiel neues Leben einhauchte, nun mehrten sich die Torchancen auf beiden Seiten, wobei Mudau sich mehr Spielanteile erarbeitete, während sich die Eintracht aufs Kontern verlagerte. Einen dieser Konter verarbeitete Rene Haun in der 65. Spielminute aus kurzer Distanz mustergültig und baute damit die Eintracht-Führung auf 2:0 aus. Nur fünf Minuten später verkürzte der TSV Mudau aus 16 Metern zum 1:2. Die Partie hatte nun einige Ruppigkeit und die Mudauer Elf wurde durch eine Rote Karte in der 73. Minute dezimiert. Der TSV Mudau steckte dennoch nicht auf und spielte vehement auf den Ausgleich. Am Ende durfte sich aber die Eintracht über ihren ersten Heimsieg der Saison freuen.