Verbandsliga Nordbaden - VfR Gommersdorf gastiert am Samstag um 15 Uhr bei der TSG 62/09 Weinheim Überraschung würde gut tun

Von 
Eugen Bartl
Lesedauer: 

Eine schwere Aufgabe steht dem VfR Gommersdorf im Spiel der Verbandsliga bevor. Am Samstag (15 Uhr) empfängt die TSG 62/09 Weinheim auf Kunstrasen die Jagsttäler.

Der VfR Gommersdorf (rote Trikots) will in Weinheim nicht so viele Chancen liegen lassen wie zuletzt. © Martin Herrmann
AdUnit urban-intext1

Der Traditionsverein an der Bergstraße ist nach einigen Änderungen in der Sommerpause besser in die Saison gestartet als mancher Kenner der Verbandsligaszene ihnen zugetraut hat. Sie haben bisher 13 Punkte erreicht und stehen auf dem fünften Tabellenplatz.

Der VfT Gommersdorf hätte zuletzt seinen dritten Sieg in Folge landen können, aber da hätte man seine Chancen gegen den FC Zuzenhausen konsequenter nutzen müssen. „Das darf uns nicht nochmal passieren. Hätten wir wenigstens die Hälfte der Chancen genutzt, dann wären wir nicht als Verlierer vom Platz gegangen“, sagte VfR-Routinier Markus Gärtner. „Jetzt müssen wir die Punkte halt wo anders holen, gerade dann, wenn keiner daran denkt“.

Dass dies schon bei der TSG Weinheim sein könnte, kann oder will er nicht vorhersagen: „Wir kennen die Mannschaft in dieser Zusammenstellung nicht. Deshalb kann ich sie nicht einschätzen“.

AdUnit urban-intext2

Bekannte Spieler wie Patrick Geissinger (32) und Tim Krohne (30), die vom abgemeldeten Verein VfB Gartenstadt zur TSG wieder zurückkamen, sind die Führungsspieler in dem jungen Team vom 42-jährigen Trainer Seydou Sy. Der Trainer kam zur neuen Saison und strahlte von Anfang an Zuversicht aus. Er sollte Recht behalten mit seinem Optimismus.

„Ich hoffe die Mannschaft hat die unnötige Niederlage bis Samstag verdaut“, sagt VfR-Trainer Peter Hogen vor dem Abschlusstraining. „Es bringt ja nichts mehr, den vergebenen Chancen nach zu heulen“, hakt Hogen die 0:2-Niederlage gegen Zuzenhausen ab. Optimismus mit einem Fragezeichen versehen, kehrt bei ihm ein: „Vielleicht schaffen wir in Weinheim eine Überraschung.“

AdUnit urban-intext3

Max Schmidt und Simon Bender fallen weiterhin aus und hinter einem Einsatz von Fabian Schuler steht ein dickes Fragezeichen.