AdUnit Billboard
Verbandsliga Württemberg - FSV Hollenbach führt in Neu-Ulm bis zwei Minuten vor dem Ende mit 1:0 / Martin Kleinschrodt hat gedacht, dass sein Team schon weiter ist

Über späten Ausgleich geärgert, aber dennoch Punkt gutgemacht

Von 
hesch
Lesedauer: 

Neu-Ulm – Hollenbach 1:1

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neu-Ulm: Özer, Pangallo, Weibler, Barwan, Fidan, Bagceci (72. Cebeci), Kücük (46. Aksoy), Owusu, Tastan (46. Evens), Tuna, Kajan (77. Froschauer).

Hollenbach: Hörner, Nzuzi, Schülke, Hahn, Scherer, Schmitt, Hofmann, Jonas Limbach, Rohmer (46. Minder), Uhl, Krieger (83. Volkert).

Tore: 0:1 (20.) Hannes Scherer, 1:1 (89.) Manuel Evens. – Schiedsrichter: Fabian Baiz. – Zuschauer: 123.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der FSV Hollenbach hat noch nicht in die Erfolgsspur zurückgefunden. Seit drei Spielen hat der württembergische Verbandsligist nun nicht mehr gewonnen. Am Samstag hieß es 1:1-Unentschieden bei Türk Spor Neu-Ulm. „Das war extrem ärgerlich und unnötig, da der Ausgleich zwei Minuten vor Schluss gefallen ist“, sagte Abteilungsleiter Kurt Sprügel.

Schon in der Anfangsphase hatten die Hollenbacher ihre erste Chance, die Hannes Scherer nicht nutzte. In der 20. Minute war Scherer dann der Schütze des 1:0 nach einem Angriff über links. „Wir haben es dann in der ersten Halbzeit versäumt, das zweite Tor zu schießen“, sagte Sprügel. „Da waren wir überlegen, haben aber zu wenig daraus gemacht.“

Nur gehofft, nicht gehandelt

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends. „Da haben wir gehofft, dass es zu einem 1:0-Sieg reicht“, sagte Sprügel. Doch in der 89. Minute gelang Manuel Evens der Ausgleich. Nach einem Angriff über links lenkte er den Ball ins Tor. „Das war fast eine Kopie des 1:0“, sagte Sprügel. Und Martin Kleinschrodt ärgerte sich darüber, dass seine Mannschaft drei Möglichkeiten vergab, die Situation zu klären. „Der Gegner war ja nicht drückend, das hätte nicht sein müssen. Das war einfach ärgerlich. Ich dachte, wir sind schon weiter. Aber uns fehlt manchmal die Coolness, den letzten Ball hereinzubringen. Das sind wir zu hektisch. Aber die Jungs haben es probiert, haben sich reingehängt. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft schnell wieder erholt. Nach drei Spielen ohne Sieg sollten wir zu Hause gegen Sindelfingen wieder gewinnen. Es ist ja nichts verloren. Die Saison geht noch lange.“ Und der TSV Essingen verlor am Samstag in Wangen, so dass die Hollenbacher sogar einen Punkt auf den vermeintlich härtesten Widersacher gut gemacht haben.

Die beiden Verbandsliga-Top-Teams stehen sich dann auch im Viertelfinale des Verbandspokals gegenüber. hesch

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1