AdUnit Billboard
Partie im Fokus - Souveräner 6:1-Auswärtssieg von Dörzbach/Klepsau in Elpersheim / Das Schiedsrichter-Problem mit der Brücke

TSV untermauert Titelambition

Von 
Helmut Wörrlein
Lesedauer: 
Die SGM Makelsheim/Elpersheim II zeigte wenig Gegenwehr und verlor die Partie gegen den TSV Dörzbach/Klepsau (gelbe Trikots) deutlich. © Robert Stolz

SGM Markelsheim/Elpersheim II – TSV Dörzbach/Klepsau 1:6

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Markelsheim/Elpersheim: Hopf, Zeller, (56. Chr. Beck), T. Schmitt, Kübler, Betz, Glatz, Chr. Schmitt (46. Ceausu), Schlipf, Gundling, Becker, M. Beck

Dörzbach/Klepsau: Volk, Fluhrer, Huck, M. Stauch, Walz (61. Zürn), J. Köder, S. Köder, Meißner (57. Stütz), Gennrich, Schappes, J. Stauch

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Tore: 1:0 (1.) Christian Gundling, 1:1 (6.) Christian Schappes, 1:2 (12.) Simon Köder, 1:3 (35.( Marvin Genrich, 1:4 (41.) Simn Köder, 1:5 (47.) Joel Stauch, 1:6 (61.) Maximilian Stauch. – Schiedsrichterin: Simone Kachelrieß.

Schiedsrichterin Simone Kachelrieß aus Burgbernheim bereitete die Leitung der äußerst fair geführten einseitigen Partie zwischen der SGM Markelsheim/Elpersheim II und Titelanwärter TSV Dörzbach/Klepsau keinerlei Probleme – die einzige wirkliche Herausforderung für die Unparteiische an diesem Nachmittag stellte sich vor dem Spiel: „Ich hatte schon einmal in Elpersheim gepfiffen und wusste den Weg zum Sportplatz, aber nun stand ich plötzlich vor der gesperrten Brücke“, erzählt sie nach dem Spiel. So machte sie aus der Not eine Tugend, stellte ihr Auto vor der Brücke ab, überquerte diese zu Fuß und nutzte den Lauf zum Sportplatz zum Aufwärmen.

15 Minuten später angepfiffen

Die Begegnung, die somit erst mit einer knappen Viertelstunde Verspätung angepfiffen werden konnte, begann mit einem Paukenschlag: Christian Wunderlich konnte es wohl selbst kaum fassen, dass gleich vier Blau-Gelbe tatenlos zusahen, wie er mit dem ersten Angriff seine SGM in Führung brachte.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Die Freude der Gastgeber sollte allerdings nur von sehr kurzer Dauer sein, denn dies war zugleich die letzte gefährliche Aktion vor dem Tor des TSV Dörzbach/Klepsau. „Wir haben nach dem frühen Rückstand die Ruhe behalten und waren in den ersten 20 Minuten spielerisch richtig stark“, lobte Gästecoach Andreas Walter sein Team, das sofort das Heft in die Hand nahm, innerhalb von nur elf Minuten das Spiel drehte und in dieser kurzen Zeit sogar noch zwei Treffer mehr hätte erzielen können beziehungsweise müssen.

Einmal rettete der Pfosten für die SGM, dann der an diesem Tag beste SGM-Akteur, Schlussmann Patrick Hopf, mit glänzender Reaktion gegen Torjäger Marvin Gennrich. Nach der Führung ließen es die Jagsttäler etwas gemächlicher angehen, ehe Marvin Gennrich einen missglückten Rückpass erlief und gekonnt zum 1:3 verwertete. Mit zwei weiteren, jeweils sehr schön herausgespielten Treffern kurz vor und kurz nach der Pause war die Vorentscheidung gefallen.

Die Gegenwehr fehlte

„Beim 1:1 im Hinspiel haben wir beide Tore gemacht, heute fehlte jede Gegenwehr, vor allem die zweiten Bälle haben wir nicht gewollt“, zeigte sich SGM-Coach Mike Scheidel enttäuscht von der Leistung seiner Schützlinge. „Nur jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten gab es kurze Lichtblicke, ansonsten haben wir die gegnerischen Angreifer einfach nicht in den Griff bekommen“, meinte der Trainer, der im dritten Spieljahr für die Zweite des A-Ligisten verantwortlich zeichnet und für Aufschwung gesorgt hat.

Nachdem der TSV Markelsheim und der SV Elpersheim in der Saison 15/16 diese Spielgemeinschaft gebildet hatten, war die zweite Mannschaft zunächst nur Kellerkind in der Kreisliga B – jetzt ist sie mit positiver Gesamtbilanz in der oberen Tabellenhälfte platziert. Der TSV Dörzbach/Klepsau, der im Juni 2019 aus der Kreisliga A3 abgestiegen war und zum Zeitpunkt des Corona-bedingten Saisonabbruchs den direkten Wiederaufstieg knapp verpasst hatte, hat sich – dank der Schützenhilfe der SGM Mufingen/Hollenbach II, die dem FC Billingsbach ein Unentschieden abtrotzte – die Tabellenführung zurückerobert und nun alles selbst in der Hand.

Noch vier Spiele sind zu absolvieren, das Restprogramm hat es aber durchaus in sich: Unter anderem müssen die Jagsttäler noch beim derzeitigen Tabellendritten in Edelfingen antreten.

AdUnit Mobile_Footer_1