AdUnit Billboard
Landesliga Odenwald - FC Hundheim/Steinbach unterliegt zum Auftakt deutlich / Uissigheim hält den TSV Höpfingen nieder / Schloßauer Coup gegen das Top-Team aus Grünsfeld

TSV Assamstadt überrascht mit Sieg beim TSV Oberwittstadt

Lesedauer: 

TSV Oberwittstadt – TSV Assamstadt 1:4

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Oberwittstadt: Deißler, N. Walz, Kolbeck, Rolfes, Hörner (58. Fackelmann), Baumann (84.Dörr), Essig, Rüttenauer, Ruhnke, Kern (58.Günther), Kutirov (80. Teicht).

Assamstadt: M. Rupp, Jäger, F. Rupp, A. Rupp, Rumm (66. Schaller), Geißler (43.Pollak), Tremmel, Ansmann, Münch (53. Hügel), Wagner (80. Stetel), Langer.

Tore: 0:1 (20., Eigentor) Baumann, 0:2 (67.) Wagner, 1:2 (75.) Fackelmann, 1:3 (76.) Pollak, 1:4 (80.) Hügel. – Schiedsrichter: Sevim Ridvan (Mosbach). – Zuschauer: 210.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die erste Großchance hatte Dirk Essig in der fünften Minute. Sein sehenswerter Freistoß parierte jedoch Gästekeeper Rupp erstklassig. Nachdem ein Schuss von Baumann in der 20. Minute von einem Gästespieler auf der Linie geklärt wurde, wurde er im Gegenzug von einem Gästestürmer „angeköpft“ und der Ball landete im eigenen Tor. In einer im weiteren Verlauf temporeichen und intensiv geführter Partie hatten die Gäste noch zwei gute Möglichkeiten, doch Geißler und die Latte verhinderten einen größeren Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt musste die Partie in der 53. Minute aufgrund einer Verletzung von Max Münch unterbrochen werden. Nach einem langen Flugball in der 67. Minute setzte sich Jonas Wagner schön durch und schloss trocken zum 2:0 ab. Der eingewechselte Fackelmann erzielte in der 75. Minute nach Zuspiel von N. Walz aus 14 Metern mit einem strammen Schuss den Anschlusstreffer. Im Gegenzug stellte Lars Pollak den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite schloss Simon Hügel in der 80. Minute überlegt zum 4:1 ab, was auch gleichzeitig den verdienten Endstand im Lokalderby bedeutete.

FSV Waldbrunn – SV Nassig 2:2

Waldbrunn: Haas, De. Schulz, Weiß, Vogel, Frank (84. Guckenhan), Sen, Cugali (80. Hehl), Pavlovic (80. Braun), Wagner, Palm, Do. Schulz.

Nassig: Floder, Lang, A. Baumann (31. T. Baumann), Henninger, Lausecker (61. Scheurich), Dürr (23. Stobbies), Dworschak, Budde, Rohde, Sock, Kunkel.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Tore: 1:0 (28.) Frank, 1:1 (34., Eigentor) Wagner, 1:2 (38.) Rohde, 2:2 (90.+1) Vogel. – Schiedsrichter: Marcel Fischer (Sinsheim). – Zuschauer: 120.

Der FSV Waldbrunn kam besser in das Spiel als Nassig. Nach 20 Minuten hatte der Gastgeber eine Doppelchance, doch die Schüsse von Pavlovic und Sen wurden beide auf der Linie geklärt. Das verdiente 1:0 fiel dann in der 28. Minute durch Frank. Durch ein unglückliches Eigentor von Wagner in der 34. Minute glich der Gast aus. Danach war Nassig die bessere Mannschaft und ging in der 38. Minute durch Rohde in Führung. In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, doch die Heimmannschaft schaffte es nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Kurz vor Schluss warf der FSV alles nach vorne und dadurch kam Nassig auch noch zu sehr guten Konterchancen. Als niemand mehr damit rechnete, erzielte Vogel in der ersten Minute der Nachspielzeit den hochverdienten Ausgleichstreffer.

SV Neunkirchen – FC Hundheim/Steinbach 4:0

Neunkirchen: Haas, Dim, Agac (71. Eiermann), F. Knörzer, Homoki, Stoitzner, Ohlhauser (69. Brauch), Böhlmann (75. Gawelczyk), Nagel, Ihrig, Thal

Hundheim-Steinbach: Ullrich, Bischof, Fischer (75. Trunk), Hilgner, J. Münkel, Götz (75. Golotut), A. Münkel (75. Hirsch), Bundschuh, Baumann, Pahl, Völk (55. Dick)

Tore: 1:0 Böhlmann (18.), 2:0 Ohlhauser (57.), 3:0 Nagel (65.), Böhlmann (68.). – Schiedsrichterin: Justin Bechtel (Sinsheim). – Zuschauer: 100

Vom Start weg entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der der SVN um Ball- und Spielkontrolle bemüht war. Der Gast versuchte aus einer tief stehenden Defensive über schnelle Angriffe erste Akzente zu setzen, blieb aber meist in der gut organisierten SVN-Abwehr hängen. So waren klare Tormöglichkeiten auf beiden Seiten Mangelware. Ab der 15. Minute wurde die Heimelf stärker und belohnte sich prompt mit dem 1:0. In der 18. Minute bediente Stoitzner den durchstartenden Böhlmann mustergültig und der ließ dem Gästekeeper keine Chance. In der Folge blieb der SVN das engagiertere Team mit guten Ansätzen im Offensivspiel. In der 32. Minute bejubelte der SVN bereits den nächsten Treffer, ehe der Schiedsrichter auf Abseits entschied. Im weiteren Verlauf verflachte die Partie zunehmend und der Gast tauchte zweimal am SVN-Strafraum auf, ohne dabei entscheidend zum Abschluss zu kommen. Auch die zweite Hälfte startete zunächst ausgeglichen und Ohlhauser scheiterte knapp. Auf der Gegenseite klärte Knörzer zur Ecke. Der SVN erhöhte dann die Schlagzahl und Ohlhauser besorgte in der 57. Minute nach schönem Zuspiel von Thal das 2:0. Neunkirchen bleib gefährlicher, und in der 65. Minute erhöhte der SVN auf 3:0. Nach schönem Zuspiel von Stoitzner versenkte Nagel den Ball im Gästegehäuse. Und nur drei Minuten später sorgte Böhlmann nach Vorarbeit von Ihrig mit dem 4:0 für die endgültige Entschiedung. Neunkirchen spielte die Partie souverän weiter und der Gast setzte nicht mehr allzu viel entgegen. Neunkirchen spielte die Partie danach sicher zu Ende.

VfR Uissigheim – TSV Höpfingen 1:0

Uissigheim: M. Diehm, R. Diehm, Lemnitz (68. Schipper), Yannick Schmitt (80. Gros), Horn, Walz, Sladek, Faulhaber (70. Morawietz), Eisenhauer (84. Rüttling), Duschek, Winkler.

Höpfingen: Christian Horn, Hering, Nohe, Balles, Herkert, Hauk, Johnson, Dietz (68. Kaiser), St. Diehm, Streun (55. Luca Schmitt), Leiblein.-

Tore: 1:0 (3.) Dominik Horn. – Schiedsrichter: Benjamin Schmidt (Obereisesheim). – Zuschauer: 140.

Bereits in der 3. Minute erzielte Dominik Horn mit einem unhaltbaren 18-Meter-Freistoß das Siegtor für die Gastgeber. Es entwickelte sich von Anfang an ein schnelles Spiel, doch Torraumszenen blieben zunächst Mangelware. In der 17. Minute prüfte Torschütze Dominik Horn mit einem Distanzschuss den Torwart der Gäste, der diesmal parierte. Der TSV erhöhte die Schlagzahl, insgesamt waren die Aktionen aber zu harmlos. So dauerte es bis zur 35. Minute, in der sich die TSVler die erste gute Chance erarbeiteten. Doch der Pfosten des VfR-Tores vereitelte Schlimmeres. Kurz danach vergab die Heimelf noch eine gute Möglichkeit, die Führung auszubauen. Auch nach Beginn der zweiten Spielhälfte waren die Gäste druckvoller. In der 58. Minute verpasste Steffen Diehm den Ausgleich, als sein Kopfball nicht im Netz landete. Die Chancen für die TSV-Spieler häuften sich, doch hielt der VfR dagegen. Der Ausgleich schien jedoch nur eine Frage der Zeit zu sein. In der 62. Minute beförderte Christian Horn einen Schuss gerade noch mit den Fingerspitzen ins Seitenaus. Dann setzte der große Regen ein und der Schiedsrichter unterbrach die Partie für zwölf Minuten. Nun war offener Schlagabtausch angesagt. Kurz vor dem Ende hatte der TSV die Chance zum Ausgleich, doch strich der Kopfball knapp über die Uissigheimer Torlatte.

SV Viktoria Wertheim – Türkspor Mosbach 2:4

Wertheim: Gonovski, R. Cirakoglu (67. Desic), Hensel, Helfenstein, C. Cirakoglu, Michel, Jesser, Herbach, Elshani, Schulz (71. Greulich), Abich .

Mosbach: Luis-Carlos (89. Cinar), Artun, erdem, Kaplan (80. Celiscak, Pasalic (60. Schäfer), Cabraja, Springer, Saljic (75. Baran), Wissutschek.

Tore: 0:1 (12.), 0:2 (13.) beide Cabraja, 1:2 (45.) Abich, 2:2 (51.) Helfenstein, 2:3 (80.) Cabraja, 2:4 (90.) Cinar. – Platzverweise: Zwei für Wertheim (69./85.) – Schiedsrichter: Luca Binder (Obergimpern).

Ein Punkt wäre drin gewesen für Wertheim. Aus sich der SVV war es ein extrem unglücklicher Spielverlauf, Türkspor Mosbach war kaltschnäuzig. Zwei Gelb-Roten Karten tun vor allem weh für nächsten Spieltag. Das 1:0 für die Gäste fiel nach einer Eins-gegen-Eins-Situation Stürmer gegen Torhüter. Unglück war eine SVV-Kopfballrückgabe eine Minute später. Cabraja spritzte dazwischen und machte das 2:0. Abichs Kopfballtor zum 1:2 war verdient. Die zweite Hälfte fand im strömenden Regen. Kurz nach der Pause sah Wertheims Torhüter unglücklich die Rote Karte wegen Handspiels außerhalb des Strafraums. Die SVV war in Unterzahl überraschend am Drücker und vergaben in der 75. Minute eine hundertprozentige Torchance. In der Schlussphase machten die Gäste den Sack zu.

FV Elztal – TSV Rosenberg 1:3

Elztal: Binnig, Fischer, F. Kaiser, Steck, Helm, Mathes, Holzschuh, Schäfer, Ellwanger, Luckey.

Rosenberg: Talic, Wild, Leis, Pasour, Albrecht, Bujak, Weiß, Haas, Mai, Volk, Galm.

Tore: 0:1 Galm (11.), 1:1 Fischer (45.), 1:2 Albrecht, Elfmeter (89.), 1:3 Pasour (90.). – Schiedsrichter: Furkan Icli (Lauda).

Elztal began engagiert und versuchte, den TSV Rosenberg von Anfang an unter Druck zu setzen. Doch mit der ersten Chance konnte Rosenberg nach zehn Minuten das 0:1 erzielen. Im weiteren Verlauf fand das Spiel dann meist im Mittelfeld statt. In der 25. Minute konnte ein Flachschuss von Steck von einem Rosenberger Abwehrspieler gerade noch zu Ecke abgelenkt werden. Im Anschluss kam FV Elztal besser ins Spiel und drängte Rosenberg des Öfteren in deren eigene Hälfte, ohne aber zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Fünf Minuten vor der Halbzeit kam FV Elztal zu einem Lattenschuss durch Holzschuh und kurz darauf erzielte Fischer mit einem sehenswerten Weitschuss den Ausgleich. Mit der Einwechslung von M. Kaiser gleich nach der Halbzeitpause kam mehr Schwung in das Elztal-Angriffsspiel. In der 60. Minute verpassten zwei einheimische Spieler einen von Helm scharf in die Mitte geschlagenen Freistoß nur knapp. Mitte der zweiten Halbzeit kam Rosenberg etwas besser ins Spiel und auch zu einigen wenigen Torchancen, die aber vergeben oder vom Elztaler Tormann Binnig gut pariert wurden. In der 75. Minute konnte sich M. Kaiser nach einem tollen Sololauf nicht mit einem Tor belohnen. Sein Abschluss ging knapp am Tor vorbei. In der 81. Minute zeigte der ansonsten sicher leidende Schiedsrichter für viele unverständlich auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Rosenberg nicht entgehen und erhöhte zum 1:2. Elztal warf alles nach vorne und musste in der letzten Minute einen Konter zum 1:3 Endstand hinnehmen.

Wagenschwend – FV Mosbach 3:2

Wagenschwend: Deter, Meier, Allgaier, Berberich, Schork, Merz, Link, Kern, Plakinger, Grimm, Buccella.

Mosbach: Bittig, Ebert, Frey (53. Stadler), Müller, Bieler, Knörzer, Fertig, Kerling, Heizmann, Martin, Lorenz.

Tore: 0:1 Fertig (31.), 1:1 Buccella (42.), 1:2 Stadler (67.), 2:2 Berberich, Elfmeter) (81.), 3:2 Buccellla (87.). – Schiedsrichter: Noah Berthold (Königheim). – Gelb-Rote Karte: Stadler (74.).

FC Schloßau – FC Grünsfeld 1:0

Schloßau: Trunk, Proksch, Mechler, Friedrich, Blumenschein, Stuhl, Schäfer, Brech, Benig, Gornik, Scheuermann.

Grünsfeld: Stepahn, T. Dürr, D. Dürr, Konrad, Wagner, Scherer, Schreck, S. Scherer, Gerberich, R. Schmidt, K. Schmidt.

Tor: 1:0 Brech (37.). – Schiedsrichter: Schilling (Reichartshausen).

Nach langer Corona-Pause hatten die „Blau-Weißen“ zum Start in die neue Runde die Mannschaft aus Grünsfeld zu Gast, die von Beginn die Initiative ergriff und mit gekonntem Kombinationsspiel die Anfangsphase bestimmte. Die Hausherren standen dadurch sehr tief und versuchten, über schnelles Konterspiel zum Erfolg zu kommen. So waren dann auch die ersten 30 Minuten vergangen, ohne dass die Zuschauer eine nennenswerte Chance auf beiden Seiten gesehen hatten. Dann aber, in der 37. Minute, jubelten die Einheimischen, als L. Brech einen solchen Konten mit Flugkopfball zum 1:0 abschloss. Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft und die Hausherren hatten in der Abwehr teilweise Schwerstarbeit zu leisten, um dem Druck der Gäste standzuhalten. Allerdings muss man auch sagen, dass die Grünsfelder trotz ihrer Überlegenheit so gut wie gar keine echte Torchance herausspielen konnten, und so hatten die Hausherren auch aufgrund einer tollen kämpferischen Leistung am Ende drei nicht unverdiente Punkte eingefahren.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1