AdUnit Billboard
Verbandsliga Nordbaden - VfR Gommersdorf gastiert am Sonntag, 14. November, beim Tabellenschlusslicht

Trainer Peter Hogen gibt sich ganz entspannt

Von 
Eugen Bartl
Lesedauer: 

Für den VfR Gommersdorf steht in der Verbandsliga Nordbaden eine weitere Partie gegen eine Mannschaft an, die auf einem Abstiegsplatz steht. Am Sonntag, 14. November, beginnt die Verbandsligapartie im Norden von Karlsruhe beim Tabellenletzten FV Fortuna Kirchfeld schon etwas früher als üblich, nämlich um 14 Uhr.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Auftakt zu den Spielen gegen die drei letzten Teams der Tabelle ist für den VfR durch die Niederlage gegen Landensteinbach zwar misslungen, aber tabellarisch hat sich nicht viel geändert. Aber dennoch ist festzuhalten: Von Woche zu Woche gibt es in der Verbandsliga überraschende Ergebnisse. Der „Aufstand durch Siege“ der hinteren Mannschaften hat begonnen, sodass die Tabelle im zweiten Teil immer enger zusammenrückt.

Der FV Kirchfeld ist zwar Letzter, wer aber die Ergebnisse genauer ansieht, wird sehen, dass die Niederlagen gegen die hinteren Mannschaften meist knapp waren. In den bisherigen drei Spielen gegen Kirchfeld haben die Jagsttäler bei einem Unentschieden zwei Mal gewonnen. In den zwei abgebrochenen Spielzeiten standen die Kirchfelder jeweils auf einem Abstiegsplatz.

VfR-Trainer Peter Hogen hat das 0:2 vom vergangenen Sonntag längst abgehakt und blickt ohne Groll auf die Niederlage am Sonntag zurück: „Wir haben immer noch eine gute Ausgangsposition, auch wenn wir im letzten Spiel nicht unsere übliche Leistung erreicht haben“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Markus Gärtner und Jakob Hespelt werden mit großer Wahrscheinlichkeit fehlen. VfR-Routinier Markus Gärtner sehnt die Winterpause herbei: „Ich habe eine Zerrung am Oberschenkel und Wade. Dazu seit Wochen Probleme mit der Achillessehne. Es wird Zeit für eine Pause“. Deshalb kam Markus Gärtner zuletzt nur sporadisch zum Einsatz.

Hogen sieht, obwohl es gegen den Tabellenletzten geht, seine Mannschaft nicht in einer Favoritenrolle. „Wir brauchen uns überhaupt nicht unter Druck setzen. Einfach wieder mit Freude und Spaß an die Sache rangehen, dann holen wir auch wieder Punkte“, lässt er seiner Truppe freien Lauf und sieht entspannt in die sonntägliche Partie in Kirchfeld.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1