Verbandsliga Baden - Neckarelz gewinnt deutlich mit 5:1 Toren gegen Gommersdorf / Rückkehrer Henrik Hogen erzielt einen Treffer selbst und bereitet einen weiteren vor Spvgg. mit Spielglück zum ersten Sieg

Lesedauer: 

Spvgg. Neckarelz - VfR Gommersdorf 5:1

Auch der VfR Gommersdorf tauchte im Verbandsliga-Punktspiel bei der Spvgg. Neckarelz öfter mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, wie in dieser Szene Dominik Feger (Nummer 8).

© Martin Herrmann
AdUnit urban-intext1

Neckarelz: Penz, Stötzel (56. Diefenbacher), Schwind, Bitz, F. Schmidt (68. Agac), Böhm (73. Kurt), H. Hogen, Eiben, Artun (46. Kizilyar), Ahmeti, Luck.

Gommersdorf: Stockert, Herrmann (72. Bauer), D. Feger, Gärtner, C. Feger (46. Götz), Beck, Stelzer (82. R. Mütsch), Conrad, P. Mütsch (75. M. Schmidt), F. Schmidt, Scheifler.

Tore: 1:0 (11.) F. Schmidt, 1:1 (24.) Stelzer, 2:1 (31.) F. Schmidt, 3:1 (59., Handelfmeter) H. Hogen, 4:1 (61.) F. Schmidt, 5:1 (68.) Agac. - Schiedsrichter: Björn Schumann (Windischbuch). - Zuschauer: 300.

AdUnit urban-intext2

"Wir hatten bei der letzten Partie in Schwetzingen kein Spielglück. Daher war es heute unser klares Ziel, gegen Gommersdorf zu gewinnen. Dies ist uns dann gelungen", beurteilte der Neckarelzer Trainer Marc Ritschel den 5:1-Heimerfolg seiner Mannschaft gegen den VfR Gommersdorf. Hingegen haderte sein Gegenüber Torben Köpfle: "In dieser Liga werden Unachtsamtkeiten sofort bestraft."

Der VfR Gommersdorf erwischte einen denkbar schlechten Start in die Partie und musste bereits in der 11. Minute durch Fabio Schmidt das 1:0 hinnehmen. Er vollendete einen lange gespielten Ball in die Schnittstellte der Gommersdorfer Abwehrkette zur frühen Führung für die Heimmannschaft. Ein Schock, den der VfR Gommersdorf jedoch gut verkraften sollte. Denn bereits in der 24. Minute besorgte Florian Stelzer unter gütiger Mithilfe von Neckarelz-Schlussmann Maximilian Penz den Ausgleichstreffer.

AdUnit urban-intext3

Damit schien die Partie wieder völlig offen. Bis zum Ende der ersten Hälfte entwickelte sich ein munteres Spiel. So brachte zuerst Fabio Schmidt mit seinem zweiten Treffer die Spielvereinigung wieder in Führung (31.), ehe auf der anderen Seite der VfR Gommersdorf eine gute Ausgleichsmöglichkeit ungenutzt ließ (35.). Schließlich landete ein Freistoß von Rückkehrer Henrik Hogen nur am Pfosten des Gommersdorfer Tores (43.). Die knappe Pausenführung für die Spvgg. Neckarelz ging also durchaus in Ordnung.

Schlüsselszene

AdUnit urban-intext4

Nach dem Seitenwechsel sollte dann direkt die Schlüsselszene des Spiels folgen. Denn während die Gäste aus Gommersdorf erneut eine große Chance nicht nutzten (55.), verwandelte Henrik Hogen einen Handelfemter für die Spvgg. Neckarelz sicher zum 3:1 (59.).

Spätestens jetzt schien die Partie entschieden, zumal die Heimmannschaft das Ergebnis in der Schlussphase noch weiter in die Höhe schraubte. Dabei vollendete zuerst Fabio Schmidt in der 61. Minute einen Neckarelzer Konter zum 4:1, ehe dann der eingewechselte Kerim Agace in der 68. Minute den Endstand erzielte.

Damit feierte die Spvgg. Neckarelz am dritten Spieltag der Verbandsliga Baden den ersten Sieg. Der VfR Gommersdorf dagegen kassierte die zweite Niederlage in Folge und musste zudem bereits elf Gegentore einstecken.

Henrik Hogen feierte in der Partie gegen den VfR Gommersdorf mit einem Tor und einer Torvorbereitung eine gelungene Rückkehr nach Neckarelz.

Sehr zur Freude von Marc Ritschel: "Man hat bereits unter der Woche im Training gesehen, dass er uns sehr weiterhelfen kann."

"Wir müssen einfach im Kollektiv besser arbeiten. Die Abwehrarbeit beginnt nicht in unserem Strafraum, sondern das fängt vorne schon an. Wir waren im Zweikampfverhalten nicht präsent genug und haben uns in den wichtigen Szenen nicht entscheidend behaupten können", sagte Gommersdorfs Trainer Torben Köpfle. pati/eb