Fußball - Kickers-Frauen kassieren Ausgleich in der 90. Minute

Siegträume platzen spät

Von 
stkr
Lesedauer: 

1. FC Saarbrücken – FC Würzburger Kickers 2:2

AdUnit urban-intext1

Saarbrücken: Chladekova, Bogenschütz, Matuschewski, Herrmann, Stöhr, Wünsche (73. Mayer), Clausen (65. Fischer), Anstatt, Kolenickova (65. Douglas), Körner, Steimer.

Würzburg: Popp, Bohn, Ansmann, Teubert, Scheidel, Robertson, Dickmeis, Gath (86. Klärle), Kreußer, Schopf, Gerst (70. Eisler).

Tore: 1:0 (4.) Julia Matuschewski, 1:1 (31.) Laura Gerst, 1:2 (56.) Laura Gerst, 2:2 (90.) Gloria Edna Douglas.

AdUnit urban-intext2

Wieder hat es nicht geklappt mit dem ersten „Dreier“ des Jahres 2021 für die Fußballerinnen des FC Würzburger Kickers. Am Ostersonntag trennten sich in der 2. Frauen-Bundesliga Süd-Staffel der 1.FC Saarbrücken und die FC Würzburger Kickers mit 2:2.

Schon nach vier Minuten brachte Julia Matuschweski die Gastgeberinnen in Führung. Die „Rothosen“ aus Würzburg zeigten sich davon aber gänzlich unbeeindruckt. Nach drei Niederlagen zum Auftakt nach dem Re-Start zeigte sich das Team von Cheftrainer Gernot Haubenthal fest gewillt endlich einen Sieg einzufahren. Nach einer halben Stunde nutzte Laura Gerst, die für die angeschlagene Medina Desic in der Sturmspitze auflief, ein Durcheinander im Saarbrücker Strafraum. Mit einem satten Volleyschuss erzielte die 17-Jährige mit ihrem ersten Zweitliga-Treffer des 1:1.

AdUnit urban-intext3

Doch das war noch nicht genug für das Eigengewächs, das direkt von der U17 den Sprung in die Zweitliga-Mannschaft schaffte. Nach einem klugen langen Pass der kanadischen Spielmacherin Jenaya Robertson legte Gerst den Ball überlegt an der heraus eilenden Saarbrücker Torhüterin Patricia Chladekova vorbei zur 2:1-Führung elf Minuten nach dem Seitenwechsel.

AdUnit urban-intext4

In der Folgezeit verpassten es die Kickers, die über viele Strecken der Partie die tonangebende Mannschaft waren, auf 3:1 zu erhöhen. Das sollte sich gegen einen routinierten Gegner rächen. In der Schlussminute nutzte die Saarbrückerin Gloria Douglas Abstimmungsprobleme in der Kickers-Hintermannschaft zum späten 2:2-Ausgleichstreffer.

Mit der Leistung seiner Elf war Coach Haubenthal dennoch zufrieden: „Alle haben gekämpft und keinen Ball verloren gegeben. Ich habe meinen Spielerinnen heute angemerkt, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten.“

Durch den neuerlich verpassten „Dreier“, stehen die Kickers mit jetzt vier Zählern weiterhin auf dem vorletzten Rang der Süd-Staffel der 2. Frauen-Bundesliga. Weiter geht es am kommenden Sonntag mit dem Kellerduell gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München im heimischen Soccergirl-Sportpark am Würzburger Heuchelhof. stkr