AdUnit Billboard
Partie im Fokus

SGM trauert Chancen nach

FC Creglingen trotzt Weikersheim im Kärwespiel ein Unentschieden ab

Von 
Helmut Wörrlein
Lesedauer: 
FC-Schlussmann Peter Marquardt hielt Creglingen mit seinen Paraden den am Ende verdienten Punkt gegen Weikersheim/Schäftersheim/Laudenbach fest. © Robert Stolz

SGM Weikersheim/Schäftersheim /Laudenbach – FC Creglingen 1:1

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Weikersheim/Schäftersheim/Laudenbach: Düll, Bernhardt, Stegmaier (83. Adam),Tobias Silberzahn (65. P. Unterwerner), Tim Silberzahn (85. Scheidel), Schmitt, Settelmeier, F. Stodal, Schumm, Hammel, M. Stodal.

Creglingen: Marquardt, T. Stirmlinger, N. Englert, Reinhard, L. Stirmlinger, Kittel (75. Vorherr), Reuther (62. Schwarz), Gerlinger, Beck, Dittrich.

Mehr zum Thema

Der Spieltag im Fußballkreis Hohenlohe

Igersheim mit Glückstreffer in der Nachspielzeit

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Kreisliga A3 Hohenlohe

FC Creglingen kommt zum Kärwespiel nach Weikersheim

Veröffentlicht
Von
Helmut Wörrlein
Mehr erfahren
Partie im Fokus

Zwei Zähler verloren

Veröffentlicht
Von
Helmut Wörrlein
Mehr erfahren

Tore: 0:1 (42.) Daniel Beck, 1:1 (45.) Maximilian Hammel. – Schiedsrichter: Armin Eurich (Neuhütten). – Zuschauer: 350.

„Wir haben heute zwei Punkte verloren. Spielerisch haben wir über 80 Minuten eine sehr gute Leistung gezeigt, besser als in den ersten beiden Spielen. Deshalb ist die Enttäuschung groß, dass es nicht zum Dreier gereicht hat. Auf die spielerische Leistung kann man aufbauen, die Chancenverwertung ließ jedoch stark zu wünschen übrig“, kommentierte Trainer Torben Götz das 1:1 seiner Mannschaft im Kärwespiel am Samstag gegen den Nachbarn FC Creglingen. Anders als die Gastgeber konnte dieser mit der Punkteteilung sehr gut leben. „Ich bin mit dem Punktestand und der Art und Weise wie wir spielen sehr zufrieden. Wir haben heute gegen starke Weikersheimer eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, bewertete FC-Coach Dietmar Fiedler den Auftritt seines Teams.

Die Creglinger hielten gut dagegen, bewahrten auch in Bedrängnis stets die Ruhe und befreiten sich immer wieder durch gutes Kombinationsspiel vom Druck der spielbestimmenden Gastgeber und sorgten so für Entlastung der Hintermannschaft. Der Führungstreffer des FC, den Daniel Beck kurz vor Pause mit einem gefühlvollen Heber von der Strafraumgrenze ins lange Eck markierte, traf die Hausherren allerdings wie ein Blitz aus heiterem Himmel, denn die guten Chancen hatte bis dahin nur die SGM: Ein sehenswerter Spielzug wurde in der fünften Minute mit einem Abseitstor abgeschlossen. Kurz darauf verpasste Moritz Stodal zentral vor dem FC- Tor eine Linksflanke, eine Viertelstunde später lief sein Bruder Felix nach energischem Antritt von der Mittellinie auf den herauslaufenden Keeper Peter Marquardt zu und verzog knapp.

Ausgleich mit dem Halbzeitpfiff

Nach dem Creglinger Führungstreffer zeichnete sich der FC-Torwart mit einem tollen Reflex gegen Tim Silberzahn aus, ehe der SGM dann praktisch mit dem Halbzeitpfiff doch noch der Ausgleich gelang; Maximilian Hammel verwertete eine Musterflanke von Felix Stodal per Kopf. Auch im zweiten Durchgang sahen die zahlreichen Zuschauer nennenswerte Torszenen in erster Linie vor dem Gästegehäuse. Zählbares sprang aber nicht mehr heraus, zum einen, weil die Konzentration im Abschluss fehlte, zum anderen, weil dieser selbst in aussichtsreicher Position nicht zielstrebig gesucht wurde. Durch die falsche Entscheidung alleine vor dem FC-Kasten noch quer zu spielen, wurde zum Beispiel Mitte der zweiten Hälfte eine weitere Chance vergeben.

Dies soll die Verdienste der aufopferungsvoll kämpfenden und disziplinierten Creglinger jedoch nicht schmälern. Selbst als die Gastgeber alles richtig machten und der eingewechselte Pascal Unterwerner in der 82. Minute das Leder nach einem sehenswerten Freistoß von Daniel Settelmeier mit einem schulmäßigen Kopfball Richtung FC-Tor beförderte, war schließlich der fehlerfreie Schlussmann Peter Marquardt zur Stelle und hielt mit einer Glanzparade den glücklichen aber auch nicht ganz unverdienten Punkt fest. Die Zuschauer sahen ein insgesamt recht ansprechendes und faires Kärwespiel auf überdurchschnittlich gutem Kreisliga A-Niveau.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1