AdUnit Billboard
Verbandsliga - VfR Gommersdorf kassiert eine gleichermaßen unerwartete wie absolut verdiente Niederlage gegen den SV Langensteinbach

Peter Hogen redet nicht lange drumrum

Von 
Eugen Bartl
Lesedauer: 
Der VfR Gommersdorf (rote Trikots) unterlag in seinem gestern Spiel gegen den SV Langensteinbach überhaupt absolut verdient mit 0:2-Toren. © Martin Herrrmann

VfR Gommersdorf – SV Langensteinbach 0:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gommersdorf: Petrowski, Mütsch, Breuninger, Geissler, Vollmer, Schuler (53. Gärtner), Weippert (63. Walter), Herrmann, Hespelt (38. Bender), Schmidt, Baust.

Langensteinbach: Fabry, Müller, Stoitzner (90. Schmider), Riedel, Leimann, Schiatti, Kuhn (80. Pavkovic), Kraski, Rosa (75. Kröbel), Reuer, Roth.

Tore: 0:1 (31.) Dominic Riedel, 0:2 (65.) Dominic Riedel. – Schiedsrichter: Chris Lillig (Wiesental). – Zuschauer: 200

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Wurde vor der Partie die Gommersdorfer Mannschaft als Tabellenachter und mit 15 Punkten im Gepäck als Favorit in die Partie gegen den Tabellendrittletzten SV Langensteinbach (8 Punkte) noch gehandelt, so sah das nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen ganz anders aus. Der VfR Gommersdorf hatte das Spiel der Verbandsliga gegen den SV Langensteinbach mit 0:2 verloren. VfR-Kollegiumsmitglied Alexander Gärtner hatte dazu seine eigene Idee: „Als Underdog gedanklich ins Spiel zu gehen, liegt uns einfach besser“. Ob das aber die Gründe waren für die Niederlage, müsste ja fast ein Psychologe eine Antwort geben. Die Gäste nahmen nicht unverdient die Punkte mit nach Karlsbad und können dort ihr 100-jähriges Vereinsbestehen weiter feiern und ausklingen lassen.

In der ersten Viertelstunde versäumten es die Platzherren früh in Führung zu gehen. Die Jagsttäler waren spielbestimmend und hatten auch ihre Möglichkeiten. Ein Kopfball von Jann Baust (8.) nach einer Flanke von Jakob Hespelt parierte Gästekeeper Patrick Fabry hervorragend. Dann meldeten sich die Gäste zum ersten Mal. Als Abschluss einer Kombination scheiterte Simon Leimann (10.) am Gommersdorfer Torhüter Dennis Petrowski, der den Schuss in den Winkel ums Kreuzeck drehte. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und starteten manchen Angriff.

Die Gommersdorfer hatten dann Pech, als Niklas Breuninger (20.) mit seinem Kopfball wiederum an Gästekeeper Patrick Fabry scheiterte. Etwas überraschend dann der Führungstreffer der Gäste. Nach einem Einwurf nutzte Torjäger Dominic Riedel (33.) seine Chance und platzierte das Spielgerät mit einem strammen Schuss von der 16-Meterlinie unhaltbar zum 1:0 für seine Farben ins Gommersdorfer Gehäuse. Kurz darauf hatten die Gommersdorfer Glück, dass Kevin Stoitzner (36.) nicht genug Druck hinter seinen Kopfball brachte. Die Gästeabwehr ließ bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr zu, wenn auch einige Abwehraktionen rustikal beendet wurden.

Kampfstarke Gäste

Gommersdorf wollte nach der Halbzeit den Spielstand unbedingt drehen, doch die Gäste hielten mit ihrer ganzen Kampfkraft und ihren spielerischen Möglichkeiten dagegen. Die Jagsttäler zeigten den Willen, dem Spiel eine entscheidende Wende zu geben, doch an diesem Sonntag lief es nicht so, wie man sich das VfR vorgestellt hatte. In der 51. Minute scheiterte Max Schmidt mit seinem Flachschuss ins kurze Eck am Gästetorhüter. Der SVL wehrte sich gegen die Gommersdorfer Angriffe erfolgreich und gestaltete das Spiel weiterhin offen. Glück hatten die Platzherren, als Simon Bender (54.) auf der Linie klärte.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Beide Mannschaften setzen in dieser Phase auf ihre kämpferische Qualität. Und da waren die Gäste den Platzherren einen Tick voraus. Meistens schneller und aggressiver in den Zweikämpfen drückten sie in dieser Phase dem Spiel ihren Stempel auf. Auch in der 65. Minute waren sie hellwach, als wiederum Dominic Riedel mit einem Flachschuss ins untere Eck auf 2:0 für den SVL erhöhte.

Danach versuchten die Gommersdorfer mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen, doch es war alle Mühe umsonst an diesem verkorksten Spiel der Gommersdorfer. „Heute waren die Gäste einfach besser, da brauchen wir nicht drumrum reden. Mit dem Doppeltorschützen haben sie ja einen hervorragenden Spieler in ihren Reihen, der auch das Spiel entschieden hat,“ zog VfR-Trainer Peter Hogen sein Fazit.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1