Landesliga Odenwald - Wertheim und Assamstadt kommen nicht auf Touren und sind „hinten offen“ / Höpfingen gelingt in der Schlussphase der erste Saisonsieg Oberwittstadt setzt im Topspiel ein fettes Ausrufezeichen

Lesedauer: 

Oberwittstadt – Türkspor 3:1

AdUnit urban-intext1

Oberwittstadt: Deißler, Hornung (77. Walz S.), Zeller, Walz N. (55. Günther) Zimmermann, Kolbeck, Rolfes, Reinhardt, Essig, Rüttenauer (83. Hörner), Reuther (87.Fackelmann).

Mosbach: Samija, Artun (9. Akcelik), Hauk, Ünsal, Gülmez, Pasalic (53.Kaplan), Videc, Springer, Satilmis, Karic (53. Erdogan), Wissutschek.

Tore: 1:0 (1., Handelfmeter) Zeller, 1:1 (58.) Ünsal, 2:1 (90.) Fackelmann, 3:1 (90.+3) Rolfes. – Gelb-Rote Karten: Akcelik (34.), Springer (84.). – Schiedsrichter: Qizheng Sun (Tauberbischofsheim). – Zuschauer: 264.

AdUnit urban-intext2

In einer hochklassigen und jederzeit spannenden Partie ging der TSV bereits in der ersten Minute durch einen von Lars Zeller souverän verwandelten Handelfmeter mit 1:0 in Front. Danach neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, wobei der TSV durch Distanzschüsse von Hornung (2) und Essig noch die besseren Möglichkeiten hatte. Trotz personeller Unterzahl übernahmen die spielstarken Gäste in der zweiten Hälfte mehr und mehr die Spielkontrolle und ihre Angriffsbemühungen wurden auch in der 58. Minute mit dem 1:1 belohnt. Nach einem Eckball von Videc köpfte Ünsal aus kurzer Distanz ein. In einer von Spannung geprägten Schlussphase dezimierten sich die Gäste in der 84. Minute noch weiter. In der 90. Minute setzte sich Hörner auf der linken Seite schön durch, seine Hereingabe vollstreckte der kurz zuvor eingewechselte Fackelmann zum vielumjubelten 2:1. Mit dem Schlusspfiff gelang nach einem Abwehrfehler Rolfes noch das 3:1 zum nicht unverdienten, aber glücklichen Heimsieg.

Neunkirchen – SVV Wertheim 6:1

AdUnit urban-intext3

Neunkirchen: Su, M. Knörzer, Hauk (60. Mitto), Homoki, Eiermann (67. Heck), Karic, Schilling (55. Böhlmann), Stoitzner, Schmitt, Müller, Hader (62. Ihrig).

AdUnit urban-intext4

Wertheim: Gonovski, Stürmer (73. Moch), C. Cirakoglu, Michel, Herbach, O. Cirakoglu, Köster (30. Ratter), Greulich, Sachnjuk, Kizildeniz (51. Bender), Desic.

Tore: 1:0 Müller (15.), 2:0 Hader (47.), 3:0 Hader (49.), 4:0 Schilling (53.), 5:0 Hader (59.), 6:0 Heck (70.), 6:1 Sachnjuk (80.). – Schiedsrichterin: Sarah Fahrer (Kürnbach). – Zuschauer: 170.

Die Heimelf startete engagiert und scheiterte bereits in der fünften Minute mit einer Doppelchance zunächst an Keeper Gonovski, dann am Pfosten. Die Heimelf blieb auch in der Folge gegen einen tiefstehenden Gegner überlegen. In der 15. Minute war es dann so weit, und die Heimelf bejubelte den Führungstreffer. Eiermann wurde über die rechte Seite gut freigespielt und seine Hereingabe verwertete Müller zum 1:0. Nur eine Zeigerumdrehung später parierte Gonovski gegen Eiermann gut. Der Gast tat sich insgesamt im Spielaufbau schwer und tauchte nur selten vorm SVN-Tor auf. Neunkirchen verpasste einen weiteren Treffer, da man bei den sich bietenden Möglichkeiten nicht konsequent genug agierte oder an Gästekeeper Gonovski scheiterte. Gegen Ende der ersten Hälfte fand der Gast besser ins Spiel, ohne zu zwingenden Torabschlüssen zu kommen. Nach dem Wechsel ging es dann Schlag auf Schlag. In der 47. Minute zeigte der SVN einen schönen Spielzug über Schilling und Müller, an dessen Ende dann Hader zum 2:0 einnetzte. Zwei Minuten später war es erneut Hader, der eine Müller-Ecke per Kopf verwertete und so auf 3:0 stellte. Neunkirchen hielt den Druck auch in der Folge hoch und Schilling erzielt nach gutem Zuspiel von Stoitzner das 4:0 aus kurzer Distanz. Die Heimelf war in dieser Phase fast immer einen Schritt schneller und erhöhte so in der 59. Minute auf 5:0. Torschütze war nach tollem Zuspiel von Böhlmann, der starke Hader mit seinem dritten Treffer. Auch in der Folge blieb Neunkirchen aktiv und der eingewechselte Heck stellte auf 6:0. In der Folge war der SVN im Defensivverhalten nicht mehr konsequent gnug und den Wertheimern gelang noch der Ehrentreffer. SV Nassig – SV Wagenschwend 2:2

Nassig: Floder, Dworschak (84. Henninger), Lang (46. Stobbies), Baumann, Seyfried, Wolz (67. Klein), Vollhardt (77. Rohde), Budde, Kunkel, Lausecker, Scheurich.

Wagenschwend: Deter, Allgaier, N. Schmitt (46. Schwing), Schork, Merz, Jakob, Link, Brenneis, Kern (71. Eich), Klotz (76. Bauer), L. Schmitt.

Tore: 0:1 (3.) Allgaier, 1:1 (19., Foulelfmeter) Dworschak, 2:1 (64.) Vollhardt, 2:2 (882.) Eich. – Schiedsrichter: Niklas Klüdtke (Oedheim). – Zuschauer: 120.

Beide Teams agierten von Anfang an offensiv. Bereits in der ersten Minute prüfte Vollhardt den Gästetorhüter mit einem satten Schuss aus 20 Metern. Nach drei Minuten erzielte der SV Wagenschwend den Führungstreffer durch Allgaier. Nassig spielte in der Folge nach vorne, sah sich aber mehrfach brandgefährlichen Gegenstößen der gegnerischen Stürmer ausgesetzt. Die Gastgeber hatten hierbei Glück, dass Torhüter Floder mehrfach glänzend reagierte und einen weiteren Gegentreffer verhinderte. In der 19. Minute wurde Nassigs Wolz im Strafraum gefoult, und Dworschak nutzte die Chance zum Ausgleichstreffer. Bis zum Halbzeitpfiff hatten beide Teams Möglichkeiten auf weitere Treffer. Nach dem Seitenwechsel hatte der heimische SVN mehr Spielanteile und ein optisches Übergewicht. In der 64. Minute erzielte Vollhardt – nach schöner Vorarbeit von Stobbies – die 2:1-Führung für Nassig. Wagenschwend steckte aber nicht auf. In dieser Phase hatte Nassig einige Kontermöglichkeiten, welche aber nicht erfolgreich abgeschlossen wurden. Nach einem Nassiger Stockfehler im Mittelfeld nutzte Eich den sich ergebenden Freiraum zum Ausgleichstreffer. Weitere Chancen auf beiden Seiten verpufften.

FV Elztal – TSV Rosenberg 0:1

Elztal: Binnig, Y. Fischer, Brada, Reichert (86. Weber), Mathes, Helm, M. Kaiser (65. Blatz), Schäfer (76. Lang), F. Kaiser, Kuhn, Luckey.

Rosenberg: Talic, Wild, Löw, Pasour (90. Grant), Weiß (58. Rechner), Haas, Bujak, Hofmann, Volk, Breitinger, Galm.

Tore: 0:1 Volk (75.). – Schiedsrichter: Furkan Icli (Lauda-Königshofen). – Zuschauer: 150.

Die ersten 20 Minuten waren sehr zerfahren. Keine der beiden Mannschaften erarbeitete sich eine richtige Torchance. In der 30. Minute war Elztal dann erstmal gefährlich vor dem Tor, doch wurde die gute Chance nicht verwertet. Die Heimmannschaft übernahm ab diesem Zeitpunkt mehr und mehr das Spielgeschehen, setzte sich aber nicht entscheidend durch. Insgesamt war es eine Hälfte mit wenigen Höhepunkten. Nach der Pause fand das Spiel vermehrt im Mittelfeld statt. Völlig unerwartet ging der Gast durch einen Fernschuss von Volk in Führung (75.). In der 79. Minute verpasste es Rosenberg bei einem Konter, die Führung auszubauen. Helm hatte dann in der 83. Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Er brachte den Ball jedoch nicht im Tor unter. Zwei Minuten später hatte Mathes den Ausgleich auf dem Fuß. Der Gäste-Torwart verhinderte jedoch schlimmeres. Elztal drückte immer stärker auf den Ausgleich, erzielte ihn aber nicht mehr. Insgesamt war es ein glücklicher Sieg der Bauländer in einem Landesliga-Spiel auf niedrigem Niveau.

Höpfingen – Hundheim/St. 2:1

Höpfingen: Stöckel, Hering (86. C. Dörr), Nohe (65. Lukas Kuhn), Hornbach, Bartesch, Knörzer, J. Hauk, Johnson, J. Dietz (54. Heinrich), Bauer, Streun (46. S. Balles).

Hundheim-Steinbach: Schüßler, Trunk, Fischer, Dick (79. Fessner) C. Münkel, Hilgner, Hirsch (60. Inancu), A. Münkel (72. Öchsner), Bundschuh, Baumann, Hamidovic.

Tore: 0:1 (65.) A. Münkel, 1:1 (78.) S. Balles, 2:1 (82.) Heinrich. – Schiedsrichter: Tim Diepold (Ketsch). – Zuschauer: 270.

Von Anfang an sah man engagierte Höpfinger, die nach vorne spielten. Nur in Torraumnähe agierten sie dann zu umständlich, auch sahen sich ein geschickt reagierender Gäste-Defensiv-Reihe gegenüber. Erstmals richtig offensiv trat der FC durch Christoph Dick in der 20 Minute in Aktion, dann hatte Oliver Knörzer vor dem Gästegehäuse seinen Auftritt. Dieser blieb folgenlos wie die gefährliche Hereingabe seines Kollegen Sandro Bauer. Und schließlich parierte Gäste-Torsteher Schüßler den scharf getretenen Ball von Julian Dietz zehn Minuten vor der Pause mit Bravour. Das Zwischenfazit: Hohe Ballbesitzquote der heimischen Gelb-Blauen mit zu geringer Effizienz. Nach Wiederbeginn tauchte O. Knörzer vielversprechend im FC-Terrain auf, doch sofort antworteten die Gäste mit Offensivlaune und spielten nun etwas mutiger Richtung Gastgeber-Gehäuse. Die Partie gestaltete sich fortan putzmunter, bisweilen auch etwas hektisch. So schien der TSV dem Führungstreffer auf der Spur, als der eingewechselte Thomas Heinrich willensstark in der 69. Minute im FC-Strafraum wirbelte –und wenig später dessen fulminanter Schuss vom FC-Schlussmann grandios vereitelt wurde. Es kam zunächst ganz anders: Alexander Münkel nahm sich auf der anderen Seite den Mut aus der Ferne, und sein Schuss schlug zur 1:0- Gäste- Führung ein. Jetzt war der TSV gefordert und Julian Hauk initiierte gekonnt den Ausgleich: Der nach Wiederbeginn neu gekommene Simon Balles bugsierte das Spielgerät schließlich zum 1:1 ins Netz. Der TSV wollte mehr, vor allem auch Thomas Heinrich: Er setzte den von Knörzer gefühlvoll gespielten Ball acht Minuten vor Spielende volley mit Wucht ins Gästenetz zur 2:1-Führung. Sehenswert! Es sollte für den ersten Saison-Dreier reichen.

VfR Uissigheim – Waldbrunn 0:0

Uissigheim: Maximilian Diehm, Väth, Ruben Diehm, Rüttling, Schmitt (80. M. Füger), Göbel (62. May), Horn (46. Eisenhauer), Gros, Faulhaber, Winkler, Morawietz.

Waldbrunn: Fabian Vogel, Eppler, Armin Weiß, Maximilian Vogel (80. Johannes Weiß, Losing, Schulz (46. Hehl), Kurunc, Guckenhan (62. Sen), Kwasniok, Artun (23. Schulz), Palm. – Schiedsrichter: David Schiffmacher (Walldürn). – Gelb-Rote Karte: Kurunc (80.). – Zuschauer: 90.

Die ersten zehn Minuten tasteten sich beide Mannschaft ab, doch der VfR hatte gleich mehr Ballbesitz und kam bald zu den ersten gefährlichen Abschlüssen. So in der elften Minute, als nach der Vorarbeit von Jonas Faulhaber VfR-Angreifer Lennart Morawietz am FSV-Keeper Fabian Vogel scheiterte. Nicht mehr Glück hatte Dominik Horn in der 23. Minute, als nur der Pfosten das Führungstor der Gastgeber verhinderte. Die klare Überlegenheit des VfR hielt weiterhin an, doch auch in der 32. Minute scheiterte Horn mit einer Doppelchance wiederum am glänzend reagierenden FSV-Keeper. Nicht besser erging es Yannick Schmitt nach dem darauffolgenden Eckball, dessen Kopfball wieder Teufelskerl Fabian Vogel entschärfte. Es brannte in der Folge lichterloh im Strafraum der Gäste. So auch in der 41. Minute als Lennart Morawietz aus 20 Metern den Ball an die Querlatte setzte. Nach dem Wechsel ließ der VfR Uissigheim nichts unversucht und agierte überlegen, kam allerdings nicht mehr zu den glasklaren Torchancen der ersten Hälfte. Erst in der 57. Minute gab es die erste zaghafte Torannäherung der Gäste, bis dann in der 68. Minute Lucas Hehl zum ersten Mal ernsthaft VfR-Torhüter Maximilian Diehm prüfte, der im 1:1-Duell Sieger blieb. Die Partie verflachte in der Folge zunehmend und auch dem Gastgeber fehlten die spielerischen Mittel, um noch einmal diesen Druck der ersten 45 Minuten aufzubauen. So blieb es beim für die Gäste schmeichelhaften torlosen Unentschieden.

FV Mosbach – TSV Assamstadt 6:0

Mosbach: Bittig, Luca Knörzer (67. Fenzl), Ebert, Kizilyar, Müller, Bieler (46. Schneider), Fertig (74. Lorenz), Kerling (58. Bender), Wolf, Kreß, Heizmann.

Assamstadt: Deißler, Scherer, Felix Rupp, Andreas Rupp, Rumm (69. Simon Hügel), Tremmel, Pollak (46 Yannik Hügel), Stauch, Ansmann Ostertag, Geißler (52. Pascal Hügel).

Tore: 1:0 (4.) Fertig, 2:0 (16.) Fertig, 3:0 (18.) Müller, 4:0 (33.) Ebert, 5:0 (44.) Kerling, 6:0 (88.) Kizilyar. – Schiedsrichter: Benedikt Doll (Remchingen). – Zuschauer: 80.

In der sechsten Minute eröffnete Simon Fertig mit einem Traumtor aus 18 Meter den Torreigen. Dem er nach einer starken Ballannahme knappe zehn Minuten später das 2:0 mit einem Schuss ins lange Eck folgen ließ. Zwei Minuten später erhöhte Kai Müller auf 3:0. Der MFV erspielte sich weitere Chancen und ließ den Gästen keine Chance auf eine Verschnaufpause. Nach einem Eckball von Dominic Kerling stand Niklas Ebert am langen Pfosten und musste nur noch den Fuß hinhalten. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Dominic Kerling nach einer tollen Einzelleistung auf den 5:0-Pausenstand. Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Der MFV war die klar spielbestimmende Mannschaft. In der 62. Minute gelang Ugurcan Kizilyar nach toller Vorarbeit durch Kai Müller das 6:0. Der Gästekeeper verhinderte dann eine höhere Niederlage.

Reichenbuch – FC Schloßau 4:0

Reichenbuch: Strein, Gimber , Bachmann (88. Bieberle), Holzschuh (60. Kielmann), Bauer, Kalinovski, Dylla (68. Heeg), Donau (85. Cardal), Winter, Hiller, Bender.

Schloßau: Keller, Mechler, Schnorr, Schäfer, Benig, Proksch, Gornik, Schulte (27. Link ), Blumenschein, Böhm (85. Kamaso), Stuhl.

Tore: 1:0 (19.) Bender, 2:0 (28.) Bender, 3:0 (39.) Bender, 4:0 (70.) Kielmann. – Schiedsrichter: Johannes Oeldorf (Mannheim). – Zuschauer: 220.