AdUnit Billboard
Tennis - Herren-50-Team des TSV Weikersheim dürfte sich in der Württembergliga sogar eine knappe Niederlage erlauben

Nur noch ein Spiel bis zur 2. Liga?

Von 
nw
Lesedauer: 

Das Damen-40-Team der Tennisabteilung des TSV Weikersheim empfing den TC Obersulm II. Gewohnt kampfstark trumpfte Sabine Herrmann bei ihrem 7:5, 6:1-Sieg auf. Ihre ganze Routine spielte Lina Barth aus und brachte das anfangs enge Match mit 7:6, 6:2 nach Hause. Eine gute Form stellte Maison Khatib unter Beweis. Ihre Gegnerin hatte beim 6:1, 6:0 schnell das Nachsehen. Einen großen Kampf zeigte Daniela Kolb. Doch das Glück war nichtauf ihrer Seite und sie musste sich mit 3:6, 6:7 geschlagen geben. Im Doppel verloren Herrmann/Barth knapp im Matchtiebreak mit 9:11. Die gleichen Gegnerinnen hatten sie zuvor noch im Einzel jeweils geschlagen. Khatip/Kolb ließen allerdings ihren Gegnerinnen mit druckvollen Grundschlägen und mutigen Volleys keine Chance. Mit 6:0, 6:1 fiel der Sieg des klar aus. Nach diesem 4:2-Erfolg steuert das Team einen soliden Mittelfeldplatz in der Tabelle an.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Erwartet eng war das Match der Weikersheimer Herren-50-Mannschaft im Spitzenspiel beim TC Weil im Schönbuch. Andrej Safenreiter bekam die druckvollen Bälle von seinem Gegner geradezu um die Ohren gehauen. Mit „gefühlt“ über 100 Stopps versuchte er, seinen Gegner aus dem Rhythmus zu bringen: Fast wäre es ihm beim 5:7, 6:7 auch gelungen. Einem fast perfekten „Sandplatzwühler“ sah sich Thorsten Knoll gegenüber. All sein Können war nötig, um sich knapp mit 4:6, 6:4, 10:4 durchzusetzen. Stephan Faude hatte im Verlauf seines Spiels immer mehr Probleme mit seiner Schulter. Er schlug schließlich nur noch von unten auf. Der 6:2 7:5-Sieg belohnte ihn für seine raffinierte Strategie. Alexander Baumann hatte seinen Gegner beim 6:3, 6:4 gut unter Kontrolle. Einen harten, aber am Ende auch glücklichen Tennistag erlebten Oliver Barth (6:2, 6:7, 10:6) und Jochen Ansmann (4:6, 6:3, 10:5). Beide mussten ihre Nervenstärke im Match-Tiebreak beweisen.

Durch die insgesamt drei Siege im Matchtie-Break war also eine überraschend klare 5:1-Führung zustande gekommen. Damit war aber das Glück der Weikersheimer aufgebraucht. Baumann/Barth mit 5:7, 2:6 und Safenreiter/Ansmann mit 4:6, 1:6 gerieten im Doppel vor allem in den zweiten Sätzen unter die Räder. 6:3 lautete dann doch das Endergebnis, da die Gegner von Knoll/Uwe Schneider früh aufgeben mussten.

Am kommenden Samstag, 24. Juli, kommt es nun in Weikersheim zum „Aufstiegsspiel“ in der Württembergliga, wobei der TC BW Zuffenhausen aber mindestens einen 7:2-Sieg benötigt, um selbst aufzusteigen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Abstiegssorgen hat dagegen die Herren-70-Mannschaft. Auch im Heimspiel gegen den TSB TC Horkheim machte sich der verletzungsbedingte Ausfall von Christian Bulanda bemerkbar. Doppel-Spezialist Georg Niedrich verausgabte sich deshalb bereits in seinem Einzel (2:6, 6:2, 8:10) und hatte dann im Doppel mit Kurt Roth keine Power mehr, so dass die Partie mit 3:6, 3:6 verloren ging. Zuvor war Kurt Roth bereits in seinem Einzel klar unterlegen. Die restlichen Partien wurde im Match-Tiebreak entschieden. Glück hatten Klaus Hambrecht (0:6, 7:5, 10:8) und Hambrecht/Moschüring (2:6, 6:1, 10:6), während Karl-Heinz Moschüring beim 2:6, 6:3, 6:10 etwas vom Pech verfolgt wurde. Nach dieser 2:4-Niederlage muss nun im letzten Spiel ein Sieg her. nw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1