AdUnit Billboard
Verbandsliga Nordbaden - Gommersdorf verkauft sich gegen den Tabellenführer teuer / Mannheim muss an Mutschelbach dran bleiben

Noch so ein Hammer-Gegner für den VfR

Von 
Eugen Bartl
Lesedauer: 

VfR Gommersdorf – ATSV Mutschelbach 0:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gommersdorf: Petrowski- Bender (71., Beck), Conrad, Breuninger, Geissler- Vollmer, Weippert (65., Schuler), Walter (75., Cebulla), Hespelt- Baust, Schmidt (46., Feger)

Da oben, wo der Tabellenführer Mutschelbach herkommt, wird für Gommersdorf die fußballerische Luft dünn. Trotzdem verkaufte sich der VfR bei der 0:2-Niederlage im Nachholspiel am Mittwochabend teuer – zumal in Unterzahl spielend. © Jens Gerner

Mutschelbach: Bleich- Henk, Jonas Malsam (66., Jan Malsam), Weizel (71., Baumann), Stoll (66., Hasel), Kleinert, Schnürer, Lindner (61., Leiss), Reuer, Bitzer, Rutz

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Tore: 0:1 (62.) Weizel, 0:2 (65.) Stoll. – Rote Karte Dennis Vollmer (28.). – Schiedsrichter: Niklas Hetzel. – Zuschauer: 80.

Achtbar schlug sich der VfR Gommersdorf im Spiel der Fußball-Verbandsliga Nordbaden gegen den souveränen Tabellenführer ATSV Mutschelbach. Trotz einer einstündigen Unterzahl der Gommersdorfer brauchten die „Blau-Weißen“ doch eine Stunde, bis der Bann zum 2:0-Sieg gebrochen war.

Sehr selbstbewusst begannen die Mutschelbacher, vergaben aber gleich drei dicke Möglichkeiten. Ein Kopfball von Jonas Malsam (3.), ein Schuss von Colin Bitzer (5.) und eine Chance von Tobias Stoll (9.) verfehlten ihr Ziel. Fast im Minutentakt mit viel Tempo und schnellen Kombinationen kamen die Gäste vor das Gommersdorfer Tor. Erst nach 20 Minuten ließ der Druck etwas nach und Gommersdorf konnte sich das ein oder andere Mal auch mal befreien. Zu ungestüm ging Dennis Vollmer (28.) in einen Zweikampf und wurde des Feldes verwiesen. Tobias Stoll (38.) setzte dann einen Kopfball an die Querlatte, als er sich vehement durchgesetzt hatte. Die Innendecker des VfR Jan Conrad und Niklas Breuninger hielten mit ihrer ganzen Kampfkraft dagegen und waren meist zur Stelle, um per Kopf oder durch Tackling zu klären.

Nach der Halbzeit diktierten die Gäste weiterhin das Spiel eindeutig. Einige hitzige Debatten auf und am Rande des Spielfeldes wurden fast über die gesamte Spielzeit geführt. Es dauerte bis zur 62. Minute bis der erste Treffer fiel. Ein Freistoß köpfte Sebastian Weizel (62.) knapp neben dem Pfosten ins Tor. Ein langer Ball aus der Abwehr auf Christof Leiss leitete den zweiten Treffer der Gäste ein. Zunächst scheiterte noch Leiss am VfR-TW Dennis Petrowski. Den abgewehrten Ball staubte dann Tobias Stoll (65.) zum 2:0 ab. Gommersdorf verteidigte gegen einen sehr starken Gegner weiter mit ganzem Kämpferherz und verhinderte dadurch eine höhere Niederlage.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Gegner will in die Oberliga

Zum Abschluss der zweiten Englischen Woche in Folge für den VfR Gommersdorf geht die Reise am Samstag zum Namensvetter VfR Mannheim. Die Partie der Verbandsliga wird im Rhein-Neckar-Stadion in der Theodor-Heuss-Straße 19 um 14.30 Uhr angepfiffen. Der Traditionsverein aus Mannheim strebt seit Jahren die Oberliga an. So nah wie in diesem Jahr waren die Mannheimer schon lange nicht mehr dran. Sie stehen mit 54 Punkten auf dem dritten Platz. Zumindest der zweite Platz soll es werden, denn Tabellenführer Mutschelbach ist nach dem 2:0-Sieg in Gommersdorf mit acht Punkten Vorsprung enteilt. Das Vorrundenspiel endete nach vorbildlichem Einsatz der Gommersdorfer 1:1.

Da können sich die wackeren Gommersdorfer auf einen sehr motivierten Gegner und heißen Tanz einstellen. Wenn Gommersdorf mit dem gleichen Engagement ins Spiel geht wie zuletzt , sind sie nicht chancenlos. Denn Mannheim hat gegen Mannschaften aus den hinteren Regionen oft Probleme gehabt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1