AdUnit Billboard
Kreisliga A 3 - Bad Mergentheim/Löffelstelzen im Lokalderby gegen Apfelbach/Herrenzimmern unter Zugzwang / Igersheim ist Außenseiter

Niederstettens heikle Mission

Von 
Helmut Wörrlein
Lesedauer: 
Wachbach ist derzeit von der Rolle, die SGM aus Weikersheim dagegen seit zwei Spielen unbesiegt. © Robert Stolz

Der elfte Spieltag in der Kreisliga A 3 brachte gleich mehrere faustdicke Überraschungen: Tabellenführer TV Niederstetten kam vor eigenem Publikum gegen den Abstiegskandidaten SV Sindelbachtal nicht über ein 1:1 nicht hinaus, sein schärfster Konkurrent, die SGM Bad Mergentheim/Löffelstelzen ging in Mulfingen sogar ganz leer aus. Nach der 1:2-Niederlage an der Jagst steht der Titelanwärter nun im Lokalderby gegen die SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern unter Zugzwang. Der Tabellenelfte hat im Deutsch Orden Stadion praktisch nichts zu verlieren und wird sich, gestärkt durch den souveränen 3:0-Heimerfolg gegen den SC Wiesenbach, selbstbewusst in die Höhle des Löwen begeben. Die Hausherren haben als einziges A3- Team noch eine völlig makellose Heimbilanz .

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Eine heikle Auswärtsaufgabe bei der unberechenbaren DJK Bieringen muss Spitzenreiter TV Niederstetten bewältigen. Die Jagsttäler weisen nach dem klaren 4:1-Erfolg beim Schlusslicht in Blaufelden eine ausgeglichene Gesamtbilanz (4-4-4) aus und belegen Rang 9 in der Tabelle. Der TVN hat die SGM Bad Mergentheim/Löffelstelzen im Nacken und verpasste mit dem enttäuschenden 1:1 gegen den Vorletzten SV Sindelbachtal die Riesenchance, sich etwas mehr Luft zu verschaffen. Nun muss das alleine auswärts noch ungeschlagene Team von Henning Westphal in Bieringen alle Register ziehen und im sechsten Gastspiel den fünften Dreier holen.

Wie die DJK ist auch der Tabellensiebte SC Wiesenbach aufgrund seiner stark schwankenden Leistungen schwer zu taxieren. Am Sonntag gab es eine unerwartet klare 0:3- Klatsche in Apfelbach, eine Woche nach dem 3:2- Heimerfolg gegen die favorisierte SGM Mulfingen/Hollenbach II. Welches Gesicht zeigt das Team von Marc Elbl nun gegen den FC Creglingen? Der Tabellendritte löste seine Hausaufgabe gegen den auswärts noch punktlosen SV Harthausen mit Hängen und Würgen. Die Einsatzbereitschaft war gut, spielerisch lief aber nicht sehr viel zusammen bei den Schwarz-Weißen. Um die Zähler aus Wiesenbach zu entführen, bedarf es auf jeden Fall einer Leistungssteigerung.

Punktgleich mit dem FCC ist der SC Amrichshausen, der seine Heimstärke auch beim jüngsten 4:3- Erfolg gegen die SGM Taubertal/Röttingen unter Beweis stellte. Auf Gegners Platz läuft es dagegen nicht so rund und nur 5 von 18 möglichen Punkten sind eine schwache Ausbeute für den Tabellenvierten, der am Sonntag in Markelsheim antreten muss. Die zuletzt spielfreie SGM Markelsheim/Elpersheim, die als Mitfavorit gehandelt wurde, hat sich bisher deutlich unter Wert verkauft- 16 Punkte aus elf Spielen sind für einen Titelanwärter natürlich zu wenig. Vor eigenem Publikum gewann die SGM bislang lediglich gegen den SC Wiesenbach – nur das Schlusstrio hat eine schlechtere Heimbilanz als das Team von Sascha Silberzahn (1-3-1).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nicht ganz zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden ist man wohl auch im Lager der SGM Taubertal/Röttingen, die nur zwei Zähler mehr als Markelsheim/E. auf dem Konto hat. Das 3:4 in Amrichshausen war bereits die dritte Auswärtsniederlage für die zuhause noch ungeschlagenen Unterfranken. Nun kommt der FC Igersheim nach Tauberrettersheim. Die Schwarz-Gelben sicherten sich nach vier Niederlagen hintereinander mit dem 2:2 gegen den spielstarken FC Phoenix Nagelsberg einen sehr achtbaren Teilerfolg, sind nun in diesem Taubertal-Derby aber dennoch nur Außenseiter.

Für den heimstarken SV Harthausen ist nach der unglücklichen 2:3-Niederlage beim FC Creglingen ein Dreier gegen das punktlose Schlusslicht TSV Blaufelden absolute Pflicht – eine unangenehme Ausgangsposition.

Zu einem interessanten Künzelsauer Altkreisduell erwartet der seit vier Spielen ungeschlagene FC Phoenix Nagelsberg die SGM Mulfingen/Hollenbach II, die am Sonntag mit einem 2:1-Heimsieg gegen den Titelfavoriten SGM Bad Mergentheim/Löffelstelzen aufhorchen ließ und nun am Kocher nachlegen will.

Spielfrei ist der SV Sindelbachtal.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1