Landesliga Odenwald - VfR Gerlachsheim immer noch ohne Punkt und Tor / TSV Tauberbischofsheim schiebt sich in der Tabelle nach vorne Neuling Türkspor Mosbach knöpft Lauda ein 2:2 ab

Lesedauer: 

Gerlachsheim - Osterburken 0:1

AdUnit urban-intext1

Gerlachsheim: Sack, Michelbach (89. Stolz), Hauck (56. Derr), Klingert, Hajra, Mohr, Holler, L. Brach (70. Abel), R. Brach, Neudecker, Krämer. Osterburken: Schulz, Elert, Baumgart (60. Gutenberg), Mench, Bender, Schmitt, Siemens, Arndt, Bichler, Eckel, Merz. Tor: 0:1 (12.) Waldemar Mench. - Schiedsrichter: Niklas Hetzel (Mosbach). - Zuschauer: 120.

Auch gegen Aufsteiger Osterburken tat sich der VfR Gerlachsheim sehr schwer. Nach mehreren individuellen Fehlern in der Hintermannschaft erzielten die Gäste schon relativ früh das Tor des Tages. Viele Chancen hatten die Gäste ansonsten allerdings nicht. Der VfR war in der ersten Hälfte einzig durch Edinson Hajra einigermaßen gefährlich. Auch nach dem Wechsel änderte sich am Spielverlauf nur wenig. Allerdings hatten die Gerlachsheimer nun immerhin durch Krämer (55.), Hajra (56.) und Klingert (72.) drei nennenswerte Offensivaktionen, so dass eine Punkteteilung am Ende durchaus gerecht gewesen wäre. Beim VfR reift mittlerweile die Erkenntnis, dass Langzeitverletzte wie Cosgun und Leverow nicht adäquat zu ersetzen sind. Nach null Punkten und null Toren in den ersten vier Spielen ist man sich im Klaren, dass es so kaum möglich sein wird, die Klasse zu halten.

Strümpfelbrunn - SV Nassig 1:1

AdUnit urban-intext2

Strümpfelbrunn: Haas, Schulz, Guth, Kuhn, Vogel, Gramlich, Frank (81. Krahl), Weiß, Palm, Helm (45. Guckenhan), Link. Nassig: Link, Kunkel (46. Dworschak), Diehm (87. A. Kempf), A. Baumann, Seyfried, Wolz (78. Breitenbach), Schuhmacher, Winzenhöler, Budde, Muehling, Hörner (87. T. Baumann). Tore: 1:0 (1.) Vogel, 1:1 (20., Elfmeter) Winzenhöler. - Schiedsrichter: Felix Arnold (Mannheim). - Zuschauer: 100.

Der TSV versäumte es in der ersten Hälfte, das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Schon nach einer Minute fiel das 1:0 durch Vogel per Kopf nach einem Eckball. In der achten Minute entschärfte Torhüter Haas einen Schuss der Nassiger. Danach war der TSV haushoch überlegen, legte "ergebnistechnisch" aber nicht nach. Immer wieder wurden hochkarätige Möglichkeiten durch Kuhn und Helm ausgelassen. Wie aus dem Nichts heraus fiel dann der Ausgleich durch einen fragwürdigen Strafstoß. Drei Minuten später traf Frank für die Strümpfelbrunner nur die Latte. In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel. Erwähnenswert war eigentlich nur noch eine Möglichkeit, als Guckenhan alleine auf den Gästetorwart zulief - und im Gegenzug verzog der Gast knapp. Oberwittstadt - Königshofen 4:3

AdUnit urban-intext3

Oberwittstadt: Hügel, Zeller, Blatz, N. Walz (72. Reinhardt), Ch. Schledorn (85. Hornung), Rolfes, Sommer (67. Anders), B. Walz, Essig (90.+5. Unangst), Czerny, Zimmermann. Königshofen: Hönig, Saul, Carl, Schwenkert, Wolf (70. Funke), Wagner, Karsli, Henning (84. Michelbach), Rathmann, Gudelj (78. Hefner), Volkert.

AdUnit urban-intext4

Tore: 1:0 (8.) Essig, 1:1 (11.) Rathmann, 2:1 (14.) Sommer, 3:1 (19.) Essig, 4:1 (22.) Essig, 4:2 (59.) Karsli, 4:3 (86.) Carl. - Schiedsrichter: Tim Stürmer (Östringen). - Zuschauer: 199.

Die Zuschauer trauten zunächst ihren Augen nicht, denn schon nach 22 Minuten führte die Heim-Mannschaft gegen die favorisierten Gäste mit 4:1. Bereits nach acht Minuten eröffnete Dirk Essig den Torreigen, als er nach einem Fehlpass der "Messestädter" am schnellsten schaltete und zum 1:0 einnetzte. Nur drei Minuten später hieß es 1:1 durch eine feine Einzelleistung von Enrico Rathmann. Nachdem sich Nikolai Walz auf der linken Seite gekonnt durchsetzte, verwertete Uwe Sommer seine Flanke zum 2:1 (14.). Dirk Essig erzielte in der 19. Minute das 3:1, nachdem ihn Daniel Czerny hervorragend in Szene setzte. Mit seinem dritten Treffer aus ca. 35 Metern krönte Dirk Essig seine starke Leistung. Dass die Partie zum Ende hin nochmals eng werden sollte, hatten sich die Hausherren selbst zuzuschreiben. Zum einen verwertete man die sich bietenden Chancen nicht, zum anderen schaltete man mindestens einen Gang zurück. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste in der 59. Minute durch ihren Torjäger Ali Karsli auf 2:4 herankamen. Die Grün-Weißen hatten zu diesem Zeitpunkt noch alles unter Kontrolle, versäumten es aber, vorzeitig das Spiel zu entscheiden. Michael Carl verkürzte in der 86. Minute aus Königshöfer Sicht auf 3:4 und der SV roch noch einmal Lunte, zum ausgleich kamen die Gäste jedoch nicht mehr.

Grünsfeld - Tauberb'heim 2:3

Grünsfeld: Schulze-Happe, T. Dürr, D. Dürr, Braun, Wagner, Müller (90+3 Hemm), Albert, German, Scherer, S. von Brunn (65. J. von Brunn), Oettig (55. Schipper). Tauberbischofsheim: Bier, Shynkevich, Höfling, Kircher, Seethaler (90+3 Spinner), Gimbel (87. Heck), Johannes, Miller (75. Berberich), Wolter, Münch, Greco. Tore: 1:0 (9.) D. Dürr, 1:1 (25.) Miller, 1:2 (46.) und 1:3 (50.) jeweils Gimbel, 2:3 (56.) Müller. - Schiedsrichter: Roman Deppisch (Werbach). - Zuschauer: 150

Die Gäste aus Tauberbischofsheim begannen etwas zurückhaltend. Bereits nach neun Minuten erzielte Grünsfeld die FC-Führung. Nach einem langen Pass von Hannes Wagner schob Danny Dürr den Ball am herausstürmenden Gästeschlussmann vorbei zur frühen Führung. Der "Fleischer-Elf" gelang in der Folge erst einmal nicht viel. Anders präsentierte sich dagegen Grünsfeld. Danny Dürr hatte mehrfach die Chance zum 2:0, er scheiterte aber jeweils am Gästetorwart. Doch dann schlugen die Gäste zu. Nach einem langen Ball traf Erwin Miller. Eine Chance vor dem Seitenwechsel gab es noch: Bene Scherer hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, doch seine Flanke wurde abgefangen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste deutlich wacher aus der Kabine. Direkt nach dem Anstoß erzielte Marvin Gimbel die Gästeführung. Nur fünf Minuten später war es erneut Gimbel, der nach Unstimmigkeiten in der FC-Hintermannschaft das dritte Tor für Tauberbischofsheim erzielte. Doch Grünsfeld steckte nicht auf. Fünf Minuten später gelang Lukas Müller der Anschlusstreffer. Anschließend sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus. Grünsfeld drückte zwar, konnte sich aber gegen die kompakte TSV-Defensive nicht durchsetzen. Die Gäste kamen nur noch durch Konter vor das Grünsfelder Tor. Wirklich gefährlich waren die aber nicht.

Wertheim - Gommersdorf II 1:3

Wertheim: Garcia, C. Cirakoglu, Bundschuh (88. O. Cirakoglu), Ratter, L. Elshani, De Simone (64. S. Sachnjuk), Hensel, Ochs (20. Scheurich), Aksit, E. Helfenstein, Bauer. Gommersdorf: Schmelz, Behringer, Retzbach, Rehrauer (70. Kaiser), Asum, Stöcklein (58. Zürn), Klohe (46. Bender), Klenk (76. Reuther), Stöckel, Mütsch, Gärtner. Tore: 1:0 (26.) Burak Aksit, 1:1 (41.) Fabian Stöcklein, 1:2 (86.) und 1:3 (88.) jeweils Fabian Zürn. - Schiedsrichter: Moritz Dammert (Kronau). - Zuschauer: 110.

Die dritte Niederlage in Folge musste die SV Viktoria Werheim gestern in der Fußball-Landesliga Odenwald quittieren. Es war ein etwas glücklicher Sieg der Jagsttäler, da die SV Viktoria vom Spielverlauf her einen Punkt verdient gehabt hätte. Bei den Gastgebern stand Jovelino Garcia im Tor, weil Andreas Jetzlaff noch an den Folgen einer Gehirnerschütterung leidet und Nico Scheurich sich krank abmelden musste. Garcia machte seine Sache ordentlich und war an den Gegentoren schuldlos. Die Wertheimer kamen gut ins Spiel und kombinierten gefällig. Das 1:0 durch Burak Aksit, der einen Hensel-Pass vollendete, kam also nicht von ungefähr (26.). Die SV Viktoria verpasste es anschließend jedoch, den Vorsprung auszubauen. Vier Minuten vor der Pause traf Gommersdorf II, ansonsten mit wenigen guten Offensivaktionen, dann per direkt verwandeltem Freistoß zum 1:1-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel blieb die SV Viktoria spielbestimmend und drückte aufs Tempo, während sich der VfR mit Entlastungskontern "begnügte". Aksit scheiterte jedoch am VfR-Schlussmann, und nach einem Hensel-Freistoß verpassten gleich drei SV Viktorianer den Ball. Die alte Fußballer-weisheit, wonach der bestraft wird, der seine Chancen nicht nutzt, bewahrheitete sich dann in der Schlussphase, als der eingewechselte Fabian Zürn nicht nur zum (vermeidbaren) 2:1 für die Gäste traf, sondern nach einem Konter auch noch zum 3:1 erfolgreich war.

FC Schloßau - TSV Höpfingen 2:4

Schloßau: Tunk, Ihrig (80. Gornik), Prokisch, Scheuermann, Stuhl, Brech, Prokisch, Geier, Müller, D. Link, Böhm (77. Mechler). Höpfingen: Kaiser, Hartmann (64. Heinrich), Hering, Knörzer, Herkert (72. Sock), Dietz (88. Kahzanbeik), Hornbach, Bauer, Balles, Leiblein, Bujak (80. Johnson). Tore: 0:1 Balles (5.), 0:2 Dietz (17.), 0:3 Herkert (18.), 1:3 Scheuermann (32.), 2:3 Brech (67.), 2:4 Bauer (85.). - Schiedsrichter: Pascal Rastetter (Jöhlingen). - Zuschauer: 270.

Die kombinationssicheren Gäste kamen nach einer unglücklichen Abwehr in der FC-Defensive schnell zum ersten Tor. Balles vollstreckte aus acht Metern sicher, als er allein vor dem Torwart stand. Bei ihren wenigen Konter verhedderten sich die Schloßauer meist. In der 17. Minute erhöhten die Gäste auf 2:0. Dietz verwandelte einen zunächst abgewehrten Ball aus 18 Metern mit einem herrlichen Weitschuss in den Torwinkel. Bereits eine Minute später spielten die Gäste sich traumhaft durch die FC-Abwehr und Herkert schloss zum 3:0 ab. Danach ließ der Elan der Gäste etwas nach und die Heimelf schloss in der 32. Minute einen Konter durch T. Scheuermann zum 1:3 ab. Die zweite Hälfte sah beide Mannschaften auf Augenhöhe. In der 67. Minute drang Brech in den Höpfinger Strafraum ein und hob den Ball überlegt über Torwart und Gegenspieler zum 2:3 ins Gästetor. Danach gab es mehrere Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht zum Erfolg führten. Insbesondere der Schloßauer Torhüter Trunk zeichnete sich dabei mit mehreren guten Aktionen aus. Als die Schloßauer sich in der Schlussphase verstärkt um den Ausgleichstreffer bemühten, schlossen die Höpfinger in der 85. Minute einen Konter durch den eingewechselten Heinrich zum entscheidenden 2:4 ab.

Türkspor Mosbach - FV Lauda 2:2

Mosbach: Avdispahic, Labusi, Akçelik (71. Akcay), Pasalic (76. Kaplan), Celiscak, Saljic, Sen, Saral (87. Losing), Koca, Celestino, Schroeter (60. Güler). Lauda: Müller, K. Schmidt, Neckermann, R. Schmidt (90. Greß), Lotter (85. Schwarz), Fell, Heizmann (63. Ilic), Jurjevic, Jallow, Inal (63. Ondrasch), Gerberich. Tore. 1:0 (24.) Celiscak, 2:0 (35.) Pasalic, 2:1 (39.) Eigentor Koca, 2:2 (73.) Lotter. - Schiedsrichter: Pascal Weschenfelder (Karlsdorf-Neuthard). - Zuschauer: 110. - Gelb-rote Karte: K. Schmidt (FVL/90+5).

Der Tabellenführer aus Lauda versuchte in den ersten 15 Minuten das Spiel zu bestimmen, doch die Heimelf von Spielertrainer Celiscak konnte dagegen halten. Die Chancen auf beiden Seiten waren überschaubar. Nach einem Eckball köpfte Celiscak in der 24. Minute unhaltbar für Torwart Müller das 1:0. Türkspor fing nach dem Führungstreffer an, Fußball zu spielen. Nach einem schönen Spielzug schob Pasalic zum 2:0 ein. Die Gäste wachten jetzt auf und schafften nach einem Solo von Jallow, wobei Koca den Ball unglücklich ins eigene Tor schob, den Anschlusstreffer. Lauda kam dann auch besser aus der Kabine und drängte auf den Ausgleich. Diese Druckphase des FV konnte die Türkspor-Abwehr auf Dauer nicht standhalten. Lotter überwand den bis dahin überragenden Avdispahic zum Ausgleich. Die Gäste stürmten nun durchgehend auf das Mosbacher Tor. Türkspor Mosbach setzte nur noch auf Konter. Auf beiden Seiten kam jedoch nichts mehr Zählbares heraus.

SV Neunkirchen - FV Mosbach 1:1

Neunkirchen: Senk, M. Knörzer, Homoki, Burkhard, F. Knörzer, Trabold, Schäfer (63. Eiermann), Vogt, Köklü, Schilling, Martin. Mosbach: Söhner, Knörzer, Kief, Sarrach-Ditte, Kreß, Beyer, Diemer, Heeg, Horsch (33. Schneider), Augustin (72. Kielmann), Ebel. Tore: 0:1 Schneider (47.), 1:1 Köklü (56.). - Schiedsrichter: Maximilian Schmidt (Sinsheim-Dühren). - Zuschauer: 220.