Fußball, Kreisklasse A Tauberbischofsheim - In Fernduellen geht es am Ostermontag vor allem um die Positionen in der Spitzengruppe der Tabelle Nassig spürt Gerlachsheims heißen Atem

Lesedauer: 

Der VfB Boxberg/Wölchingen (in grün-schwarzen Trikots) erlitt kürzlich im Kampf um den Relegationsplatz 3 einen Rückschlag mit der Niederlage bei der SG Kembach/Hö. Mit einem Heimsieg am Ostermontag gegen die SG Boxtal/Mondfeld möchte die Mannschaft von Trainer Wilfried Beisel diese "Scharte" gleich wieder auswetzen.

© Uwe Bauer

Am Ostermontag steuert die Fußball-Kreisklasse A Tauberbischofsheim auf das letzte Saisonviertel zu. Vor allem im Tabellenkeller deuten sich die ersten Vorentscheidungen an, während das Rennen um die ersten drei Ränge offener denn je ist. Daher zählt für die Spitzenteams übermorgen nur die volle Punkteausbeute.

AdUnit urban-intext1

Das gilt in erster Linie für den im Jahr 2015 noch wenig überzeugenden Ligaprimus SG Nassig II/Sonderriet. Erst vier Punkte konnte die SG in den vergangenen vier Spielen verbuchen, weshalb der einst beachtliche Elf-Punkte-Vorsprung auf den Zweiten auf nunmehr drei Zähler schmolz. Deshalb lautet die Devise, mit Unterstützung des heimischen Publikums gegen den Tabellenfünften SV Windischbuch wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Die Gäste liegen derweil vier Punkte hinter dem Relegationsplatz - mit einer Pleite würde man sich daher vorerst aus dem Aufstiegsrennen verabschieden.

Gleiches gilt für den Siebten SG Kembach/Höhefeld, der mittlerweile schon sieben Zähler hinter dem dritten Rang liegt. Am Montagnachmittag tritt man bereits um 16.15 Uhr beim Zweiten VfR Gerlachsheim an, der seine Erfolgsserie fortsetzen will: Aus seinen jüngsten sieben Begegnungen holte der VfR die volle Punkteausbeute und baute dadurch seinen Vorsprung auf den Relegationsplatz auf neun Zähler aus. Nicht nur das - auch der erste Rang ist nun greifbar. Will man tatsächlich die Meisterschaft ins Visier nehmen, sollte man in dieser Partie nichts anbrennen lassen.

Auch für den SV Distelhausen zählt nur ein Sieg, da man beim Drittletzten TSV Assamstadt II gastiert. Während der SV lediglich aufgrund der besseren Tordifferenz auf dem dritten Platz liegt, hat die Heimmannschaft trotz Punktgleichheit das Nachsehen gegenüber dem Zwölften. Da Distelhausen aus den jüngsten beiden Partien nur einen Zähler mitnahm, steht man nun unter Zugzwang, will man in der Tabelle nicht nach nur einem Spieltag wieder abrutschen. Auf der anderen Seite könnte für den TSV Assamstadt II im Kampf um den Klassenerhalt in der Endabrechnung jeder Punkt Gold wert sein.

AdUnit urban-intext2

Das weiß man auch beim SV Schönfeld, doch für den ist ein Punktgewinn im Spiel beim Elftplatzierten T'bischofsheim II/Hochhausen wohl nicht ausreichend. Der Rückstand des Schlusslichts auf das rettende Ufer beträgt mittlerweile schon acht Punkte - bei nur noch sieben ausstehenden Spielen ist klar, dass der SV in Spielen gegen Teams aus dem unteren Drittel besonders gefordert ist. Sollte der Letzte verlieren, wäre das wohl zumindest eine kleine Vorentscheidung. Auf der anderen Seite hat die SG die große Chance, sich im Abstiegskampf wieder mehr Luft zu verschaffen.

Die SG Boxtal/Mondfeld befindet sich in einer ähnlichen Situation. Der Tabellenzwölfte liegt lediglich aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem Abstiegs-Relegationsplatz. Somit gilt es nun, sich wieder mehr Luft auf die Abstiegsränge zu verschaffen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, da man ausgerechnet beim Vierten VfB Boxberg/Wölchingen antreten muss, der nach wie vor Ambitionen hat, zumindest auf den dritten Rang vorzurücken.

AdUnit urban-intext3

Die Abstiegsgefahr ist für den TSV Schweigern noch nicht allzu akut, da man auf dem zehnten Tabellenrang liegt. Dennoch liegt man nur vier Punkte vor dem Relegationsplatz und ist daher gut beraten, im Spiel beim um fünf Punkte besseren Tabellennachbarn TSV Wenkheim nach zwei Pleiten in Folge wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern. Mit einem "Dreier" kann der Kreisliga-Absteiger den Kontakt zu den anderen Teams aus dem Mittelfeld wiederherstellen und würde damit seinem Saisonziel, einem "einstelligen Tabellenplatz" ein Stück näherkommen.

AdUnit urban-intext4

Auf einem einstelligen Tabellenplatz rangiert der FC Gissigheim im "Niemandsland". Man braucht sich derzeit - dank des derzeitigen kleinen Laufs - sowohl in Sachen Abstieg keine Sorgen zu machen, ist aber eben auch nicht im Verfolgerfeld zu finden. Somit könnte die Begegnung beim SV Oberbalbach für beide Teams richtungsweisend sein: Gewinnt man, kann man den Blick nochmals nach oben richten. Gelingt dies jedoch nicht, muss man wohl auch seine letzten Hoffnungen begraben. skai