AdUnit Billboard
Kurzinterview - Dominik Weber steht Rede und Antwort

„Mit Punkten unzufrieden“

Von 
ferö/Bild: Herrmann
Lesedauer: 

Den ersten Heimsieg erhofft sich der FV Reichenbuch gegen den FSV Waldbrunn. Die FN sprachen mit FV-Trainer Dominik Weber.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Herr Weber, wie sehr wurmt es ihre Mannschaft, nach sechs Spielen ohne Niederlage nur den zwölften Tabellenplatz zu belegen?

Dominik Weber: Mit der bisherigen Punktzahl sind wir nicht zufrieden. Trotzdem versuche ich, jedes Spiel einzeln zu bewerten und diesbezüglich haben wir gegen Oberwittstadt eine gute Leistung erbracht. Tatsache ist aber auch, dass in den vergangenen Wochen die Leistungsschwankungen zu groß waren. Das ist sicher der Hauptgrund, warum wir bisher noch nicht die gewünschte Punktzahl haben.

Wie kommt es, dass ihre Mannschaft zweimal in den letzten Sekunden ein Spiel aus der Hand gegeben hat und andererseits zweimal im letzten Moment gegen Königshofen und zuletzt in Oberwittstadt noch einen Zähler ergattern konnte?

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Weber: In jedem der genannten Spiele waren die eigenen Tore bzw. die Gegentore schon fast ein logische Konsequenz. Gegen Königshofen und Oberwittstadt waren wir insgesamt sogar dem Sieg näher als der Gegner und haben die Tore ein Stück weit erzwungen, auch wenn diese späten Tore immer als Spielglück zu bewerten sind. Gegen Wertheim und Schloßau waren die Gegentore eigenverschuldet, da wir nach den Führungen zu wenig investiert und die Standardsituationen nicht mit der letzten Konsequenz verteidigt haben. Die Mannschaft ist sich bewusst, dass das in dieser Form sehr ärgerlich war.

Sind alle wichtigen Akteure an Bord, um am Sonntag gegen Waldbrunn den ersten Heimsieg unter Dach und Fach bringen zu können?

Weber: Insgesamt ist unsere Personalsituation so, dass wir keine größeren Verletzungen zu beklagen haben. Mit Benjamin Bender hat sicher einer unserer absoluten Leistungsträger schon seit einigen Wochen mit muskulären Problemen zu kämpfen, jedoch bin ich optimistisch, dass er am Samstag mitwirken kann. Natürlich ist es unser klares Ziel, gegen Waldbrunn drei Punkte zu holen, aber wir sind uns auch bewusst, dass diese Derby für beide Mannschaften richtungsweisend sein wird und erwarten einen hochmotivierten Gegner, der qualitativ wesentlich besser ist als ihr bisheriger Tabellenplatz. ferö/Bild: Herrmann

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1