AdUnit Billboard
Kreisliga Tauberbischofsheim - Nur die Partie Brehmbachtal gegen Balbachtal erscheint recht offen, ansonsten gibt es fast immer mehr oder weniger klare Favoriten

Meist sind die Rollen klar verteilt

Von 
Nils Villmann
Lesedauer: 
Während es für den FV Brehmbachtal (gelb-blaue Trikots, im Bild Kürsad Yildirim) derzeit sehr gut läuft, muss Lokalrivale SV Pülfringen (im Bild Norman Pfreundschuh) um den Klassenerhalt kämpfen. © Corvin Schmid

Die Tabellenkonstellation im vorderen Drittel der Kreisliga-Tabelle blieb auch nach dem vergangenen Spieltag denkbar knapp. Die meisten Favoriten zuletzt wieder ihre Gegner bezwungen – nur der VfB Reicholzheim nicht. Die Jungs von Trainer Rafael Gogollok mussten gegen Umpfertal ein erstaunlich deutliches 0:3 hinnehmen. Es war gleichzeitig die erste Niederlage für den VfB seit Anfang Oktober. Um in der Tabelle oben dranzubleiben, ist Reicholzheim gegen den TSV Kreuzwertheim auf einen Sieg angewiesen. Da die bayerischen Vertreter in der laufenden Spielzeit nicht gerade mit zu den spielstärken und souveränsten Teams der Liga gehören, dürfte dem Reicholzheimer Vorhaben auch nur wenig im Wege stehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Flattern den Spielern des TuS Großrinderfeld in Anbetracht der Tabellenführung langsam etwas die Nerven? Vielleicht ist das die Erklärung für die zuletzt etwas verflogene Souveränität. Immerhin hat man es aber zuletzt geschafft, sich knapp gegen Wittighausen/Zimmern durchzusetzen und damit zumindest vorerst den Liga-Thron verteidigt. Vielleicht ist es ja tatsächlich nun Glück für den TuS, dass man in dieser Phase nun mit dem FC Külsheim den nächsten eigentlich schlagbaren Gegner vorgesetzt bekommt. Trotz des Remis gegen Kreuzwertheim liegen die „Brunnenstädter“ weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz und werden auch gegen Großrinderfeld wohl nur wenig zu melden haben.

Während die meisten Begegnungen des kommenden Wochenendes eine mehr oder weniger klare Rollenverteilung aufweisen, kommt es zwischen dem FV Brehmbachtal und der SpG Balbachtal zu einem echten „Kracher“. Während der FVB punktgleich mit dem Tabellen-Zweiten weiterhin um die Aufstiegsplätze buhlt, haben sich die Balbachtaler zuletzt wieder in Schlagdistanz zum vorderen Drittel gekämpft. Für beide Mannschaften geht es am Sonntag um Einiges, auch weil man den positiven Trend der vergangenen Wochen fortsetzen will. Eine leichte Favoritenrolle gebührt in diesem Spiel wohl eher den Brehmbachtalern.

Die SpG Unterschüpf/Kupprichhausen hat beim 6:1-Coup gegen die Kickers DHK Wertheim zuletzt wiederholt unter Beweis gestellt, warum man bereits vor dem Beginn der Spielzeit als ein großer Favorit auf den Aufstieg gegolten hatte. Besonders die Offensive der Spielgemeinschaft ist mit bereits 37 Treffern auf einem Niveau, mit dem man in dieser Spielklasse jeden Gegner ausschalten kann. Die Schlagkraft der Unterschüpfer dürfte am Sonntag wohl auch der VfR Gerlachsheim zu spüren bekommen, die sich derzeit in keiner besonders guten Form befinden. Die Rollenverteilung für diese Partie ist folglich klar und auch die Ausgangslage vor dem Spieltag könnte der Spielgemeinschaft weitere Motivation geben. Rein theoretisch ist ja sogar die Tabellenspitze drin.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auch die Begegnung zwischen der SpG Wittighausen/Zimmern und dem TSV Tauberbischofsheim scheint bereits vor dem Anpfiff entschieden. Während die Wittighäuser noch immer in gefährlicher Nähe zum Tabellenkeller rangieren, haben sich die Kreisstädter mit dem deutlichen Sieg gegen Schwabhausen/Windischbuch endgültig im Kampf um die Aufstiegsplätze zurückgemeldet. Zwar hat Wittighausen/Zimmern in der laufenden Spielzeit bereits die ein oder andere gute Leistung gegen vermeintlich stärkere Gegner zeigen können, doch dürfte gerade die Tauberbischofsheimer Offensive die Hausherren vor eine schwierige Aufgabe stellen.

Für die größte Überraschung des vergangenen Spieltags hat der 1. FC Umpfertal gesorgt. Beim 3:0 gegen den favorisierten VfB Reicholzheim setzte die Spielgemeinschaft ein klares Zeichen an die Konkurrenz und sammelte gleichzeitig den dritten Sieg in Folge. Gegen Türkgücü Wertheim hat man auch aufgrund der jüngsten Leistungen den klaren Favoritenstatus inne. Die Wertheimer können zwar ein durchaus unangenehmer Gegner sein – in den letzten Wochen war man jedoch einfach zu inkonstant, um sich für die kommende Partie ernsthaft Zählbares ausrechnen zu können.

Auch der TSV Gerchsheim wurde zuletzt seiner Favoritenrolle gerecht und hielt den Anschluss an die Aufstiegsränge durch den deutlichen 5:1-Erfolg gegen Gerlachsheim. Ganz anders sieht es derzeit bei der SpG Schwabhausen/Windischbuch aus. Die Spielgemeinschaft ist auf dem besten Weg, vollends ins Niemandsland der Tabelle abzudriften. Sollten die Schwabhäuser am Sonntag keine klare Leistungssteigerung hinlegen können, muss man gegen die spielstarken Gerchsheimer mit der nächsten Niederlage rechnen müssen.

Sowohl die Kickers DHK Wertheim als auch der SV Pülfringen mussten zuletzt eine herbe Niederlage hinnehmen. Generell dürften beide Teams trotz einiger positiver Ausreißer mit der laufenden Saison nicht sonderlich zufrieden sein. Die Favoritenrolle für die Partie haben auch aufgrund der Tabellensituation die Kickers inne. Allerdings hat der SVP bereits das ein ums andere Mal gezeigt, dass man gerade gegen vermeintlich stärkere Gegner dann gerne punktet, wenn niemand damit rechnet.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1