Fußball - Gegen die "Nullfünfer" streben die Würzburger Kickers am morgigen Samstag einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt an Mainzer "Zweite" hat Rückenwind

Von 
Patrick Tittl
Lesedauer: 

Das 3:0 der Würzburger Kickers gegen Preußen Münster war erst der zweite Heimsieg der laufenden Saison. Gegen den FSV Mainz 05 II will die Mannschaft nun gleich nachlegen und einen weiteren "Dreier" bejubeln.

© Michael Fürst

Die erste englische Woche des Jahres hatte für die Würzburger Kickers viele Höhen und am Ende ein bitteres Tief zu bieten. Nach dem Remis in Aue und dem Sieg gegen Münster erfuhren die "Rothosen" beim 0:1 in Erfurt leidvoll, dass die Bäume in der 3. Liga doch noch nicht in den Himmel wachsen.

Infos zum Spiel der Würzburger Kickers gegen den FSV Mainz 05 II

  • Durchwachsene Auswärtsbilanz: Mit der U23 des 1. FSV Mainz 05 stellt sich am Samstag erneut ein Nachwuchsteam eines Bundesligisten in Würzburg vor. Dabei treffen die Rothosen dann auf eine Mannschaft, die auswärts bisher 14 Punkte einfahren konnte. Auffällig dabei: Die Nullfünfer mussten in zwölf Auswärtsspielen bereits sechs Niederlagen einstecken. Allerdings zeigte die Mannschaft von Sandro Schwarz im letzten Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach eine starke Leistung und gewann entsprechend am Ende verdient mit 3:0. "Wir haben eine Top-Leistung abgerufen, gerade auch im Hinblick auf die Zweikampfführung", lobte damals Sandro Schwarz seine Mannschaft nach der Partie.
  • Mainzer Offensive: Mit Lucas Höler (neun Tore, drei Vorlagen) und Julian-Maurice Derstroff (neun Tore, eine Vorlage) verfügen die Nullfünfer über ein torgefährliches Offensiv-Duo. Letztgenannter absolvierte in der Saison 2011/2012 bereits 12 Bundesligaspiele für den 1. FC Kaiserslautern, ehe er zu Borussia Dortmund wechselte. Dort absolvierte er in der zweiten Mannschaft 44-Drittligaspiele und erzielte dabei sechs Tore. Vor der Saison folgte dann der Wechsel zum FSV Mainz 05. "Ich bin froh, wieder in meiner Heimatregion spielen zu können," zeigte sich der gebürtige Zweibrücker nach seinem Wechsel erfreut. Hingegen beendete Lucas Höler beim 3:0-Auswärterfolg gegen Großaspach seine acht Spiele andauernde Torflaute. Denn dort traf der 21-jährige gleich doppelt, ehe er im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II einen weiteren Treffer folgen ließ. Trotzdem zeigte sich der Angreifer vor der Partie in Würzburg selbstkritisch: "Ich darf mich jetzt nicht ausruhen, sondern muss weiter hart arbeiten."
  • BR zeigt Livestream: Am 27. Spieltag der 3. Liga werden fünf Partien live übertragen. Darunter auch das Heimspiel des FC Würzburger Kickers gegen den FSV Mainz 05 II. Der Bayrische Rundfunk überträgt die Partie ab 14 Uhr im Livestream auf seiner Internetseite (www.br.de). Ebenso wird am Samstagabend in der Sendung "Blickpunkt Sport" eine Zusammenfassung zu sehen sein (17 Uhr). pati
AdUnit urban-intext1

Trotzdem beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone weiterhin komfortable acht Punkte. Auch deshalb freut man sich in Würzburg auf die morgige Partie gegen den FSV Mainz 05 II (14 Uhr, Flyeralarm-Arena). "Wir werden total fokussiert in diese Partie gehen, denn wir wollen gegen Mainz wieder drei Punkte holen. Wir wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt in der 3. Liga schaffen", blickt Richard Weil auf das Duell mit den "Nullfünfern" voraus.

Allerdings reist die Mannschaft von Sandro Schwarz mit einer Menge Rückenwind nach Würzburg, denn nach zuvor sieben sieglosen Spielen gelangen Mainz zuletzt gegen die SG Sonnenhof Großaspach (3:0) und den VfB Stuttgart II (3:1) gleich zwei Siege in Folge. Dabei lobte der Mainzer Trainer den großen Teamspirit in seiner Mannschaft: "Respekt an meine Mannschaft, die aktuell mit einer Top-Mentalität und einer tollen Selbstverständlichkeit Fußball spielt."

Ähnlich sieht dies auch Abwehrchef Fabian Kalig: "Natürlich hoffen wir, dass es nun so weitergeht." In der Tabelle belegen die Mainzer aktuell mit 36 Punkten den guten achten Tabellenplatz.

AdUnit urban-intext2

Auf Seiten der Mainzer wird gegen Würzburg mit Benedikt Saller ein wichtiger Spieler gesperrt ausfallen. Der 23-Jährige sah gegen den VfB Stuttgart II seine fünfte gelbe Karte.

Doch auch bei den Würzburger Kickers wird ein Schlüsselspieler nicht zur Verfügung stehen. Die Rede ist von Angreifer Elia Soriano, der nach seiner Roten Karte am vergangenen Sonntag in Erfurt Spiel ebenfalls gesperrt zuschauen muss. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ihn wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen der 3. Liga belegt.

Freie Autorenschaft