AdUnit Billboard
Fußball - Hollenbacher A-Junioren erreichen in der Oberliga ein 3:3 in Freiberg

Jubel über späten Ausgleichstreffer

Von 
ti
Lesedauer: 

SGV Freiberg – FSV Hollenbach 3:3

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Hollenbach: Rohn, Heim, Marekker, Specht, Petrovski (46. Krieger), Heinzl, Beck (65. Braun), Walter, Hofmann (65. Limbach), Pöthe, Meinczinger.

Tore: 1:0 (27.) Georgios Kotsoglou, 1:1 (50.) Timo Pöthe (Elfmeter), 2:1 (62.) Phil Schmidt, 3:1 (66.) Phil Schmidt, 3:2 (70.) Luca Walter, 3:3 (90.+3) Luca Walter.

Freiberg ging von Beginn an resolut in die Zweikämpfe. Durch diese Spielweise wirkte der FSV in der Offensive gehemmt und kam nicht richtig zur Entfaltung. Dies nutzte Freiberg in der 27. Minute aus.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

In der 50. Minute verwandelte Timo Pöthe vor 100 Zuschauern einen Elfmeter zum 1:1 für den FSV. Marvin Heinzl war zuvor von einem Abwehrspieler regelwidrig zu Fall gebracht. Die Freude über den Ausgleich hielt aber nicht lange, denn Schmidt brachte seine Farben per Doppelschlag mit 3:1 in Front, als er in der 62. und 66. Minute vollstreckte.

Neue Impulse für das Hollenbacher Spiel gab es durch die Einwechslungen von Luca Krieger, Hannes Limbach und Hannes Braun. Der FSV war vor allem in den letzten 20 Minuten die spielbestimmende Mannschaft und drängte auf das Freiberger Tor. Luca Walter schlug schließlich doppelt zu und glich damit für den FSV Hollenbach aus (70./93.). Beim 2:3 führte Marco Specht einen Freistoß schnell und gut überlegt aus und Luca Walter vollstreckte. Beim 3:3 verlängerte Hannes Limbach einen Einwurf von Paul Meinczinger und schließlich köpfte Luca Walter den Ball in die Maschen. Freiberg war nun komplett von der Rolle und Hollenbach wollte noch mehr. Und fast hätte es in der 96. Minute sogar noch geklappt: Limbach zog aus 16 Metern ab, doch der gegnerische Keeper rettete mit einer Glanzparade.

Tobias Ippendorf: „Wenn man in der 93. Minute das 3:3 erzielt, dann muss man mit einem Punkt zufrieden sein.Leider hatten wir, vor allem in der 1. Halbzeit, mit der Zweikampfführung des Gegners große Probleme. Wir freuen uns nun alle auf das Spiel gegen Reutlingen und wollen uns gegen den Tabellenführer bestmöglich präsentieren.“ ti

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1