AdUnit Billboard
Verbandsliga Württemberg - Der verletzungsbedingt arg gebeutelte FSV Hollenbach holt sich mit dem 1:1 beim TSV Berg zumindest ein „halbes Erfolgserlebnis“

Immerhin 13 Mann im Training – das reicht dann für ein Unentschieden

Von 
Herbert Schmerbeck
Lesedauer: 

TSV Berg – FSV Hollenbach 1:1

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Berg: A. Constantinescou, D. Constantinescou, Fäßler, Frick (83. Caltabiano), Schuler, König (46. Munteanu), Gbadamassi (60. Su), Maucher, Pfaumann, Friedrich, Wanner.

Hollenbach: Hörner, Nzuzi, Schülke, Hahn, Minder (90. Petrovski), Kleinschrodt, Scherer, Hofmann, Uhl (75. Henning), Ruck, Krieger (66. Felix Limbach).

Tore: 0:1 (52.) Michael Kleinschrodt, 1:1 (79.) Esref Metin Su. – Schiedsrichterin: Silke Fritz (Abtsgmünd). –Zuschauer: 180.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ein spätes Gegentor verhinderte nach zwei Niederlagen in Folge einen Hollenbacher Sieg. Martin Kleinschrodt ärgerte sich aber nicht. „Es war ein gerechtes Unentschieden“, sagte der Trainer. 1:1 spielte der Verbandsligist bei TSV Berg. „Die erste Hälfte von uns war nach den beiden Niederlagen sehr stark. Auch weil wir diese Woche ansatzweise wieder richtig trainieren konnten.“ Immerhin 13 Mann waren im Training. „Wir haben auch klare Vorgaben gemacht, wie wir uns verhalten, damit haben wir das Thema Corona jetzt auch wieder raus den Köpfen“, sagt Kleinschrodt. Zwei Wochen lang war das Thema eine Belastung, da es im Kreise der Mannschaft Impfdurchbrüche gab.

In Berg zeigte das Team nun die richtige Reaktion. „Sie konnten sich jetzt wieder auf Fußball konzentrieren“, sagte Kleinschrodt. Allerdings musste er etwas umstellen. Samuel Schmitt (Nasenverletzung aus dem Spiel gegen Tübingen) und Christoph Rohmer fielen aus. Matthias Hahn rückte wieder auf die rechte Seite der Viererkette, Florian Ruck, der vergangene Woche beruflich verhindert war, auf die linke. Ebenfalls wieder im Kader stand Marius Uhl nach seiner Knöchelverletzung und spielte links offensiv. Ins Sturmzentrum rückte wieder Hannes Scherer. Boris Nzuzi und Michael Kleinschrodt als Doppel-Sechs bekamen ein Sonderlob vom Trainer. Allerdings war Martin Kleinschrodt mit dem kompletten Team zufrieden. „Alle haben gekämpft“, sagte er. „Die waren aber auch stark. Es war ein sehr intensives Spiel.“

So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit nur wenigen Torchancen. „Die hatten eine nach einer Hereingabe ist aber einer am Ball vorbei gegrätscht“, sagte Kleinschrodt. Die Hollenbacher ließen zwei Möglichkeiten liegen, so ging das 0:0 zur Pause durchaus in Ordnung.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Berg den Druck. „Die hatten auch ein paar Möglichkeiten“, sagte Kleinschrodt. Doch mitten in der Drangphase der Gastgeber gingen die Gäste in Führung. Michael Kleinschrodt eroberte im Mittelfeld den Ball, spielte auf Marius Uhl und dessen Hereingabe verwandelte der mitgelaufene Kleinschrodt in der 52. Minute zum 1:0. Berg ließ sich durch den Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und drückte auf den Ausgleich. Doch die FSV-Defensive stand lange stabil. Dann kombinierte sich Berg doch durch und Esref Metin Su traf in der 79. Minute zum 1:1. „Mit etwas Glück kommt Philipp noch ran“, sagte Kleinschrodt. „Aber das kann man bekommen.“ Kurz hielt der Druck der Gastgeber nochmal an. Dann waren die Hollenbacher wieder besser im Spiel. Der Siegtreffer wollte aber nicht mehr gelingen und es blieb beim 1:1. Und da sowohl der TSV Essingen als auch der FC Holzhausen verloren, war der Punkt durchaus einiges Wert. Aus der Spitzengruppe gewann lediglich Ehingen-Süd und setzte sich etwas ab. „Darauf schaue ich im Moment gar nicht“, sagte Kleinschrodt. „Wir haben noch fünf Spiele bis zur Winterpause, die wollen wir ordentlich rumbringen. Es wird aufgrund von Corona noch so zerfahren werden, da kann man nur wenig planen.“

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1